Bis zum vergangenen Jahr wurde "Das Sommerhaus der Stars" in Portugal gedreht. So auch wie hier 2018.
Bis zum vergangenen Jahr wurde "Das Sommerhaus der Stars" in Portugal gedreht. So auch wie hier 2018.Bild: rtl

RTL muss "Sommerhaus der Stars" wegen Corona verschieben – oder steckt Kalkül dahinter?

06.07.2020, 12:22

In diesem Jahr müssen sich die TV-Sender bei ihren Show-Produktionen auf einige Veränderungen einstellen. Die Corona-Maßnahmen stellen sie vor Herausforderungen. Doch wegen der Pandemie beliebte Shows wie "Das Sommerhaus der Stars" absagen? Kommt nicht infrage. Als Alternative hat man sich dazu entschlossen, das Reality-Format statt wie sonst im Ausland lieber hierzulande aufzuzeichnen. Also zogen die Promis in ein Ferienhaus im nordrhein-westfälischen Bocholt.

Die Dreharbeiten sind mittlerweile abgeschlossen. Nun warten die Fans gespannt darauf, wann die Show endlich im TV zu sehen sein wird. Doch offenbar brauchen sie noch mehr Geduld als ursprünglich gedacht.

Wie die "Bild" berichtet, wird die Sendung dieses Jahr nicht wie gewohnt im August zu sehen sein, sondern womöglich erst im September. Aus dem "Sommerhaus" wird somit quasi ein "Herbsthaus". Laut der Zeitung soll Corona Schuld an der Verschiebung sein. Wie kann das sein, wenn die Dreharbeiten, die ja als eigentliche Hürde galten, bereits abgeschlossen sind?

RTL verschiebt "Sommerhaus"-Start

Ein Insider verriet der "Bild": "Wir brauchen für Schnitt und Bearbeitung des Materials wegen des Homeoffice doppelt so lange. Die Cutter sitzen alle extern und somit ist es nicht so leicht, das zu koordinieren und zusammenzustellen." RTL äußerte sich bislang nicht dazu – muss der Sender aber auch gar nicht, weil ein Starttermin bislang ja ohnehin nicht kommuniziert wurde.

Vielleicht hat sich der Kölner Sender dabei auch bewusst noch zurückgehalten und abgewartet, was die Konkurrenz so vorhat. Denn immerhin will nicht nur RTL den Sommer mit einer Portion Trash-TV versüßen. Auch Sat.1 verkündete bereits, dass es sein bestes Pferd im Reality-TV-Stall ins Rennen schicken wird – trotz Corona. Gemeint ist natürlich "Promi Big Brother". Und seit rund zwei Wochen steht auch bereits fest, wann die Show im TV starten wird: Am 7. August – also zu einem ähnlichen Zeitpunkt wie in den vergangenen Jahren auch das "Sommerhaus".

Show-Neuheit startet stattdessen früher

Steckt hinter RTLs Verschiebung also vielleicht sogar ein wenig Kalkül? Will man in Köln sein Sommer-Format lieber noch aufsparen, anstatt es zeitgleich zur Konkurrenz laufen zu lassen? War mit Georgina Fleurs vorzeitigem Abschied nach einer angeblichen Schlägerei möglicherweise schon das Highlight der Show bekannt und der Rest so langweilig, dass man Angst hat, gegen den Konkurrenten zu verlieren? Ex-Bachelor Andrej Mangold und seine Freundin Jennifer Lange, die dieses Jahr beim "Sommerhaus" mitmischen, verrieten zumindest bereits auf Instagram: Es war "krass, krank und langweilig". Letzteres dürfte Trash-TV-Produzenten nicht gerade erfreuen.

Statt das "Sommerhaus", wie es dem Namen gebührt, tatsächlich im Sommer laufen zu lassen, soll sich RTL nun sogar dafür entschieden haben, einer Show-Neuheit den Vortritt zu lassen. "Like Me I'm Famous" soll stattdessen im August anlaufen, obwohl die Dreharbeiten später als beim "Sommerhaus" starteten. Warum? Der Insider hat da so eine Vermutung: "Die Show lief kürzer – vielleicht hat sie ja weniger Material geliefert, das geschnitten werden muss."

(jei)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"WWM": Sex-Frage beschämt Günther Jauch
Alles Flehen von Günther Jauch brachte nichts: Beim Zocker-Special von "Wer wird Millionär?" schwor sich ein Kandidat, das Konterfei des Moderators als Tattoo für immer auf der Haut zu tragen. Derweil verwunderte ein Zoo-Mitarbeiter mit seinem ungewöhnlichen Umgang mit Elefantenkot.

Beim großen Zocker-Special von "Wer wird Millionär?" geht es nicht "nur" um eine Million Euro, sondern um die doppelte Summe. Bereits dieser Umstand sollte dafür sorgen, dass die Feiertags-Sonderausgabe der RTL-Quizshow ein Hingucker zur Prime Time wurde. Dazu kam noch eine Ansammlung von skurrilen Anekdoten, welche die Zocker-Kandidaten mitbrachten – von Weihnachtskarten aus Elefantenkot bis zur Androhung eines Tattoos mit Günther Jauch als Motiv.

Zur Story