Unterhaltung
Wer wird Millionär?

Der "Wer wird Millionär?"-Moderator ärgerte sich über sich selbst. Bild: screenshot tvnow

Günther Jauch verspricht sich bei "Wer wird Millionär?" – und verrät richtige Lösung

Auch ein langjähriger Moderator wie Günther Jauch ist nicht frei von Fehlern. Dumm nur, wenn ein kleiner Versprecher gleich weitreichende Konsequenzen hat. Bei "Wer wird Millionär?" am Montagabend hat sich Jauch einen echten Patzer erlaubt – und damit unfreiwillig einem Kandidaten auf dem Weg zur Million geholfen.

Für 1000 Euro wollte Günther Jauch von seinem Quiz-Kandidaten Haidar Chahrour wissen: "Was lässt sich durch das Einfügen eines 'n' in das genaue Gegenteil umwandeln?" Aber schon beim Vorlesen der Antwortmöglichkeiten verriet Jauch durch einen kleinen Versprecher die richtige Antwort! Erfolgskurs, Aufstiegschance, Karrierekick und Förderpreis standen zur Auswahl. Doch statt, wie angegeben, auch tatsächlich "Karrierekick" vorzulesen, machte der Moderator prompt die richtige Lösung daraus: "Karriereknick". Uuuups!

Günther Jauch verplappert sich

Dem gestandenen Quizmaster fiel der Fauxpas direkt selbst auf. Doch statt so zu tun, als sei nichts passiert, korrigierte er sich direkt und ärgerte sich ganz offensichtlich maßlos über sich selbst. Kandidat Haidar Chahrour war das natürlich nicht entgangen. Er schmunzelte nur, loggte schnell die richtige Antwort ein und meisterte so die 1000-Euro-Hürde.

Wer wird Millionär?

Haidar Chahrour bekam von Jauch die richtige Lösung schon vorgesagt. Bild: screenshot tvnow

Jauch blieb stattdessen nichts anderes übrig, als sich bei seinem Team zu entschuldigen. Er witzelte:

"Peinlich! Ich entschuldige mich bei der Fragen-Redaktion, die 3,7 Tage an dieser Frage gearbeitet hat."

Und kündigte gleichzeitig dem Kandidaten an: "Das kriegen Sie aber nochmal zurück."

Kandidat scheitert an 125.000-Euro-Frage

Nur die Retourkutsche war gar nicht so leicht. Der Familienvater marschierte ohne große Wissenslücken bis zur 125.000-Euro-Frage durch. Er musste nur kurz einen Joker ziehen, als es um die Frage nach einem Wahrzeichen mit zwei knapp 100 Meter hohen "Zwiebeltürmen" ging (richtige Antwort: Münchner Frauenkirche).

Der 50:50-Joker rettete ihn dann noch bei der Frage nach "Sakko und Jackett" (richtig) oder "Sakko und Jakkett". Mit dem Tipp der Millionäre, die derzeit das Publikum im Studio ersetzen, schaffte Haidar Chahrour dann mit ein wenig Risikobereitschaft locker den Sprung auf 32.000 Euro.

Doch bei der 125.000-Euro-Frage "Der 1790 geborene John Tyler, 10. Präsident der USA, hat …?" war dann Schluss, denn auch sein Telefonjoker konnte ihm die richtige Antwort (heute noch lebender Enkel) nicht liefern. Aber 64.000 Euro sind definitiv auch kein schlechter Gewinn.

(jei)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Experte für Verschwörungs-Mythen zum Fall Wendler: "Das ist eine echte Gefahr"

Xavier Naidoo, Eva Hermann, Attila Hildmann, jetzt Michael Wendler: Wieder bekennt sich ein Prominenter zu Verschwörungsmythen. Warum passiert das derzeit immer wieder? Und wie gefährlich ist das für die demokratische Gesellschaft?

Watson hat darüber mit Alexander Waschkau gesprochen. Waschkau ist Psychologe und Publizist. Bekannt ist er vor allem durch den Podcast "Hoaxilla", den er zusammen mit seiner Ehefrau Alexa Waschkau seit 2010 moderiert. In dem Audio-Format beschäftigen sich beide aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel