Bild

Bild: TV NOW/Andreas Friese

"Promi Shopping Queen": Cheyenne Ochsenknecht hat keinen Bock auf Regeln

Es gibt mindestens zwei Sorten von Menschen auf dieser Welt: Die, die sich an Regeln halten – und die anderen eben. Cheyenne Ochsenknecht, gehört wohl zu letzterer Sorte Mensch, wie am Sonntagabend in der neuesten Ausgabe von "Promi Shopping Queen" zu sehen war.

Denn: Im Gegensatz zu ihren Mitstreitern Gitta Saxx und Isabell Polak pfiff die 18-Jährige einfach mal auf die Vorschriften. Das Motto der Sendung lautete: "Think big! Ob Pullover, Shirt, Mantel oder Hose – Oversize muss sein". Cheyenne Ochsenknecht bekam von Guido dazu noch eine kleine Extra-Aufgabe: Sie sollte klobige Sneaker tragen.

Doch das gefiel dem Model so gar nicht!

Die Tochter von Schauspieler Uwe Ochsenknecht entschied sich einfach für High Heels:

"Ich will High Heels. Ist mir egal!"

Doch das war nicht der einzige Regelbruch bei "Promi Shopping Queen". Jeder, der auch nur eine Folge der Sendung gesehen hat, weiß: Alles, was ein Kandidat oder eine Kandidatin auf dem Laufsteg trägt, muss auch wirklich in der Sendung geshoppt werden.

Eine Regel, die Cheyenne Ochsenknecht wohl auch nicht so gefiel. Sie trug zusätzlich zu den gekauften Accessoires noch ihre eigene Kette.

Und ihre Konkurrentinnen? Die zeigten sich not amused von den Regelbrüchen und zogen dem Model Punkte ab. Am Ende wurde es so nur der zweite Platz für Cheyenne Ochsenknecht, hinter Gitta Saxx. Hätte sie sich mal besser an die Regeln gehalten ...

(hd)

Die Promi-Weisheit in Bildern

Dr. G-Punkt über den Jungfernhäutchen-Mythos

ARD schneidet Szenen mit Jan Josef Liefers aus "Tatort" – nun reagiert der WDR

Am Sonntag zeigte die ARD eine neue "Tatort"-Episode aus Münster. Wie immer mit von der Partie war auch Jan Josef Liefers als Gerichtsmediziner Prof. Boerne. Dass die ARD so kurz nach dem Eklat um die Aktion #allesdichtmachen, an der auch Jan Josef Liefers beteiligt war, ausgerechnet einen "Tatort" mit ihm zeigt, war vielleicht nicht die cleverste Idee. Auf Twitter häuften sich zumindest die Kommentare derer, die Filme mit Liefers nicht weiter unterstützen wollen.

Die ARD ließ sich davon aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel