Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Autorin Helena hat sich für euch durch den Steuerdschungel gekämpft. Bild: pb/Getty Images/ Montage

Na, Steuererklärung gemacht? 5 Mythen im watson-Check

Es ist jedes Jahr der 31. Mai und trotzdem fällt es einem immer zu spät ein: Die Abgabefrist für die Steuererklärung läuft ab. Bevor du jetzt panisch in den Papierkrieg ziehst, räumen wir mal kurz mit den schlimmsten Irrtümern über die Steuererklärung auf. 

Sie werden dein Leben einfacher machen, versprochen!

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Mythos 1: Jeder muss immer eine Steuererklärung abgeben

Nein. Oft MUSST du keine Steuererklärung abgeben. Denn: Wenn du Arbeitnehmer bist, dann hat dein Arbeitgeber meistens schon die Steuer an das Finanzamt bezahlt. (Das heißt nicht, dass es sich nicht trotzdem lohnt, eine Erklärung abzugeben, aber dazu später mehr). 

Wie bei jeder Regel gibt es Ausnahmen, das heißt im Steuerrecht Pflichtveranlagung. Für Arbeitnehmer ist das in § 46 Einkommensteuergesetz (EStG)  geregelt. Darin steht , dass du gesetzlich zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet, wenn: 

Aber sind Lohnersatzleistungen nicht steuerfrei? 

Ja, aber sie wirken sich durch den sogenannten Progressionsvorbehalt auf die zu zahlende Steuer aus und können deinen persönlichen Steuersatz erhöhen. 

§ 46 EStG beschreibt noch einige weitere Fälle, wir haben uns auf die, die am häufigsten vorkommen konzentriert. Und denk dran: Hierbei geht es nur um Einkünfte, die du als Arbeitnehmer erzielst. Solltest du weitere Einkünfte haben, dann empfehlen wir ohnehin den Gang zum Steuerberater. 

Mythos 2: Eine freiwillige Abgabe der Steuererklärung lohnt sich für mich nicht

Wegen dem bisschen Geld spare ich mir lieber Zeit und Nerven – so denken viele Menschen, die freiwillig eine Steuererklärung abgeben könnten. 

Doch euch geht EINIGES verloren, wenn ihr zu faul seid! 

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Denn in der Regel bekommt fast jeder Steuerzahler etwas vom Staat zurück  – im Schnitt sind das 935 Euro.

Von diesem Geld kannst du dir dann zum Beispiel den nächsten Blitzer gönnen: 

Mythos 3: Ich muss die Steuererklärung bis zum 31.05. abgeben

Jein. Die Fristen sind in § 146 der Abgabenordnung (AO) geregelt und sorgen jedes Jahr aufs Neue ordentlich für Verwirrung. 

Grundsätzlich machst du deine Steuererklärung dann, wenn ein Kalenderjahr vorbei ist – also immer ab dem 1. Januar für das Vorjahr. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Diese Stichtage gelten: 

Zwei Monate mehr gibt es in diesem Jahr, wenn 

Was passiert, wenn ich die Frist verpasst habe? 

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Übrigens...

Für die Steuererklärung 2018  (die du dann 2019 abgeben wirst) gilt die Abgabefrist bis Ende Mai dann nicht mehr. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Wenn für dich vorher der 31. Mai der Stichtag war, dann hast du dann bis zum 31. Juli Zeit. 

Mythos 4: Wenn ich einmal eine Steuererklärung abgegeben habe, dann muss ich das immer machen 

Trommelwirbel, dramatische Musik, 3, 2, 1 ... NEIN!

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Solange du nicht zur Abgabe verpflichtet bist (und sich das Gesetz nicht ändert), kannst du jedes Jahr aufs Neue entscheiden, ob du eine Steuererklärung abgeben willst, oder nicht. 

Life-Hack: Meistens lohnt sich die Abgabe schon dann, wenn: 

Mythos 5: Ich muss meine Belege nicht mehr einreichen – nun kann ich angeben, was ich will 

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Das ist die halbe Wahrheit. 

Ja. Wenn du dir in diesem Jahr das Formular anschaust, dann wirst du sehen, dass dich das Finanzamt darum bittet, keine Belege mehr einzureichen. Seit diesem Jahr gilt das auch für Spendenbelege. 

Lügen solltest du in deiner Steuererklärung trotzdem nicht. Und auch das Sammeln von Belegen bleibt dir leider nicht erspart. Das Finanzamt muss weiterhin die Plausibilität deiner Angaben prüfen und kann die Nachweise jederzeit von dir fordern – solange, bis ein definitiver Steuerbescheid vorliegt. 

Welchen Mythos haben wir vergessen? Schreibt es uns in die Kommentare und wir versuchen es zu beantworten. 

Watson macht Wirtschaft sexy 

Kein Hartz IV für Unter-50-Jährige? Das sagt ein Wirtschaftsprofessor dazu

Link zum Artikel

Nach dem WM-Aus drohen Gastronomen und Werbern Millionenverluste 

Link zum Artikel

Du könntest bald Geld für ein Haus bekommen – der watson-Guide zum Baukindergeld

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel

Dieser "Airbag" soll dein Handy vor teuren Display-Schäden schützen 

Link zum Artikel

4 Fakten zum Kükenschreddern und warum es bald ein Ende haben könnte 

Link zum Artikel

Den watson-Kryptos geht's besser – die Branche bleibt leider unseriös (Pornos sind Schuld)

Link zum Artikel

11 Dinge, die du dich nicht mehr traust, zu Bitcoin zu fragen

Link zum Artikel

Zocke ich meinen Bäcker ab, wenn ich mit Karte zahle?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Jana bezieht bewusst Hartz IV: "Ich habe kein Kind bekommen, um es abzugeben"

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Jana (Name von der Redaktion geändert) ist 33 Jahre alt, gelernte IT-Systemkauffrau und alleinerziehende Mutter. Ihre Tochter wurde im März 2017 geboren, Jana trennte sich im September 2017 von ihrem Mann und bezieht seit Januar dieses Jahres Hartz IV – weil sie für ihre Tochter da sein möchte, wie sie sagt. Das Elterngeld ist im März 2018 ausgelaufen.

Der Gesamtbetrag von 1260 Euro monatlich setzt sich zusammen aus:

Für sich und ihre Tochter hat sie also knapp 630 Euro netto pro Person zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel