Unterhaltung
Bild

Boris Palmer (links) streitet sich im ZDF mit Physiker Michael Meyer-Hermann (ganz rechts). Bild: Screenshot ZDF

"Es geht hier nicht um Meinungen": Physiker lässt Boris Palmer auflaufen

Spaltet die Corona-Pandemie das Land? Die Demonstrationen und Proteste gegen die andauernden Maßnahmen lassen nichts Gutes vermuten. Die Gäste bei "Mabyrit Illner" versuchen, die Lage einzuschätzen. Sie verzetteln sich aber in Privatduellen um richtig und falsch. Besonders ein Gast polarisiert.

maik mosheim

Während Markus Lanz an diesem Donnerstag Corona den Rücken kehrt und sich einem Mordfall widmet, der vor Jahrzehnten einen Deutschen in den USA ins Gefängnis brachte, dreht sich bei Maybrit Illner im ZDF alles um das Virus. "Vom Stillstand in den Aufstand" leitet Illner die Sendung ein. Es soll um Spaltung gehen, um die Frage, ob die Covid-19-Pandemie das Land entzweien kann.

Einer, der gerne mal polarisiert, ist Boris Palmer, Bürgermeister von Tübingen. Er ist zugeschaltet und hat sich an diesem Abend auf den SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach eingeschossen, der zwar nicht vor Ort ist, aber trotzdem für seine Forderungen viel Kritik von Palmer abbekommt. Der Grünen-Politiker kennt sich mit Kritik allerdings ebenfalls ganz gut aus. Er hatte vor kurzem in einem Interview gesagt, man rette in der Corona-Phase vielen Menschen das Leben, die möglicherweise sowieso nur noch wenige Monate zu leben hätten. Der Bundesvorstand der Grünen entzog Palmer daraufhin die Unterstützung für erneute Kandidaturen.

Der Bürgermeister entschuldigt sich in der Sendung für seinen "dummen Satz", betont dann aber nochmal den Punkt, den er damit aufmachen wollte. Er zitiert eine Statistik des Robert-Koch-Instituts die zeige, dass ein Drittel der Corona-Toten in Deutschland in Alten- oder Pflegeheimen gelebt hätten.

Und eine andere Statistik belege, dass dort wohnende Menschen im Schnitt noch elf Monate zu Leben hätten. Was er damit aber nicht meine ist, dass man alte Menschen aufgeben solle. Palmer stört sich mehr an der Art und Weise, wie diese oftmals der Einsamkeit überlassen worden seien. Man müsse sich seiner Ansicht besser um diese Menschen kümmern.

"Ich möchte eine Falschinformation erwähnen, die hier ohne Widerspruch entgegengenommen wurde"

Für den Physiker Michael Meyer-Hermann vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung ist es damit aber nicht getan. "Ich möchte eine Falschinformation erwähnen, die hier offenbar ohne Widerspruch entgegengenommen wurde", antwortet er auf Palmers Monolog. Er zitiert eine Untersuchung, der zufolge die Menschen, die an Corona gestorben sind, im Durchschnitt noch neun Jahre zu leben gehabt hätten. Also weit von den von Palmer genannten elf Monaten entfernt. "Das halte ich für falsch, das halte ich für objektiv falsch", fällt der Grünen-Bürgermeister dem Wissenschaftler dann auch prompt ins Wort.

Bild

Physiker Michael Meyer-Hermann. Bild: Screenshot ZDF

Meyer-Hermann gefällt der Einspruch offensichtlich nicht. "Es geht hier nicht um Meinungen, es geht um wissenschaftliche Fakten." Doch ob es jetzt elf Monate oder neun Jahre sind: Es geht um Menschenleben. Und das bringt Christiane Woopen auf den Plan. Die Vorsitzende des Europäischen Ethikrats betont genau diesen Punkt, dass es doch völlig egal sei, wie lange die Menschen gelebt hätten. Dem stimmen dann erstmal alle zu.

"Was sie gerade nicht sehen können, Herr Palmer, hier in der Runde gibt es heftigen Widerspruch"

Doch damit nicht genug vom polarisierenden Palmer. Er äußert eine eher spekulative Theorie darüber, wie sich die Todeszahlen in Entwicklungsländern entwickeln könnten. Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans verzieht daraufhin deutlich sichtbar das Gesicht. "Was sie gerade nicht sehen können, Herr Palmer, hier in der Runde gibt es heftigen Widerspruch", fasst Moderatorin Illner die Stimmung zusammen.

Bild

Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans Reaktion auf Palmer spricht Bände. Bild: Screenshot ZDF

Es ist die konfrontativste Runde seit langer Zeit. Der "Spiegel"-Journalist Nikolaus Blome zweifelt eine Studie an, die Michael Meyer-Hermann und seine Kollegen vom Helmholtz-Zentrum gemeinsam mit dem ifo-Institut auf den Weg gebracht hatten und streitet sich mit Christiane Woopen über das Thema Digitalisierung.

Einig ist man sich am Ende vor allem in einem Punkt: Einen zweiten Lockdown überleben viele Unternehmen nicht und einige Menschen möglicherweise auch nicht. Es braucht Verständnis für diejenigen, die auf die Straße gehen. Ob sich Deutschland aber spaltet oder nicht: Das kann die Runde nicht beantworten.

In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, Grünen-Bundesvorsitzender Robert Habeck habe Boris Palmer zum Parteiaustritt aufgefordert. Das ist falsch. Wir haben die Stelle korrigiert und bitten für den Fehler um Verzeihung.

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stahlbau-grauerwolf 15.05.2020 11:03
    Highlight Highlight Es ist für mich vollends unverständlich den Herrn Palmer
    hier das Wort zu erteilen.
    Der Mann ist ja nicht doof und kennt sich aus was er da
    von sich gibt.
    Da bin ich mal gespannt ob die Grünen, wie angekündigt,
    ihm weitere Unterstützung versagen.
    Ich sehe da eher Wasser den Berg rauflaufen.
  • Zweiundvierzig 15.05.2020 10:00
    Highlight Highlight Die Dame vom Ethikrat kann gut theoretisieren, Sie hat die Konsequenzen ja nicht zu tragen.
    Dennoch ist eine sorgfälltige Abwägung sinnvoll und eventuell notwendig. Diese kategorisch und mit der Nazikeule von vorne rein auszuschliessen zeigt den Zustand unserer Demokratie.
    Viele notwendigen Diskussionen werden so blockiert ohne eine Lösung zu haben.
    Sollen Alte noch eine Operation bekommen? Ja klar! es sei denn es wäre nur Quälerei und keine Verbesserung der Lebensqualität.
    Sollen Alte Auto fahren? Ja klar! es sei denn die körperlichen oder medikamentösen Einschränkungen sind zu stark.

Exklusiv

Cem Özdemir: "Ansonsten bestehe ich darauf, dass diese Menschen ein saftiges Bußgeld erhalten"

Im Wahlkreis von Grünen-Politiker Cem Özdemir ist dieses Wochenende einiges geboten. 500.000 Teilnehmer hatten die Veranstalter der deutschlandweit größten "Hygiene-Demo" in Stuttgart erwartet, maximal 5000 sind nun zugelassen. Cem Özdemir bereitet es Sorge, dass so viele Menschen dicht an dicht gedrängt sind und die Abstandsregeln missachten.

Özdemir hat in seiner langen Karriere in der Politik schon viel erlebt. Von 2008 bis 2018 war er Parteivorsitzender der Grünen und ein wenig auch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel