Moderator mit Wuschel: Matthias Opdenhövel im "The Masked Singer"-Studio.
Moderator mit Wuschel: Matthias Opdenhövel im "The Masked Singer"-Studio.
Bild: dpa / Rolf Vennenbernd

"The Masked Singer": Sichtschutz und Wuschel-Hilfe – was das TV nicht zeigt

18.03.2020, 16:39

ProSiebens Maskenball ist aktuell DER Show-Renner unter den deutschen Prime-Time-Sendungen. Zum Start der zweiten Staffel watschte "The Masked Singer" mit 3,32 Millionen Zuschauern nicht nur die "Höhle der Löwen"-Konkurrenz von Vox ab, sondern positionierte sich auch vor dem neuen RTL-Dienstag mit seiner "Wer wird Millionär"-Sonderausgabe.

Der Dienstagabend gehört seit dem 10. März ProSiebens knallbunter Gaga-Show. Und den 17 Trilliarden Werbepausen – aber lassen wir das.

Doch was passiert eigentlich während der Live-Sendung im Kölner Studio, wenn die Zuschauer zu Hause rätseln, ob das Chamäleon nun Didi Hallervorden oder doch Otto Waalkes ist? Watson war vor Ort mit dabei.

Das Geheimhalten der Kandidaten

Wir kennen das Spiel: ProSieben bezeichnet das Gaga-Kostümquiz seit dem Start im vergangenen Jahr als die "geheimste Show Deutschlands". Weniger als zehn ProSieben-Mitarbeiter, unter anderem Moderator Matthias Opdenhövel, wissen, wer im Fledermaus- und Wuschel-Kostüm steckt. Selbst der Sendersprecher kann, wie Fans und Journalisten, nur im Studio mitraten.

Und damit die Identitäten der verbliebenen neun Kandidaten auch möglichst lange top secret bleiben – obwohl wir Gregor Meyle natürlich längst erkannt haben – wurden die Sicherheitsverkehrungen zum Start der neuen Staffel noch einmal verschärft.

Im vergangenen Jahr wurden die Kandidaten noch mit schwarzen Limousinen zum Hintereingang des Kölner TV-Studios chauffiert, der von einem Bauzaun abgetrennt wurde. Die Limousinen sind mittlerweile schwarzen Vans mit noch dunkleren Scheiben gewichen – durch die können emsige Fans nicht einmal mit den neuesten Hyalorongel-Kontaktlinsen blicken. Auch der Bauzaun bekam ein Upgrade und ist jetzt mit blickdichten Holzplanken versehen.

Der "Masked Singer"-Zaun: Hier kommst du nicht rein!
Der "Masked Singer"-Zaun: Hier kommst du nicht rein!
Bild: privat

Wer durchluken will, müsste am bulligen Securitymann vorbei – und das würden wir wirklich keinem empfehlen.

Sicherheit im Studio – und geheime Hilfe für Wuschel

Während Dalmatiner Stefanie Heinzmann in ihrem Kostüm relativ problemlos auf die große Showbühne stolzieren konnte, hatten es andere Kandidaten schon schwieriger. Was den Zuschauern verborgen bleibt: Während ProSieben im TV noch die Hinweisclips zeigt, führen Security-Männer (in Teilen gut inszeniert auch in der Sendung zu sehen) die Kandidaten auf die Bühne.

Im Fall des besonders kleinen Wuschels fällt die geheime Hilfe besonders kreativ aus: Der Promi im flauschigsten Kostüm wird auf einer Art rollender Hocker von den Securitys in Studio geschoben.

Denn die Sehschlitze in den Masken sind oft so winzig, dass sich die "Masked Singer"-Promis nicht ohne fremde Hilfe zurechtfinden. Was beruhigt: Sollte der Wuschel doch mal stolpern, fällt er immerhin weich.

Der Wuschel sieht süß aus, sieht selbst aber wenig.
Der Wuschel sieht süß aus, sieht selbst aber wenig.
Bild: ProSieben/Willi Weber

Im Studio sind Fotos übrigens strengstens verboten – zu groß ist die Gefahr, dass etwas auf Instagram landet, das Außenstehende nicht sehen sollten. Und auch, wenn die Mitarbeiter Badges mit bestimmten Farben um den Hals tragen, die zeigen, in welchen Bereichen sie sich aufhalten dürfen, steht an jedem Durchgang innerhalb des Studios eine zusätzliche Sicherheitskraft.

Das machen die "The Masked Singer"-Juroren

Das "Masked Singer"-Rateteam Ruth Moschner und Rea Garvey mit Gastjurorin Carolin Kebekus (l.).
Das "Masked Singer"-Rateteam Ruth Moschner und Rea Garvey mit Gastjurorin Carolin Kebekus (l.).
Bild: dpa / Rolf Vennenbernd

Und die Jury? Die googelt in den Werbepausen gerne mal nach Hinweisen zu den möglichen Kandidaten – oder bekommt gar Tipps von Ex-Teilnehmern, wie Jurorin Ruth Moschner nach der Sendung verriet. Bei ihr meldete sich während der Show ihre Freundin Susan Sideropoulos (der Schmetterling von Staffel 1) mit einem heißen Tipp: Sie vermisste ihren Theaterpartner Dieter Hallervorden bei der Probe am Dienstag, der bekanntermaßen ein heißer Masken-Anwärter auf das Chamäleon ist...

ProSieben zeigt "The Masked Singer" immer dienstags um 20.15 Uhr.

Anmerkung der Redaktion: Watson besuchte die erste (und einzige) Live-Show, die noch mit Studiopublikum gesendet wurde. Im Zuge der Coronavirus-Verbreitung ist dies ab der zweiten Sendung nicht mehr zugelassen.

"Die Höhle der Löwen": Maschmeyer watscht Kofler nach Sekten-Vergleich ab - und droht ihm im TV

Es ging eigentlich um eine Weltsensation: Papier, das als Tapete die Heizung ersetzen kann. Doch wegen eines kleinen Details kriegten sich Carsten Maschmeyer und Georg Kofler bei "Die Höhle der Löwen" auf Vox ziemlich in die Haare ...

Der Pitch von Kohpa in Folge zwei der neuen Staffel "Die Höhle der Löwen" startete vielversprechend mit einer steilen Behauptung: "Papier leitet Strom." Die Gründer hatten mit Kohpa ein nachhaltiges Papier mit recycelten Kohlenstofffasern entwickelt. Der Vorteil der neuen Technologie: "Kohpa Therm ist das erste Heizpapier, was es auf dem Markt gibt."

Den Beweis lieferten Papieringenieur Walter Reichel und sein Kollege Peter Helfer natürlich direkt mit einer Demonstration zum Anfassen. "Dann …

Artikel lesen
Link zum Artikel