Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Warnstreiks legen deutsche Kitas und Verkehr lahm 

Im Tarifkonflikt für den öffentlichen Dienst haben Warnstreiks erneut den Nahverkehr in vielen deutschen Städten lahmgelegt. So fuhren in Köln und Düsseldorf keine U- und Straßenbahnen. In Leipzig mussten sich Eltern darum kümmern, wer die Betreuung ihrer Kinder übernimmt. Nach Angaben der Stadt blieben sieben Kitas und 22 Kinderhorte geschlossen. 

Von Warnstreiks betroffen war auch Baden-Württemberg, Köln und Stuttgart. In Hamburg zählte Verdi rund 2.000 Beschäftigte, die sich an dem Ausstand beteiligten. Betroffen waren Kitas, die Stadtreinigung und der Zoll.

Die Gewerkschaften fordern für die 2.3 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in Bund und Kommunen sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro pro Monat. Zudem sollen die Ausbildungsvergütungen und Praktikantenentgelte um 100 Euro pro Monat erhöht werden. Eine abschließende Verhandlungsrunde soll am 15. und 16. April stattfinden.

(dpa-afxp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Thyssenkrupp will sich aufspalten

Der Mischkonzern Thyssenkrupp will mit einer Aufspaltung aus der Krise. Der Vorstand werde dem Aufsichtsrat in einer außerordentlichen Sitzung am Sonntag eine Teilung des Konzerns in zwei Unternehmen vorschlagen, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Die Industriegüter- sowie die Werkstoffgeschäfte sollten künftig jeweils als eigenständige, börsennotierte Gesellschaften geführt werden.

Die Teilung werde als Abspaltung erfolgen. Abgetrennt werden unter anderem das Aufzugs- und das …

Artikel lesen
Link zum Artikel