Virologe Hendrik Streeck: "Es gibt keinen Universalimpfstoff."
Virologe Hendrik Streeck: "Es gibt keinen Universalimpfstoff."
Bild: www.imago-images.de / teutopress GmbH

Virologe Streeck: "Werden es nicht schaffen, alle Infektionen zu unterbinden"

16.07.2020, 14:01

Die Corona-Krise ist keineswegs vorbei, dennoch sollen im Herbst wieder Großveranstaltungen möglich sein, entsprechende Hygiene- oder Sicherheitskonzepte vorausgesetzt. Fußballvereine wie Union Berlin etwa erwägen, all ihre Fans vor Spielen einem Corona-Test zu unterziehen. Derweil arbeiten Forscher weiterhin an Impfstoffen, die die Menschen eines Tages immun machen sollen gegen Sars-Cov-2 – so zumindest die Hoffnung von Veranstaltern und Club-Betreibern.

Dieser Hoffnung auf einen Impfstoff hat der Bonner Virologe Hendrik Streeck in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" einen Dämpfer verpasst. Es sei wichtig, "Szenarien zu entwerfen für den Fall, dass es vielleicht keinen Impfstoff geben wird", sagte Streeck und stellte dabei klar:

"Es gibt keinen Universalimpfstoff. Wir werden es in der Bevölkerung nicht schaffen, alle Sars-CoV-2 Infektionen zu unterbinden, und es stellt sich die Frage, ob das überhaupt sinnvoll und notwendig ist."

Seit Beginn der Pandemie zeigten viele Daten, dass die große Mehrheit der Covid-19-Erkrankungen milde oder sogar symptomfrei verliefen – in der chinesischen Millionenstadt Shenzhen sei dies bei 80 Prozent der Erkrankten der Fall gewesen. Streeck folgert daraus:

"Wir müssen Maßnahmen für jene finden, die einen schweren Verlauf haben, und genau diese Menschen schützen. [...] Wir müssen einen Weg finden, mit diesem Virus zu leben."

Virus ist gekommen, um zu bleiben

Der Virologe verweist dabei darauf, dass bei uns bereits Coronaviren heimisch seien, gegen die Menschen für ein oder zwei Jahre Immunität aufbauen, bevor sie sich erneut infizieren. Zudem bilden unsere Körper T-Zellen-Immunität gegen diese Viren aus, die zwar nicht vor Infektion schützen, aber den Krankheitsverlauf mildern. Dazu sagt der Virologe:

"Genau da müssen wir hin: Sars-CoV-2 könnte am Ende mit einer leichten Erkältung vergleichbar sein, die wir nicht einmal bemerken. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich jeder von uns einmal in seinem Leben mit einem Coronavirus infiziert. Einem anderen, nicht diesem hier."

Unsere Gesellschaft müsse "realisieren, dass das Virus hier ist und nicht mehr weggehen wird", so Streeck weiter. Müssen wir uns also auf eine zweite Welle einstellen? Vielleicht sogar eine dritte?

Streeck hält nichts von diesen Begrifflichkeiten: Der Begriff einer "zweiten Welle" sei irreführend, so der Virologe, weil er impliziere, dass eine erste Welle schon ausgestanden sei. Dabei hätten wir es mit einer "Dauerwelle" zu tun – und auf der müssen wir laut Streeck gewissermaßen das Schwimmen lernen:

"Unser Ziel kann es nicht sein, das Virus auszutreiben. Das wird nicht möglich sein."

(pcl)

Exklusiv

"Ich möchte für niemanden ein Vorbild sein": Karl Lauterbach spricht über seinen Umgang mit Cybermobbing

Der SPD-Gesundheitspolitiker ist im Jahr der Corona-Krise zur Zielscheibe für Hass und Gewaltandrohungen geworden. Im watson-Interview spricht Lauterbach darüber, wie er das aushält – und was er jungen Menschen rät, die selbst bedroht werden.

Karl Lauterbach ist seit einem Jahr der häufigste Gast in politischen Talkshows. Er teilt dort und auf seinem Twitter-Account und in Interviews wissenschaftliche Erkenntnisse über das Coronavirus. Lauterbach mahnt und warnt viel: vor zu schnelleren Lockerungen, vor der großen Ansteckungsgefahr durch die Virus-Variante B117. Für manche ist er der ideale Kandidat dafür, an Stelle Jens Spahns Gesundheitsminister zu werden. Andere lassen deshalb an Lauterbach ihren Hass aus: in Mails und …

Artikel lesen
Link zum Artikel