Unterhaltung
Bild

Bild: RTL 2 / watson Montage

Hartz-IV-Empfänger kassiert Job-Absage – mit völlig absurder Begründung

Jens, 52 Jahre alt, hat schon über 200 Bewerbungen geschrieben, seitdem er vor acht Monaten arbeitslos geworden ist. Die meisten Arbeitgeber haben sich nicht zurückgemeldet – gerade einmal eine Handvoll Absagen hat der ehemalige Lkw-Fahrer kassiert.

Eine Job-Absage hat es dann allerdings in sich: Jens kann laut des Absage-Briefs nicht eingestellt werden, weil er zu dick ist. Bitte?!

Nach 200 Bewerbungen ist der Hartz-IV-Empfänger frustriert

Jens ist Protagonist der Armutsshow "Hartz und herzlich": In der Sendung stellt RTL 2 Hartz-IV-Empfänger aus Pirmasens vor, die das Produktions-Team vier Monate lang in ihrem Alltag begleitet hat.

Zwischen all den Protagonisten, die in der Show vorgestellt werden, fällt Jens als besonders desillusioniert auf. Kein Wunder – schließlich gerät man nach über 200 verfassten Bewerbungen völlig verständlicherweise an seine Frustrationsgrenze.

Selbst als der Hartz-IV-Empfänger einen befristeten Job als Gabelstaplerfahrer findet, ereilt ihn gleich die nächste Hiobs-Botschaft: Schon nach acht Arbeitstagen trifft die Kündigung ein. Angeblich soll Jens zu langsam gearbeitet und zu wenig Erfahrung haben.

"Haben sie mal geguckt, wie alt ich bin? Haben sie mal in Erwägung gezogen, dass ich nicht mit dem Gabelstapler nicht herumfahren kann wie der Schuhmacher?"

Mit steigendem Alter sinken laut einer Statistik der Bundesagentur für Arbeit die Chancen auf eine erneute Beschäftigung: So lag 2017 der Anteil von Menschen ab 55 Jahren, die länger als ein Jahr arbeitslos waren, bei 48 Prozent. Bei den unter 25-Jährigen sind es gerade einmal zehn Prozent. Nun, und Jens ist der ersteren Gruppe mit seinen 52 Jahren nun einmal deutlich näher – Erfolg auf dem Arbeitsmarkt ist damit nicht vorprogrammiert.

Begründung für Job-Absage: Jens ist zu dick

Dennoch versucht er es weiter und bewirbt sich erneut – bis ihn schließlich eine Job-Absage mit völlig absurder Begründung erreicht.

In einer Szene der letzten Folge "Hartz und herzlich" am Dienstagabend liest Jens den Absage-Brief vor. Darin lautet es:

"Aufgrund der Tatsache, dass der Kunde maximal Kleidergröße 3XL hat und Sie damit nicht bedienen kann, können Sie leider nicht an der Schulung teilnehmen. Die Teilnahme an der Schulung ist eine Pflichtvoraussetzung für den Arbeitsvertrag. Aus diesem Grund muss ich Ihnen mitteilen, dass der Arbeitsvertrag leider nicht zustande gekommen ist."

Jens wird also abgelehnt, weil er zu dick ist für die Stelle.

Was an dieser Stelle wie eine Farce anmutet, ist rechtlich übrigens nicht belangbar: Anscheinend gibt es kein Gesetz, dass einen Arbeitnehmer vor Diskriminierung aufgrund der Körperfülle schützt. Das Gleichstellungsgesetz greift in diesem Fall zumindest nicht.

Könnte Hartz IV der Grund für die Absage sein?

Zudem wirkt es recht fadenscheinig, wenn die Begründung des potentiellen Arbeitgebers auf zu kleine Arbeitskleidung abzielt. Zu leicht drängt sich der Verdacht auf, dass die Absage möglicherweise aus anderen Gründen erteilt wurde.

"Die Aussichten sind, naja, eher bescheiden."

Am Ende der Folge wirkt Jens eher demotiviert. Aufgeben wird er allerdings nicht: Er versucht weiterhin, eine neue Vollzeitstelle zu finden.

(ak)

Komische Jobs, die Stars vor ihrer Karriere hatten

Hartz 4 oder Arbeitslosengeld: Was nach dem Jobverlust kommt

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8

Meinung

Seit fast 15 Jahren Hartz IV: "Die Arbeitgeber verlangen zu viel"

Jens (Name von der Redaktion geändert) ist 48 und hat vor fast 20 Jahren seinen Job bei einem Chemie-Werk verloren. Seit der Einführung von Hartz IV im Jahr 2005 ist er auf soziale Leistungen angewiesen. Bei watson spricht er über seine zahlreichen Bewerbungen und über die teils extrem hohen Anforderungen der Arbeitgeber – trotz Mindestlohn oder sogar noch weniger Gehalt.

Eine Bewerbung muss ich diesen Monat noch abschicken – dann habe ich mein Soll erfüllt. Vier Mal monatlich muss ich mich bewerben, so will es das Jobcenter. Denn ich lebe von Hartz IV.

Meine Vollzeitstelle als Chemikant habe ich bereits 2001 verloren, als das Werk, in dem ich gearbeitet habe, geschlossen wurde. Seit 2005, als das System eingeführt wurde, beziehe ich Arbeitslosengeld II, wie Hartz IV eigentlich heißt.

Ob Bewerbungstraining oder Computerkurs, Beratungsgespräche oder angedrohte …

Artikel lesen
Link zum Artikel