Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Jetzt verarscht dich sogar die US-Börsenaufsicht, wenn es um Krypto geht

Seit dem All-Time-High im Dezember 2017 gibt es für Krypto-Investoren wenig zu lachen – dafür lachen aber viele über sie. Die Zeit wird zeigen, wer zuletzt lacht, aber bis dahin setzt sogar die US-Börsenaufsicht auf Pranks, um potenzielle Investoren vor den vielen Gefahren zu warnen. Was hältst du von diesem drastischen Mittel, das dir Klengan diese Woche in seinem Wochenwebblick in allen Details zeigt?

abspielen

Du brauchst noch mehr Stoff von unserem News-Dealer Klengan? Auf seinem YouTube-Kanal wartet die volle Dosis!

Und alle Fans von Influencer-Druckbetankung, exorbitanten Warteschlangen und euphorischem Kreischen oberhalb der zulässigen Dezibelgrenze fürs Berghain müssen jetzt ganz tapfer sein:

Keine Videodays mehr :(

Und hier kannst du keine Kryptos, aber bisschen Zeit investieren:

Hakenkreuze in Videospielen dürfen jetzt gezeigt werden – DoktorFroid erklärt die Änderung

Link zum Artikel

Wie kostenlos ist kostenlos wirklich bei Games? DoktorFroid sagt es dir

Link zum Artikel

LeFloid und Frodoapparat EXKLUSIV: Deshalb rastet die Welt wegen "Fortnite" aus

Link zum Artikel

DoktorFroid erklärt: Darum sind die Südkoreaner so gute Gamer

Link zum Artikel
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Ob Instagram, Facebook oder Twitter: Die #10YearChallenge sorgt dafür, dass User persönliche Informationen preisgeben. Eine Einschätzung.

Das "Wired"-Magazin sorgte diese Woche mit einem kritischen Beitrag zur #10YearChallenge für Aufregung.

Im Stil von "Das wird man ja noch fragen dürfen" spekuliert die Autorin – mit sarkastischem Unterton –, dass es sich keineswegs um ein harmloses Internet-Phänomen handle. Vielmehr könnte einer der schlimmsten Datenkraken der Gegenwart dahinter stecken. Zucks bösartiges Ziel: Die Knechtung der Welt, mithilfe von automatischer Gesichtserkennung.

Nein.

Facebook ist nicht auf solche User-Bilder …

Artikel lesen
Link zum Artikel