Videos

Klengans Wochenwebblick

"Rewe sagt DANKE!" – und bucht einer Frau 8,6 Milliarden Euro ab

Kennst du das, wenn du nach langer Zeit mal wieder einen ängstlichen Blick in dein Online-Banking-Konto wirfst und erschrocken feststellst, dass die letzten zehn Shopping-Touren vielleicht doch keine so gute Idee waren?

Aber warst du schon mal mehr als acht Milliarden Euro im Minus? Vermutlich nicht. Hoffentlich nicht. Und erst recht nicht nach einer Shopping-Tour bei Rewe.

Als eine Frau allerdings ihre Banking-App öffnete, bekam sie einen riesigen Schreck, als sie ihren Kontostand sah. Der Übeltäter: Ausgerechnet der Supermarkt Rewe. Nein, sie hatte nicht versucht, den Welthunger mit einem ausgedehnten Lebensmittel-Einkauf zu stoppen – da hatte sich offensichtlich ein Software-Fehler einen miesen Scherz erlaubt. Hoffen wir mal, dass ihr als Wiedergutmachung zumindest ein paar Milliarden zurück überwiesen wurden...

Diese und weitere absurde Storys aus den Untiefen des Internets hat Klengan auch diese Woche wieder in seinem Wochenwebblick für dich:

abspielen

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spahn fordert 14-Euro-Mindestlohn in der Pflege – was die SPD dazu sagt

Er hat es wieder getan. Jens Spahn hat sich mit einem Vorstoß ins Gespräch gebracht. In einem ARD-Interview plädierte der Gesundheitsminister für einen Mindestlohn in der Pflege in Höhe von 14 Euro. Ziel ist es, den Pflegeberuf attraktiver zu machen. Denn in Deutschland herrscht Pflegenotstand.

Dem ARD-Hauptstadtstudie antwortete Spahn auf die Frage, wie viel seiner Meinung nach Pflegekräfte verdienen müssten:

Ein Vorschlag, den man eher in der Linkspartei vermutet hätte. Die fordert nämlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel