Unterhaltung
Bild

Neue Show von Jochen Schweizer: Arroganz-Anfälle, Klatschpflicht und "GNTM"-Elemente

deana mrkaja

Nine to five war gestern: Wer den ehemaligen Stuntman und Unternehmer in der Sendung "Der Traumjob – bei Jochen Schweizer" von sich überzeugen möchte, braucht vor allem Adrenalin im Blut. Im Gegenzug gibt es eine Schlüsselposition in einem seiner Unternehmen, Abenteuer und ein sechsstelliges Jahresgehalt. Dazu geht es für die elf Kandidaten jedoch erst einmal durch das längste und intensivste Bewerbungsgespräch aller Zeiten. Und dieses beginnt – wie es sich für Jochen Schweizer gehört – natürlich mit einem Fallschirmsprung.

Bild

Zu Beginn der Sendung müssen alle Kandidaten aus dem Flugzeug springen. prosieben/screenshot

Schweizer verlangt von einem zukünftigen Geschäftsführer Risikobereitschaft, Mut und Leidenschaft. Und bei dieser Sendung wird Leiden geschafft. Besonders der 45-jährige und damit älteste Teilnehmer, Frank, ist von Anfang an nicht sonderlich begeistert:

"Ich bin der Älteste. Ich habe schon graue Haare, da darf ich auch Schiss haben.“

Kandidat Frank vor dem Fallschirmspringen

Das ist übrigens Kandidat Frank. Merkt ihn euch...

Titel: Der Traumjob - bei Jochen Schweizer; 
Staffel: 1; 
Folge: 1; 
Person: Frank; 
Copyright: ProSieben/Richard Hübner; 
Fotograf: Richard Hübner; 
Bildredakteur: Tabea Werner; 
Dateiname: 1445333.jpg; 
Rechtehinweis: Dieses Bild darf bis eine Woche nach Ausstrahlung honorarfrei fuer redaktionelle Zwecke und nur im Rahmen der Programmankuendigung verwendet werden. Spaetere Veroeffentlichungen sind nur nach Ruecksprache und ausdruecklicher Genehmigung der ProSiebenSat1 TV Deutschland GmbH moeglich. Nicht fuer EPG! Verwendung nur mit vollstaendigem Copyrightvermerk. Das Foto darf nicht veraendert, bearbeitet und nur im Ganzen verwendet werden. Es darf nicht archiviert werden. Es darf nicht an Dritte weitergeleitet werden. Aneinanderreihung/Zusammenlegung/Kopplung von Bildern zum Zweck der Erstellung von Slide-Shows o.ä. nicht gestattet; Verbindung/Einfügen/Anfügen von Werbung nicht gestattet.
Bei Fragen: foto@prosiebensat1.com 
Voraussetzung fuer die Verwendung dieser Programmdaten ist die Zustimmung zu den Allgemeinen Geschaeftsbedingungen der Presselounges der Sender der ProSiebenSat.1 Media SE.;

bild: prosieben

Alle springen und Jochen Schweizer – als König der Lüfte – hinterher. Leger, in Jeans und Longsleeve gekleidet, als käme er gerade locker angeradelt und nicht aus 3000 Metern Höhe. Und es wird geklatscht – immer dann, wenn der Jochen kommt.

Kandidat Frank zickt gleich noch einmal

Nachdem die erste Challenge überwunden wurde, wartet besonders auf Diplom-Ingenieur Frank bereits die nächste: Ein Zimmer in einer Münchner Villa mit jemand Fremdem teilen. Szenen, die man sonst nur aus Sendungen wie "Germany’s Next Topmodel" kennt, machen auch vor angehenden Adrenalin-Geschäftsführern keinen Halt und so zickt Frank ordentlich herum und kann nicht glauben, dass er sich in seinem Alter und mit seinem Status ein Zimmer mit jemandem teilen muss.

Schweizer kommentiert trocken: "Du bist ja auch schon etwas senioriger" und schickt die Kandidaten gleich zur nächsten Aufgabe. Denn während viele Menschen Briefmarken und Ähnliches anhäufen, sammelt der Unternehmer lieber Mahagoni-Kajaks.

Nur ein zwei Zentimeter schmaler Streifen ist für die Balance des Kajaks verantwortlich. "Es ist für einen Laien unmöglich, sich darin zu halten", sagt Schweizer. Genau das Richtige also für die Juristin Afrodite, die nicht schwimmen kann und eine Wasserphobie hat. Doch sie überwindet ihre Angst und macht Schweizer damit stolz. Hurra.

Bild

Catharina freut sich über ihren Kajak-Erfolg. Prosieben/screenshot

Noch stolzer macht ihn nur die 29-jährige Catharina, die in ihrem Unmöglich-Kajak über das Wasser gleitet, als sei sie ein Schwan auf einem Fluss. Immer wieder macht der Erfolgsunternehmer jedoch klar, dass ein Geschäftsführer "natürlich kein Fallschirmspringer sein muss" und "natürlich kein Kajak-Fahrer sein muss", dass es aber darum ginge, "Dinge zu erleben." Und Schweizer wird nicht müde, genau diesen Satz zu wiederholen. Immer und immer wieder.

Die Fan-Reaktionen auf all das? Ähm, gespalten.

"Wen wollen die eigentlich verarschen?"

Ein Arroganz-Anfall jagt den nächsten

Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall: Das beweist an diesem Dienstagabend vor allem Patrick, der sich neben Frank gleich zur zweiten Persona non grata etabliert. Er ist nicht nur "Golf-Professional" – wie er selbst sagst – sondern ziemlich von sich überzeugt: "Ich bin besser als die anderen."

Bild

Kandidat Patrick mit einer Golfschülerin. prosieben/screenshot

Als er jedoch auf eine Bühne treten muss, um vor seinen möglicherweise baldigen Mitarbeitern zu reden und diese von sich zu überzeugen, kommt er ganz schön ins Schwitzen. Und während Schweizer seinen Pitch als den "schlechtesten des Abends" beschreibt, träumt sich Patrick in andere Sphären:

"Ich bin mir sicher, dass meine Rede gut ankam."

Kandidat Patrick über seinen Pitch

Ein Geschäftsführer "muss natürlich auch nicht surfen können oder im Windkanal fliegen", aber man macht es trotzdem. Und bevor die Reise für neun der elf Kandidaten nach Kenia weitergeht, kommt es noch zu einem zweiten "GNTM"-Moment. Die zu verteilenden Fotos sind in diesem Fall zwar Flugtickets, doch von denen hat Schweizer am Ende "leider keins" für Danny und Anja.

Und während die Tickets an die Teilnehmer verteilt werden, fällt eine Sache auf: Gewinnerinnen werden vom Unternehmer umarmt, Gewinner bekommen lediglich einen Handschlag. Doch auch hierbei wird wieder geklatscht. Selbst für die Verlierer.

Bild

Catharina wird von Jochen Schweizer umarmt und darf mit nach Kenia. prosieben/Screenshot

Bild

Auch Patrick darf mit nach Kenia, bekommt jedoch nur die Hand gedrückt. prosieben/Screenshot

Kenia ist für den Adrenalin-Junkie Schweizer nicht irgendein Land, sondern das Land, das ihn zu dem Menschen gemacht hat, der er heute ist: "Ich bin Tausende von Kilometern mit meinem Motorrad durch dieses Land gereist in den 80ern. Als ich dann in meine kleine Wohnung nach Heidelberg zurückkam, habe ich dort nicht mehr reingepasst.“

Kandidat Frank zeigt sich von seiner besten Seite...

Die deutsche Reisegruppe darf in Kenia das Nomadenvolk der Samburus besuchen und Frank zeigt sich gleich zu Beginn von seiner besten Seite:

"Schau dir deren Hütten an. Da stellste bei uns das Fahrrad drunter."

Frank über die Häuser des Nomadenvolkes in Kenia

Dass ihm das Zelten in der Wildnis nicht gefallen würde, war demnach auch zu erwarten: "Man könnte ja auch Luxuscampen. Mit Parkettboden. Das gibt’s mittlerweile", stellt er fest.

Doch zum Luxuscampen sind die Kandidaten nicht nach Ostafrika geflogen, sondern um eine Rinderherde vier Kilometer weit zu treiben. Nichts leichter als das für den Golf-Professional Patrick, der das Ruder übernimmt und vor allem eines tut: alle anderen anschreien.

Bild

Kandidatin Jessica kämpft mit wild gewordenen Rindern. prosieben/screenshot

Kandidat Patrick nervt den Rest

Die Gruppe ist am Ende dieser Challenge sichtlich genervt und will, dass Patrick einfach nur noch ruhig ist. So sagt Catharina zu ihm: "Kennste eigentlich den Schweigefuchs?"

Die Kühe landen am Ende dort, wo sie hin sollten. Jedoch mit ein paar Umwegen. Die Samburus eilen zur Hilfe und machen ihren Job dann doch lieber selbst. Und bevor es für die zukünftigen Geschäftsführer in die Zelte geht, kommt Jochen Schweizer noch für eine Gute-Nacht-Geschichte mit seinem Jeep angefahren.

Und immer schön für Jochen Schweizer klatschen

"Damals, als ich mit meinem Motorrad unterwegs war, habe ich irgendwo geschlafen. Das war naiv. Wir sind hier im Löwenland und es gibt Krokodile. Aber Ranger passen auf euch auf. Ihr dürft nur kein Essen rumliegen lassen." Und mit diesen Worten verabschiedet sich der Unternehmer von einer Sendung, bei der nicht ganz klar wird, ob es sich hierbei nur um eine Dauerwerbesendung für Jochen Schweizer handelt – doch auch dieser Abschied vollzieht sich nicht ohne das obligatorische Klatschen.

20 Menschen, die an moderner Technik scheitern

Adrenalin-Schock: Wenn du beim Schlafen ein Geräusch hörst

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Edeka kontert im Discounter-Streit: "Hallo ihr süßen Lidl-Mäuschen"

Link zum Artikel

An diesen 5 Features arbeitet Whatsapp wohl gerade: Eins hatten wir schon aufgegeben

Link zum Artikel

Rammstein: Das Internet liebt dieses Senioren-Fitness-Video

Link zum Artikel

Wut-Brief an Feuerwehr: Anwohner drohen wegen eines angeblich zu lautem Martinshorns

Link zum Artikel

Hier provoziert Niklas Süle mit frecher Ansage Rodrygo vor dessen Traum-Tor

Link zum Artikel

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Böhse Onkelz spielen verbotenen Song und Arte überträgt es live – das sagt der Sender

Wenn ein Song einer Band in Deutschland auf dem Index steht, dann darf er hierzulande nicht live gespielt werden. So ist das auch mit dem Song "Der nette Mann" von der umstrittenen Band Böhse Onkelz – trotzdem schafften die Musiker es, das Lied am vergangenen Wochenende in einem Live-Stream von Arte unterzubringen – und das Lied so trotz des Verbots in Deutschland aufzuführen. Gegenüber watson hat sich Arte zu der Sache geäußert. Doch von vorn.

Arte übertrug das französische Festival "Hellfest" …

Artikel lesen
Link zum Artikel