"Tagesschau"-Sprecherin Linda Zervakis führt seit 2013 durch die 20-Uhr-Ausgabe der ARD-Nachrichtensendung.
"Tagesschau"-Sprecherin Linda Zervakis führt seit 2013 durch die 20-Uhr-Ausgabe der ARD-Nachrichtensendung.Bild: dpa

"Tagesschau"-Star Linda Zervakis vergisst Live-Auftritt im ZDF

27.08.2020, 15:3627.08.2020, 15:38

Eigentlich wollte "Tagesschau"-Sprecherin Linda Zervakis am Donnerstagvormittag zusammen mit Moderator Ingo Nommsen in der ZDF-Sendung "Volle Kanne" frühstücken und dabei ein Interview geben. Doch Zervakis tauchte erst gar nicht in dem TV-Studio ihrer Kollegen auf.

Statt live in Düsseldorf auf dem Talk-Sofa zu sitzen, wurde Zervakis von Hamburg aus per Video zugeschaltet – in Hausschuhen, wie sie sagte. "Ich würde sagen, es gab Chaos im Terminkalender", entschuldigte sie sich am Donnerstag in der ZDF-Vormittagssendung. "Ich hab' vorhin einen Anruf bekommen: Wo sind Sie, wir würden Sie gerne am Hotel abholen?" Daraufhin habe sie sich gedacht: "Welches Hotel, wieso Düsseldorf, ich wollte doch heute Abend mit dem Zug hinfahren (...)."

Linda Zervakis' Frühstück mit Ingo Nommsen fand virtuell statt.
Linda Zervakis' Frühstück mit Ingo Nommsen fand virtuell statt.Bild: Screenshot ZDF

In dem Moment sei sie tatsächlich völlig verwirrt gewesen, wie sie Nommsen erklärte: "Ich dachte [...], ich hätte eine Ausgabe der 'Tagesschau' verpasst." Und weiter:

"Ich war richtig geschockt, wie muss es erst euch in der Redaktion gegangen sein?"

Sogar die "Tagesschau" habe Zervakis in jüngster Vergangenheit schon einmal verpennt, gestand sie, wenn auch "Gott sei Dank" nicht die wichtige 20-Uhr-Ausgabe. Sie habe eine halbe Stunde vorher einen Anruf der Redaktion bekommen: "Wo bist du? (...) Wir brauchen dich, du hast gleich Sendung." Sie habe geantwortet, dass sie zu Hause sei. Trotzdem ging am Ende noch alles glatt: "Damals musste ein Kollege für mich einspringen."

(ab/mit Material von dpa)

Inspiration für "Archive 81": Netflix-Zuschauer erkennen verblüffende Verbindung

Kurz nach ihrem Release am 15. Januar hat es die US-Horrorserie "Archive 81" in dieser Woche auf den ersten Platz der Netflix-Charts geschafft. Im Zentrum der Geschichte steht der Archivar Dan, der auf Aufnahmen der vor Jahren verschwundenen Dokumentarfilmerin Melody stößt, die wiederum einer Sekte auf der Spur war.

Zur Story