Videos

Wein Doch

Kein Trinkgeld? Du bist nicht pleite, sondern geizig

Betrinken und beklagen: Bei "Wein doch!" lassen beschwipste Redakteure von watson ihrem Frust freien Lauf. Dieses Mal regt sich Jessy über Menschen auf, die schlechte Ausreden dafür finden, wenig oder gar kein Trinkgeld zu geben.

abspielen

Video: watson/Jessica Ruhstorfer, Lia Haubner

Immer wieder passiert es mir, dass ich mit Freunden oder Bekannten Essen gehe und mitansehen muss, wie sie beim Bezahlen der Rechnung kleinste Cent-Beträge oder gleich gar kein Trinkgeld geben. Doch damit nicht genug. Nein. Meist können sie dann nicht anders und müssen – wohl ihrer Schuld bewusst – diese Tat dann auch noch mit seltsamen Begründungen kommentieren.

Typische Ausreden für schlechtes Trinkgeld sind...

Diese ungefragten Rechtfertigungen treffen bei mir auf reines Unverständnis. Schließlich offenbaren sie, dass meinem Gegenüber offensichtlich nicht wohl dabei ist, beim Trinkgeld so knickrig zu sein. Bei ihnen regt sich das schlechte Gewissen, dennoch handeln sie nicht anders.

Trinkgeld ist Anstand

Trinkgeld ist in erster Linie ein Form des Anstands und ein Zeichen der Dankbarkeit für eine gute bis sehr gute Dienstleistung.

Ich spreche ja auch gar nicht von großen Beträgen. Bei gutem Service sollten meiner Meinung nach um die zehn Prozent des Rechnungsbetrags schon drin sein, wir sprechen bei einem regulären Restaurantbesuch dann meist ja nur von zwei bis vier Euro.

Wer sich einen Restaurantbesuch leisten kann, kann sich auch Trinkgeld leisten!

Wenn du dir es also leisten kannst, essen zu gehen, dann kannst du dir meiner Meinung nach auch genauso das dazugehörige Trinkgeld leisten. Wenn du zum Beispiel für 24 Euro Sushi bestellen kannst, dann solltest du genauso fähig sein, 26 Euro am Ende des Abends zu zahlen und den Service des netten Kellners zu honorieren, der dich bedient hat. Schließlich hättest du das Restaurant wohl kaum verlassen, wenn dein Mahl 26 Euro gekostet hätte, weil du dir die 2 Euro mehr nicht leisten konntest.

Also hör bitte auf mit deinen schlechten Ausreden!

Du bist ganz eindeutig nicht pleite, wenn du es dir leisten kannst, essen zu gehen – du bist einfach nur geizig!

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Gebt euch mehr Mühe beim Küssen

Play Icon

Hier beklagen sich noch andere alkoholisierte Watson-Redakteure:

Hier kommt ein Komma, verdammt!

Link zum Artikel

"Mach' mal Platz" – Ricarda ist genervt von Leuten, die sich an ihr vorbeiquetschen

Link zum Artikel

"Im Urlaub ziemlich unerträglich" – Ein Schweizer regt sich über Deutsche auf

Link zum Artikel

"Sorry, only in English" – Toyahgurl hat ein Problem mit Berliner Barkeepern

Link zum Artikel

"Quidditch macht komplett keinen Sinn" – Toni liebt alles an Harry Potter, außer...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eddie hasst Hausaufgaben. Also schreibt er seiner Lehrerin einen Brief ...

Eddie aus Kalifornien ist ein Junge wie viele andere: Er mag keine Hausaufgaben. Schlimmer noch, er hasst sie. Und das aus guten Gründen – die er in einem Aufsatz ganz deutlich festhielt, als ihn seine Lehrerin um eine schriftliche Erklärung dafür bat, warum er übers Wochenende seine Hausaufgaben nicht gemacht hatte.

Als sie die erhielt, war sie entsetzt, und schrieb den Eltern des Jungen eine Mail. Der hängte sie Edwards Brief an – und Lydia, die Cousine seines Vaters, postete den Brief …

Artikel lesen
Link zum Artikel