Löwe Georg Kofler kriegt die Kurve nicht
Löwe Georg Kofler kriegt die Kurve nicht
bild: tv now/vox

"Höhle der Löwen"–Investor testet 1.700-Euro-Fahrrad und baut prompt einen Unfall

Mit dem "Convercycle" bringen drei Gründer aus Frankfurt ein Fahrrad mit Kofferraum auf den Markt. Löwe Georg Kofler wagt eine Probefahrt – und legt sich direkt hin!
30.10.2019, 13:10

Diese drei Gründer behaupten, das Rad neu erfunden zu haben. Auftritt in der "Höhle der Löwen" am Dienstagabend bei Vox: Hubertus, David und Robert aus Frankfurt schilderten den Investoren ihr persönliches Problem: Sie wollen einen gemeinsamen Grillabend veranstalten und dafür noch zwei Kästen Bier und allerhand Lebensmittel besorgen. Und weil sie umweltbewusste, sportliche junge Männer sind, wollen sie den ganzen Einkauf mit dem Fahrrad erledigen. Nur leider wird es damit schwer, alles sicher nach Hause zu schaffen.

So wurde die Idee für das "Convercycle" geboren – ein Fahrrad, das sich wie ein Cabrio in zwei verschiedenen Modi fahren lässt.

"Ihr kennt das 'Convertible'– das Cabrio. Und wir haben das 'Convercycle'– das veränderbare Fahrrad"
Gründer Robert über das Rad

Wie funktioniert die "Höhle der Löwen"-Erfindung?

Zum einen kann man das "Convercycle" wie ein ganz normales Fahrrad benutzen, wie Gründer Hubertus vorführt.

bild: tv now/vox

Zum anderen lässt es sich durch einen einfachen Mechanismus ausklappen und bietet dadurch Stauraum für Einkäufe.

bild: tv now/vox

Das Wunderrad steht für einen stattlichen Preis von 1.700 Euro ohne oder 2.799 Euro mit Elektromotor bereits zum Verkauf. Die drei Frankfurter hoffen jetzt auf ein 500.000-Euro-Investment der Löwen, um ihr "Convercycle" auch auf den internationalen Markt bringen zu können.

Dann kracht es plötzlich...

Doch natürlich wollen die Löwen nicht die Katze im Sack kaufen, und Georg Kofler wagt eine Probefahrt, die bei Gründer Hubertus ja noch so einfach ausgesehen hatte.

bild: rtl

Tja, Pustekuchen. Kofler schätzt die Kurve nicht richtig ein, kracht mit dem Fahrrad gegen die Löwen-Bühne und legt sich mit dem teuren Rad direkt lang. Die geladenen Einkäufe samt Bierflaschen fliegen durchs TV-Studio. Aber, Entwarnung: Weder Kofler noch dem Rad scheint etwas bei dem Unfall passiert zu sein. Natürlich kann der Investor das Malheur nicht auf sich sitzen lassen und unternimmt direkt einen zweiten Versuch – und kriegt diesmal auch die Kurve.

Bild: rtl

Letztendlich gab es trotzdem keinen Deal für das "Convercycle". Allerdings, weil die Löwen den Fahrradmarkt zu wenig einschätzen können oder dort bereits schlechte Erfahrungen gemacht haben. Der Sturz ist demnach nicht schuld – zumindest sagen sie das.

(ks)

Berlin - Peking mit dem Rad. Interview mit Biking Borders

Themen

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel