Unterhaltung
Moderator Daniel Hartwich.  Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.

Daniel Hartwich führt durch die neue RTL-Show "Big Performance". Bild: TVNOW / Steffen Wolff

RTL will mit "Big Performance" "Masked Singer" Konkurrenz machen: Hinter der ersten Maske versteckt sich ein Dschungelkönig

Es erinnert stark an "The Masked Singer" – nur statt dem Wuschel, der Göttin oder dem Astronauten stehen eben Jennifer Lopez, Mick Jagger, Adele oder Prince auf der Bühne. Natürlich nicht die echten, sondern Promis, die für die neue RTL-Show "Big Performance" in die Hülle ihres Idols schlüpfen. Fürs Raten wurden Michelle Hunziker, Motsi Mabuse und Guido Maria Kretschmer verpflichtet.

Das Prinzip

Vier Shows lang werden Promis zu Musiklegenden und das Publikum sowie das Promi-Rateteam können miträtseln, wer sich hinter den aufwändigen Kostümierungen versteckt. Erst performen sie mit Vollplayback, dann mit eigener Stimme. Die sechs Kandidaten werden mit aufwändigen Special-Effects-Masken und passenden Outfits in den jeweiligen Star verwandelt, dank Mimik- und Gestik- und natürlich Gesangs- und Tanz-Coaching soll die Illusion perfekt werden.

Einspielfilme sollen, genau wie bei ProSiebens "The Masked Singer" neben den Performances einen Hinweis auf die Maskierten geben und das Raten ein wenig "erleichtern" – oder eben auch Verwirrung stiften.

Jeweils vier Promis treten in den ersten drei Shows an und performen zwei Songs. In der vierten und damit finalen Show sind dann noch drei Promis dabei.

Das Studiopublikum ist es, das über Erfolg oder Niederlage bestimmen darf. Nach den ersten Auftritten werden über die "perfekte Illusion" abgestimmt und auf diese Weise die direkten Duellanten gewählt: Der Erstplatzierte muss gegen den Letztplatzierten ran, der zweite gegen den dritten Platz.

Moderator Daniel Hartwich.  Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.

Motsi Mabuse, Guido Maria Kretschmer und Michelle Hunziker raten bei "Big Performance". Bild: TVNOW / Steffen Wolff

Das Rateteam darf zwischendurch Tipps abgeben, wer hinter der Maskerade stecken könnte und am Ende zwischen den beiden Letztplatzierten entscheiden, wer die Show verlassen und sich demaskieren muss. Für den Ausgeschiedenen rückt ein neuer Star mit Maske in der nächsten Show nach. In Show eins dabei: Jennifer Lopez, Prince, Adele und Tom Jones.

Jennifer Lopez

Moderator Daniel Hartwich.  Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.

Wer ist der Star im Jennifer-Lopez-Look? Bild: TVNOW / Steffen Wolff

Den Anfang machte JLo. Allein mit der Maskerade sorgte sie für Verblüffung bei den Juroren. Nach dem Auftritt musste Motsi erst einmal den Look von Nahem begutachten – samt genauem Blick auf den Hintern.

Doch bevor es auf die Bühne ging, bekamen die Zuschauer und die Ratepromis erst einmal einen kleinen Einspielfilm präsentiert, in dem die vermeintliche JLo auch selbst zu Wort kam. Die Bühne sei für sie nicht neu, aber sie hätte bei ihren Anfängen nicht alleine darauf gestanden, verriet der Promi hinter der Maske. Zusätzlich war auffällig ein Strauß Rosen im Bild platziert – ein Hinweis?

Nach der ersten Performance landete JLo im Voting abgeschlagen auf dem letzten Platz. Mit ihrem zweiten Song "If you had my love" zeigte sie dann ihre gefühlvollere Seite und lieferte erneute Tipps im Einspielfilm: Darin sah man sie Bewertungssterne in ein Heft zu den Punkten Tanz, Gesang und Dramaturgie kleben. Was könnte das nur bedeuten?

Die Tipps

Nach der Performance von "Let's Get Loud" tippte Guido Maria Kretschmer auf Kim Gloss oder Helene Fischer. Michelle Hunziker glaubt an Jeanette Biedermann, da sie die Rosen aus dem Einspielfilm mit ihrem Song "Solitary Rose" in Verbindung bringt. Motsi Mabuse hielt sich hinsichtlich Tipps noch zurück.

Nach dem zweiten Song wurden die Tipps deutlich wilder. Motsi tippte auf Ex-Bachelorette Jessica Paszka, Michelle daraufhin auf Evelyn Burdecki. "Habt ihr noch die Stimme von Evelyn Burdecki im Kopf?!", wagte Daniel Hartwich sein Veto einzulegen. Doch die Raterunde ging munter weiter und so fielen auch Namen wie Blümchen alias Jasmin Wagner oder Schlagersängerin Michelle. Im Publikum fiel noch der Name Sylvie Meis.

Tom Jones

Täuschend echt: Welcher Star verbirgt sich unter der Maske von Tom Jones?   Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.

Könnte Hartmut Engler im Tom-Jones-Kostüm stecken? Bild: TVNOW / Steffen Wolff

Tom Jones beeindruckte schon vor seinem Auftritt. "Ach du meine Güte, der sieht ja wirklich so aus", rief Daniel Hartwich überrascht, als der Promi die Bühne betrat. Nach dem Einspielfilm war klar: Es ist ein Mann, der seine große Liebe bereits gefunden hat. Und auch im Einspielfilm Nummer zwei standen Herzen neben einer Gitarre und Handschuhen im Mittelpunkt. Ganz nebenbei konnte er auch gesanglich überzeugen.

Die Tipps

Michelle lobte den unglaublichen Gesang. Sie schätzt, dass hinter der Maske jemand älteres steckt, "ein junger Kerl, könnte sich nicht so bewegen", so ihre Theorie. Sie tippt auf Hartmut Engler von Pur. Guidos heißer Tipp: "Bist du Thomas Anders?"

Nach dem zweiten Auftritt ruderte Guido in puncto Thomas Anders zurück. Nur auf einen weiteren konkreten Namen wollte man sich nicht festlegen.

Adele

Täuschend echt: Welcher Star verbirgt sich unter der Maske von Tom Jones?   Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.

Dieser Promi spricht bei "Big Performance" nur englisch. Bild: TVNOW / Steffen Wolff

Bei diesem Promi ist schon eins besonders: Er spricht nur englisch, versteht aber deutsch – oder zumindest behauptet die Person unter der Maske das. Im Einspielfilm erklärt die Masken-Adele außerdem: "Ich bin immer zu spät". Sie fühle sich auf der Bühne zu Hause und auf der ganzen Welt ebenfalls. Und dann machte sie auf besonders nervös und brach mit den Worten "Ich habe den Faden verloren" ab.

Gesanglich konnte sich das Adele-Imitat bei der "Rolling in the Deep"-Performance mit dem Original in jedem Fall messen, auch wenn ein wenig Nervosität durchaus zu hören war, wie Guido Maria Kretschmer anmerkte.

Vor der zweiten Performance zu "Hello" – Adele musste gegen JLo ins Duell – wurde im Einspielfilm ein weiterer Hinweis geliefert: Zu sehen waren Adele-Schallplatten mit den Ziffern "19" und "37" – ein Hinweis auf das Alter?

Die Tipps

Michelle Hunziker tippte zunächst auf Maite Kelly, nur die Hände hielt sie eigentlich für zu jung. Guido tippte auf Sängerin Anastacia.

Prince

Täuschend echt: Welcher Star verbirgt sich unter der Maske von Tom Jones?   Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.

Prince war wieder auferstanden. Bild: TVNOW / Steffen Wolff

Prince wagte sich zum Song "Purple Rain" auf die Bühne und lieferte nach einem perfekten Vollplayback auch stimmlich ab. Im ersten Einspielfilm sorgte vor allem ein Haufen Schokolade für Aufsehen. Und singen konnte der Star ganz nebenbei auch noch. Michelle fühlte sich nach dem ersten Auftritt in ihr Teenageralter zurückversetzt. Zu "Purple Rain" habe sie das erste Mal geküsst, schwärmte sie. Motsi hingegen fand den Gesang etwas nervös.

Beim zweiten Auftritt musste Prince ins direkte Duell mit Tom Jones, legte aber erneut einen super Auftritt hin, der beim Ratepanel bestens ankam und für noch mehr Namen im Tipp-Pool sorgte.

Die Tipps

Guido Maria Kretschmer tippte auf Sänger Wincent Weis, Motsi Mabuse auf Jorge González oder Massimo Sinató, auch wenn Moderator Daniel Hartwich über den behauptete, dass er nicht so singen könne.

Auch die Namen Bill Kaulitz, Nico Santos und Prince Damien, Conchita Wurst fielen noch.

Die erste Demaskierung offenbart einen Dschungekönig

Mit einem deutlichen Vorsprung gewann Tom Jones das Duell gegen Prince und war damit direkt in der nächsten Runde. Auch Adele konnte sich gegen Jennifer Lopez durchsetzen und landete damit sicher in der zweiten Show.

Wer seine Maske abnehmen sollte, entschieden am Ende Guido Maria Kretschmer, Motsi Mabuse und Michelle Hunziker. Sie entschieden sich dafür, dass Jennifer Lopez auch in der kommenden Woche erneut auftreten darf. Somit musste Prince als Erstes die Maske fallenlassen.

Bevor die Maske fiel, äußerten die Ratepromis noch einmal ihre Vermutungen. Sie tippten auf Conchita Wurst, Nico Santos oder Prince Damien und selbst Daniel Hartwich fieberte mit. Auch er tippte auf den Dschungelkönig und "DSDS"-Sieger Prince Damien. Und damit hatten Motsi Mabuse und der Moderator tatsächlich recht: Hinter der Special-Effects-Maske, die erst vom Gesicht geschnitten werden musste, versteckte sich tatsächlich Prince Damien.

Für ihn ist in der kommenden Woche als Nachrücker Elton John dabei.

Daniel Hartwich, Prince Damien und Sonja Zietlow: Im Finale wurde es noch mal emotional, so dass die Moderatorin sogar das eine oder andere Tränchen verdrücken musste.

Zur Erinnerung: Das ist Prince Damien, wenn er nicht gerade wie "Purple Rain"-Prince aussieht. Bild: TVNOW

Fazit

Ja, die Maskenbildner, Choreographen und Gesangs-Coaches haben ganze Arbeit geleistet. Aber irgendwie wurde man bei der Show das Gefühl nie so ganz los, dass es sich einfach nur um einen Abklatsch der erfolgreichen ProSieben-Show "Masked Singer" handelt. Allerdings ohne den komödiantischen Anteil und mit ein bisschen weniger Spannung – aber dafür auch mit weniger Werbeunterbrechnungen. Selbst der immer schlagfertige Daniel Hartwich hat nur wenig zur Erheiterung beigetragen. Da ist definitiv noch Luft nach oben.

(jei)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Zentralrat der Sinti und Roma entsetzt über Spruch von Barbara Schöneberger

In den vergangenen Monaten ist in der Welt und in Deutschland ein verschärftes Bewusstsein dafür entstanden, dass Sprache diskriminieren kann. Die Debatte drehte sich speziell auch um rassistische Namen und Begriffe, die im Alltag vorkommen.

In Berlin wurde die Umbenennung der U-Bahnhaltestelle "Mohrenstraße" beschlossen. Die Firma Knorr gab Ende August bekannt, seine "Zigeunersauce" in "Paprikasauce Ungarische Art" umzubenennen.

Der Zentralrat der Deutschen Sinti und Roma begrüßte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel