Wissen
 Rom 25.03.2020 Corona Krise: Pressetermin in der Intensivstation des Casal Palocco Krankenhaus Pfleger beobachten durch ein Fenster die Intensivpfleger auf der Covid 19 Intensivstation. *** Rome 25 03 2020 Corona Crisis Press meeting in the intensive care unit of the Casal Palocco Hospital Nurses watching through a window the intensive care nurses at the Covid 19 intensive care unit

Pflegekräfte auf einer Intensivstation. Bild: www.imago-images.de / ULMER

Drei Länder führen im Kampf gegen Corona: Analyse zeigt, was sie richtig machen

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie fragen sich die Staaten der Welt, wie sie am besten mit den Herausforderungen bei der Eindämmung umgehen können. Die Erfolge sind dabei höchst unterschiedlich – genauso wie die Vorgehensweisen.

Besonders erfolgreich in der Pandemie-Bekämpfung waren in den vergangenen Monaten die südostasiatischen Staaten Vietnam und Südkorea sowie die Bundesrepublik Deutschland. Ein Forscherteam hat die Strategien der drei Staaten mittels Datenanalyse ausgewertet und dabei nach den Gründen für den Erfolg gefragt – sowie nach Lektionen, die andere Länder von den drei Musterschülern lernen können.

Hinter der Analyse steckt die Expertengruppe Exemplars in Global Health, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, besonders erfolgreiche Strategien in Sachen Gesundheitswesen zu identifizieren und so für politische Entscheidungsträger nutzbar zu machen.

Deutschland

Die Untersuchung des deutschen Ansatzes stammt zum Teil vom Chef des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler. In der Studie schreiben Wieler und seine Kollegen, Deutschland habe Erfolge in allen Bereichen des deutschen Pandemie-Plans erlebt. Dabei hätten das Gesundheitssystem und wissenschaftliche Einrichtungen großen Anteil am Erfolg gehabt.

Vietnam

Ein weiteres Musterbeispiel bei der Eindämmung der Corona-Pandemie ist Vietnam. Trotz seiner geografischen Nähe zu China, wo das Coronavirus im Dezember 2019 zum ersten Mal auftrat, zählt Vietnam nur etwas mehr als 350 Covid-19-Fälle.

Die Studie gibt allerdings zu bedenken, dass sich die Vietnamesische Strategie nicht ausnahmslos auf andere Staaten übertragen lässt. Die vietnamesische Ein-Parteien-Regierung hat eine Kommandokette, die von nationaler Ebene bis hinein in einzelne Dörfer reicht. Dieses System sei besonders geeignet, Ressourcen zu mobilisieren oder Gesundheitsvorgaben durchzusetzen.

Südkorea

Der dritte Musterschüler in Sachen Corona-Pandemie-Bekämpfung ist Südkorea. Dessen Antwort auf die Ausbreitung des Coronavirus steche laut der Studie heraus, weil die Infektionskurve schnell abgeflacht werden konnte, ohne das etwa Geschäfte geschlossen oder Ausgangssperren verhängt wurden. Südkorea habe früh Erfolge gezeigt in den Bereichen Diagnose, Eindämmung und Behandlung.

"Wir können viel von Südkoreas Erfahrungen mit Covid-19 lernen, müssen aber gleichzeitig eingestehen, dass diese Lektionen nicht für alle Länder relevant sind", schreiben die Forscher in der Studie. Das hänge unter anderem mit der besonderen geografischen Lage des Landes zusammen und habe kulturelle Gründe.

So seien Südkoreaner eher bereit, persönliche Daten zu teilen und der Erfolg des Landes in der Pandemie-Bekämpfung beruhe zu einem großen Teil auf seiner Fähigkeit, technische Lösungen schnell umzusetzen. Länder, die technologisch weniger entwickelt sind oder in denen es größere kulturelle Vorbehalte im Umgang mit persönlichen Daten gibt, "könnten sich in der Umsetzung solcher Strategien schwertun".

(pcl)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Was Starkbier mit hohen Corona-Infektionszahlen zu tun hat

Der Süden und der Westen Deutschlands kämpfen wesentlich stärker mit Corona als der Norden und der Osten. Das Institut für Weltwirtschaft sieht den Grund dafür unter anderem in der Religion: Katholische Regionen seien geselliger, das Virus könne sich dort besser ausbreiten. Kann das stimmen?

Ende April, als die Coronavirus-Pandemie noch weitestgehend ungebremst über Europa schwappte, da machte die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) eine erstaunliche Beobachtung. Weil Krankenhäuser gerade verpflichtet worden waren, die Zahl ihrer freien Intensivplätze zentral zu melden, konnte die DIVI feststellen, dass die meisten mit Covid-19-Patienten belegten Betten im Süden und Westen Deutschlands zu finden waren und meldete daraufhin: "Im …

Artikel lesen
Link zum Artikel