Wissen

Australien: Koala-Mutter überlebt mit Baby Buschfeuer – ihr Foto rührt Tausende

In Australien haben am Freitag schwere Buschfeuer mehrere Häuser zerstört: An der Ostküste des Landes kämpften die Bewohner der Kleinstadt Canungra (Queensland) nicht nur gegen die sich der Siedlung nähernden Flammen, sondern bemühten sich auch, die Tierwelt zu retten.

Wie der Nachrichtensender ABC berichtet, fuhren die Bewohner der Stadt am Freitagabend mit ihren Autos durch die Nacht, um vor den Flammen fliehende Tiere zu retten. Bei der selbstorganisierten Rettungsaktion wurden mehrere Pferde, Alpakas und Rinder in Sicherheit gebracht.

Den Freiwilligen gelang es am Freitag demnach auch, eine Koala-Mutter und ihr Jungtier vor den Flammen zu retten. Die beiden wurden in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Ein Foto, das die beiden Tiere voller Ruß in ihrer abgebrannten Heimat zeigt, rührte Tausende Nutzer.

Australier lieben ihre Koalas

Das Leben der Koalas bewegt viele Australier: Der Koala zählt zu den bekanntesten Tieren Australiens, die teils bedrohte Spezies ist heute jedoch lediglich noch im Bundesstaat Queensland häufiger anzutreffen. Im Rest Australiens ist das Tier, das früher oft aufgrund seines Fells gejagt wurde, eine Seltenheit geworden.

Derzeit brennen in der Region zwischen Brisbane und Sydney an diesem Wochenende über 60 Buschfeuer. 24 sollen bis zum Samstagnachmittag noch nicht unter Kontrolle gebracht worden sein. Die Brände fallen mit dem Beginn des meteorologischen Frühlings auf der Südhalbkugel zusammen. Sie könnten die Vorboten für einen heißen, trockenen und von Bränden geprägten Sommer sein, hieß es. Der Winter war in Australien der sechstwärmste seit Beginn der Aufzeichnungen und sehr trocken.

Hier kannst du spenden:

Australisches Rotes Kreuz: Red Cross

Feuerwehr: CFA / RFS

WWF

GERF

(pb/mit dpa)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Reckers' Videobeweis: Transfermarkt-Rekord – ein Alarmsignal

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hunderte tote Tiere: Mysteriöses Elefanten-Sterben in Botswana – was Experten vermuten

Ein mysteriöses Elefantensterben im südafrikanischen Safari-Paradies Botswana stellt Tierschützer und die Regierung vor Rätsel. Inzwischen sind Hunderte der Tiere im Okavango-Delta verendet. Immer neue verstörende Bilder von ausgedörrten Kadavern verbreiten sich. Bis zu 400 sollen es mittlerweile sein.

Ein Fall von Wilderei? Schließlich hatte Botswana im Vorjahr international für Empörung gesorgt wegen der Aufhebung des Elefantenjagdverbots. Doch die toten Tiere wurden mit intakten …

Artikel lesen
Link zum Artikel