Unterhaltung
Joko Winterscheidt Podcast

Im Podcast "Alle Wege führen nach Ruhm" sprach Joko Winterscheidt über sein Wiedersehen mit Klaas. Bild: Screenshot ProSieben

"Dick und ungepflegt?": So war Jokos und Klaas' Wiedersehen nach Corona-Pause

Vor der Kamera sind sie das absolute Dreamteam, doch fernab des Medienzirkus haben sich Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf eigentlich wenig zu sagen. Das berichteten bereits beide mehrfach unabhängig voneinander. Doch nun sieht es fast so aus, als hätten die beiden doch noch eine Sache gefunden, die sie sogar fernab der Kamera verbinden könnte.

In der neuen Folge des Podcasts "Alle Wege führen nach Ruhm", der auch auf ProSieben zu sehen ist, berichtet Joko seinem Kumpel Paul Ripke von seinem Wiedersehen mit Klaas. Die beiden TV-Witzbolde sind sich durch den Lockdown eine ganze Weile nicht mehr begegnet. Immerhin wohnt Joko mit seiner Familie in München, Klaas in Berlin. Vor wenigen Tagen war es dann so weit. Aber von vorn.

Joko und Klaas wieder gemeinsam vor der Kamera

Er habe eine bewegte Woche gehabt und sei in Berlin gewesen, berichtete Joko im Podcast. Paul war von dieser Info regelrecht geschockt: Ob er damit nicht gegen die bayerischen Corona-Auflagen verstoßen hätte, wollte Paul wissen. Aber Joko konnte ihn beruhigen: "Nee, nee, es war ja ein Job. Ich bin zum Arbeiten nach Berlin gefahren. Es war also notwendig, Berlin zu besuchen, weil ich sonst meinen Job nicht hätte ausüben können", erklärte er.

Paul Ripke

Paul Ripke nimmt mit Joko zusammen den Podcast auf. Bild: Screenshot ProSieben

Der genaue Grund für seine Reise? Er musste zusammen mit Klaas gegen ProSieben antreten – für die neue Staffel "Joko und Klaas gegen ProSieben". Aber nicht etwa für die Folgen, die am Montag starten, sondern für die nächste Staffel, die im Herbst anläuft. Und prompt verplapperte sich Joko: "Dafür haben wir dann jetzt schon unsere Wettkämpfe."

Kaum ausgesprochen, kam er ins Grübeln: "Jetzt muss ich kurz überlegen, ob ich das erzählen darf", warf er ein – und entschied sich kurzerhand dafür. Denn es sei ja schon so spät am Abend – wer höre denn da überhaupt noch zu? Also plauderte er kurzerhand noch ein geheimes Detail aus: Bei einem Wettkampf geht es offenbar um das Computerspiel "Fortnite".

15 Minuten Live-Sendezeit? F

Joko und Klaas sind im TV ein Dreamteam. Bild: dpa / [b'ProSieben', b'Sina \xd6stlund']

Jokos Wiedersehen mit Klaas: Er war nicht dick und ungepflegt

Paul hakte nach: "Ihr habt Fortnite gespielt, ihr zwei?" Das wollte Joko dann aber lieber nicht so genau beantworten. Nur so viel: Sie waren genau zu dem Zeitpunkt im Spiel, als Travis Scott sein unter Gamern mittlerweile legendäres Konzert gab. Und genau das scheint auch Joko ziemlich gefesselt zu haben. Er rastete förmlich aus: "Ich bin 41 Jahre alt und ich entdecke mich dabei, wie ich noch genauso getriggert werde, mit den gleichen Dingen, wie mit 13, 14."

Die Euphorie für das Spiel konnte Paul offenbar nicht teilen. Er attestierte Joko direkt eine "Fortnite"-Sucht und wollte lieber wissen, wie denn nun das Zusammentreffen mit Klaas so lief. "War er dick und ungepflegt?", fragte er nach. "Nee, gar nicht", meinte Joko noch vollkommen im Gamer-Wahn – und zeigte ein Bild in die Kamera. Allerdings nicht von Klaas, sondern von einer Nachricht, die er noch in der Nacht nach dem Dreh von ihm bekommen hatte. Darin zu lesen: "Ich hab Bock auf 'ne runde Fortnite."

Joko Winterscheidt Podcast

Joko zeigt die Nachricht von Klaas in die Kamera. Bild: Screenshot ProSieben

Sieht ganz so aus, als sei auch Klaas von dem "Fortnite"-Erlebnis nachhaltig beeindruckt. Wer weiß, vielleicht bringt der bunte Ballerbude die beiden ja sogar privat doch näher zusammen. Paul Ripke ist da zumindest zuversichtlich. Und wenn das tatsächlich so käme, wäre es ja fast ein bisschen romantisch.

(jei)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

"Tagesschau" erntet Kritik für Bildauswahl bei Corona-Demo – und äußert sich

Egal ob im Fernsehen, in sozialen Netzwerken oder persönlichen Gesprächen: Die Corona-Demonstrationen in Berlin waren am Wochenende das alles dominierende Thema in Deutschland.

Insgesamt protestierten bis zu 38.000 Menschen gegen die Corona-Auflagen, unter ihnen neben normalen Bürgern auch Reichsbürger und Rechtsextreme. Die Großdemonstration wurde von der Polizei aufgelöst, nachdem die Teilnehmer sich trotz mehrfacher Aufforderung nicht an die Abstandsregelungen gehalten hatten und …

Artikel lesen
Link zum Artikel