Maybrit Illner diskutierte am Donnerstagabend mit ihren Gästen den Fußball und die Pandemie.
Maybrit Illner diskutierte am Donnerstagabend mit ihren Gästen den Fußball und die Pandemie.
Bild: screenshot zdf

Geld wichtiger als Gesundheit: UEFA bei "Maybrit Illner" in der Kritik

25.06.2021, 10:22

Die Delta-Variante des Coronavirus breitet sich in Großbritannien immer stärker aus, gleichzeitig steht nun fest: In knapp einer Woche wird sich das Wembley-Stadion in London mit Zehntausenden Fans füllen.

Maybrit Illner diskutierte am Donnerstagabend unter anderem diesen offensichtlichen Widerspruch mit ihren Gästen.

Im ZDF-Studio herrschte über die Entscheidung der UEFA, das Achtelfinale zwischen Deutschland und England mit erhöhten Zuschauerzahlen in London stattfinden zu lassen, Unverständnis. Aerosol-Forscher Gerhard Scheuch jedoch blieb hartnäckig bei seiner Meinung: Fußball im Freien ist völlig unbedenklich.

Das waren die Gäste bei "Maybrit Illner" am 24. Juni 2021:

  • Karl Lauterbach (SPD), Gesundheitsexperte
  • Jochen Breyer, ZDF-Moderator
  • Gerhard Scheuch, Aerosol-Forscher
  • Diana Zimmermann, ZDF-Studio-Leiterin London
  • Claudia Kade, Ressortleiterin Politik "Welt" und "Welt am Sonntag"

Jochen Breyer: Geld ist UEFA wichtiger als Gesundheit

Jochen Breyer moderiert auch während der Fußball-EM 2021 das ZDF-Sportstudio.
Jochen Breyer moderiert auch während der Fußball-EM 2021 das ZDF-Sportstudio.
Bild: screenshot zdf

Gerade noch erteilte die UEFA einer Regenbogen-Beleuchtung der Münchner Allianz-Arena zum deutschen Spiel gegen Ungarn eine Absage. Ein stark besetztes Stadion in Wembley zum Spiel gegen Deutschland und England hat der Fußballverband dagegen geradezu forciert.

ZDF-Sport-Moderator Jochen Breyer konnte diese Entscheidung bei "Maybrit Illner" nicht nachvollziehen. Er folgerte:

"Da entsteht der Eindruck, dass der UEFA ihre Geldgeber wichtiger sind als die Gesundheit."

In jedem Fall wirft das Spiel am kommenden Dienstag schon jetzt die Frage auf: Ist ein solches Spiel in England mit steigenden Inzidenzen für die Zuschauer verantwortbar? Besonders die stark ansteckende Delta-Variante des Coronavirus breitet sich derzeit stark in Großbritannien aus.

"Maybrit Illner": Lauterbach kritisiert Spiel in England

Karl Lauterbach nahm wie so häufig die Rolle des Mahners in der Runde ein.
Karl Lauterbach nahm wie so häufig die Rolle des Mahners in der Runde ein.
Bild: screenshot zdf

Karl Lauterbach ist sich sicher: Ein EM-Spiel im Wembley-Stadion, wie es in der kommenden Woche stattfinden soll, ist selbst für Geimpfte eine Gefahr – zumindest für alle die, die bisher nur einmal geimpft wurden.

"Das ist insgesamt ein Brandbeschleuniger für die Delta-Variante", erklärte Lauterbach. Die Entscheidung, das Spiel in England stattfinden zu lassen, davon hielt der SPD-Gesundheitsexperte nichts. Lauterbach gab bei "Maybrit Illner" zu verstehen:

"Das ist weder epidemiologisch noch symbolisch eine kluge Entscheidung."

In diesem Punkt stimmte ihm auch Diana Zimmermann, ZDF-Studio-Leiterin in London, zu. Bereits jetzt würden Experten davor warnen, dass vor allem Männer sich stärker anstecken, weil der Eindruck entstehe, eng an eng Fußball zu schauen sei völlig ungefährlich. "Seit der EM ist es so, dass Männer zwei Drittel der Infektionen ausmachen und Frauen nur ein Drittel", erklärte sie in Bezug auf die Infektionszahlen mit Covid-19 in England.

Die Tatsache, dass viele Engländer derzeit nicht Reisen dürften, es jedoch gleichzeitig derartige Großzügigkeiten für den Fußball gebe, erzeuge einigen Unmut in der Gesellschaft.

Gerhard Scheuch: Fußball im Freien ist unbedenklich

Der Aerosol-Forscher Gerhard Schaech berät das Robert-Koch-Institut in der Pandemie.
Der Aerosol-Forscher Gerhard Schaech berät das Robert-Koch-Institut in der Pandemie.
screenshot zdf

Bei all den Bedenken, die in der Runde geäußert wurden, vertrat Aerosol-Forscher Gerhard Scheuch eine moderate Haltung. Für ihn scheint selbst ein Spiel mit vielen zehntausenden Zuschauen im Stadion unbedenklich.

"Im Stadion selbst wird nicht so viel passieren", war sich Scheuch sicher. Im Freien seien die Zuschauer sicher. Die Gefahren lauerten eher an anderen Stellen:

"Es passiert in den Verkehrsmitteln, in engen Räumen, wo die Aerosol-Wolke steht."

Karl Lauterbach, eher für seine strenge Linien in Sachen Pandemie-Bekämpfung bekannt, widersprach: In einem vollen Stadion könne sich die hochansteckende Delta-Variante laut Lauterbach auch im Freien verbreiten. Eng an eng könne auch an der frischen Luft eine enorme Virusmenge zusammenkommen. Deshalb sei es auch im Stadion wichtig, die Abstandsregeln zu waren.

Torjubel und Abstand – die vergangenen Spiele haben gezeigt, das funktioniert nicht gut. EM und Pandemie, das lässt sich nur schwer vereinbaren. Dies mag auch an der romantischen Haltung vieler Fans zu ihrem Sport liegen, oder wie Moderator Jochen Breyer es bei "Maybrit Illner" formulierte: "Ganz ohne Emotion ist Fußball natürlich nicht Fußball".

Das sind die Hinweise und Tipps zum Star im Axolotl-Kostüm bei "The Masked Singer"

Das Axolotl soll bei "The Masked Singer" mit seinem farbenfrohen Auftritt für besonders gute Laune im Studio und bei den Zuschauern zu Hause sorgen. Laut ProSieben haben seine Tentakel eine Spannweite von 1,60 Metern. Gewandmeisterin Alexandra Brandner verrät zudem: "Damit das Axolotl in seiner ganzen Pracht erstrahlen kann, haben wir Unmengen an Perlen in Regenbogenfarben auf dem Kostüm montiert."

Diese sollen jeweils in der gleichen Farbe wie der Stoff schimmern, so Brandner weiter. Darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel