Ryan Kaji rockt Youtube.
Ryan Kaji rockt Youtube.Bild: Screenshot von Youtube/https://www.youtube.com/channel/UChGJGhZ9SOOHvBB0Y4DOO_w

Youtube: 8-jähriger Junge verdient 26 Millionen Dollar

19.12.2019, 15:36

Während seine Altersgenossen Spielzeug vermutlich lieber zu seinem eigentlichen Zweck nutzen, macht ein Achtjähriger damit etwas anderes: jede Menge Geld.

Ryan Kaji ist acht Jahre alt und hat 2019 schlappe 26 Millionen US-Dollar verdient – mit Videos auf Youtube, in denen er Spielzeug bewertet. Umgerechnet sind das etwa 23 Millionen Euro. Das "Forbes"-Magazin listet ihn damit als Topverdiener auf der Videoplattform.

Der Junge ist offenbar nicht von gestern. Bereits 2018 hatte er 22 Millionen Dollar eingenommen – auch damit war er der Spitzenverdiener.

Ryan Kaji und Youtube: Wie alles anfing

Ryan Kaji stammt aus Texas. Er hat fast 23 Millionen Abonnenten auf seinem Kanal. Den hatte er im Alter von drei Jahren eröffnet. 2015 begann dann sein unaufhaltsamer Aufstieg zum Youtube-Star. Die ersten Clips zeigten ihn, wie er sich im Spielzeugladen etwas aussuchte, mit nach Hause nahm und ausprobierte.

Sein erstes Video:

Erstmal neues Spielzeug testen. Video: YouTube/Ryan's World

Klingt nicht spannend? Zog aber direkt richtig viele Zuschauer. Inzwischen behandelt Ryan auch andere Themen. Er erforscht gerne Dinge, zum Beispiel, wie viele Bakterien sich unter dem Schuh seiner Schwester befinden.

Die Wurzel seines Erfolges aber bleibt: Spielzeug.

Hier eines seiner neueren Videos:

Der Bakterien-TestVideo: YouTube/Ryan's World

(om)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Sie kennt die Wahrheit": Pietro Lombardi legt gegen Sarah Engels nach

Eigentlich wollten Pietro Lombardi und Freundin Laura Maria Rypa frohe Neuigkeiten über ihr erstes gemeinsames Kind verkünden, doch ein Kommentar von Ex-Frau Sarah Engels überschattete das Glück der werdenden Eltern. Nun meldet sich der Sänger gegenüber "Bild" noch einmal zu Wort.

Zur Story