Wissen
Bild

Seid ihr an Covid-19 erkrankt, zahlt eure Versicherung. Bild: picture alliance / Orlando Senti / Stephen M. Dowell

Deine Fragen - unsere Antworten

Reiserücktritt wegen Coronavirus? Wann eure Versicherung zahlt – und wann nicht

Wer für Ostern eine Reise nach Italien geplant hat, nur mal ein Wochenende wegfahren möchte oder generell unsicher ist, was Reisen momentan angeht, der kann eine Reiserücktrittsversicherung abschließen, oder?

Schließlich könnt ihr dann ohne Probleme zu Hause bleiben und euer Geld zurückbekommen – möchte man meinen. Doch dem ist nicht so, auch in Zeiten von Sars-CoV-2 nicht.

Wir beantworten euch die wichtigsten Fragen.

Bild

Bild: watson

Ich habe Angst vor einer Ansteckung: Greift meine Versicherung?

Grundsätzlich gilt: Lest vor Abschluss genau, was im Vertrag steht. In den Versicherungsbedingungen ist geregelt, wann und wie eine Reiseversicherung greift.

"Versichert ist zum Beispiel die unerwartet schwere Erkrankung, derentwegen eine Reise nicht angetreten werden kann. Die bloße Ansteckungsgefahr, beispielsweise mit einer Lungenkrankheit, begründet zumeist keinen entschädigungspflichtigen Versicherungsfall", sagt der Rechtsanwalt André Felgentreu von der Kanzlei Gansel Rechtsanwälte.

Bedeutet: Ihr könnt zwar aus Sorge vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus eure Reise stornieren, eure Versicherung wird euch den Schaden aber eher nicht ersetzen. Auch der Bund der Versicherten in Hamburg weist darauf hin, dass eine Absage aus Angst vor dem Virus nicht geschützt ist.

Die Ergo-Reiseversicherung bestätigte dies watson gegenüber. "Angst vor Ansteckung" sei kein versicherter Rücktrittsgrund, so die Versicherung. Die Allianz-Versicherung spricht hier von einer "theoretischen Gefahr", die kein versichertes Ereignis ist und "somit nicht gedeckt" ist. Der Reiseversicherer Adac teilte auf unsere Anfrage hin mit: "Individuelle Ängste oder Sorgen [sind] kein Grund, aus dem eine Versicherung greifen könnte." Das Unternehmen empfiehlt, eine Kulanz-Lösung mit eurem Reiseveranstalter zu suchen.

Aber wofür habe ich die Versicherung dann?!

Für den Fall, dass ihr wirklich krank seid und eine Reise stornieren müsst. Der Adac antwortete uns: "Eine Reiserücktrittsversicherung greift nur im Falle einer Erkrankung des Versicherten – unabhängig des Reiselandes."

Bei Ergo lautete die Antwort: "Versicherte Rücktrittsgründe sind die unerwartete schwere Erkrankung, eine schwere Unfallverletzung, Impfunverträglichkeit, Schwangerschaft und viele weitere Gründe, die im Gefahrenhorizont der versicherten Person liegen."

Und die Allianz-Versicherung wies darauf hin, dass neben Krankheit auch der Tod eines nahen Angehörigen ein versicherter Rücktrittsgrund sei.

Wenn ihr also krank seid und nicht reisen könnt, werden Stornierungskosten von der Versicherung eurer Wahl übernommen.

Na gut, und was brauche ich dafür?

Wollt ihr eine Reise wegen einer Erkrankung stornieren, müsst ihr euch ein Attest von eurem Arzt besorgen. Das reicht ihr dann bei der Versicherung ein.

Achtung: Das Attest solltet ihr euch holen, BEVOR ihr eine Reise storniert. Darauf wies uns zumindest die Ergo-Reiseversicherung ausdrücklich hin: "Im Falle einer unerwarteten schweren Erkrankung ist dies ein vom behandelnden Arzt vor Stornierung der Reise eingeholtes Attest."

Ich habe mich (bestätigt) mit Corona infiziert. Zahlt die Versicherung?

Ihr seid also an Covid-19 (so heißt die vom Virus ausgelöste Krankheit) erkrankt. Erstmal: Gute Besserung! Und jetzt zu eurer Frage. Da es sich hier um eine unerwartete schwere Krankheit handeln dürfte, müsste euer Versicherungsschutz greifen. Allerdings gibt es hier laut Rechtsanwalt Felgentreu eine Einschränkung:

"In den aktuellen Versicherungsbedingungen, die sich bei den meisten Reiseversicherern ähneln, steht die Pandemie auch unter den Ausschlussgründen, sprich sie wird unter dem Punkt 'nicht versichert' aufgeführt", sagt Felgentreu.

Eine Pandemie und damit auch die Virusinfektion Corona, wenn sie offiziell als Pandemie eingestuft werden sollte, ist vom Versicherungsschutz also ausgenommen. Solange das Corona-Virus nicht zu den Pandemien gezählt wird, ist die Corana-Erkrankung in der Reiseversicherung enthalten.

Ich habe Schnupfen, reicht das? Gehört doch zu den Corona-Symptomen...

"Ein leichter Schnupfen ist im Regelfall kein versicherter Rücktrittsgrund", ließ die Ergo watson wissen. Auch von der Allianz hieß es dazu: In der Regel sei ein leichter Schnupfen kein Grund für ein Attest, dass euch die Reiseunfähigkeit bescheinigt.

Ich stecke wegen Corona in meinem Reiseland in Quarantäne! Zahlt meine Versicherung die Kosten?

Zu diesem doch sehr speziellen Fall haben wir unterschiedliche Antworten bekommen, die wir euch deswegen in ihrer Gänze präsentieren.

Von der Ergo-Reisversicherung hieß es dazu:

"Wenn Sie Ihren Aufenthalt aufgrund von Covid-19 unfreiwillig verlängern müssen, ohne dass Sie oder eine mitreisende Risikoperson (zum Beispiel Angehörige) erkrankt sind (zum Beispiel Quarantäne-Verdacht, generelles Ausreiseverbot) stellt dies keinen versicherten Grund im Rahmen der Reiserücktrittskosten-Versicherung dar. Die Mehrkosten der Rückreise bzw. des verlängerten Aufenthaltes werden nicht erstattet."

Die Allianz ließ watson wissen:

"Das kommt darauf an, ob Sie sich mit dem Coronavirus infiziert haben oder nicht. Wenn Sie infiziert und somit erkrankt sind, besteht in der Regel Versicherungsschutz (Reise-Krankenversicherung). Gibt es nur einen Verdacht der Infizierung, besteht kein Versicherungsschutz. Hierbei handelt es sich um eine Maßnahme der Staatsgewalt."

Und der Adac teilte uns mit:

"Wenn man wegen des Coronavirus unter Quarantäne steht – wie rund 1000 Gäste auf Teneriffa – ist noch ungeklärt, wer in solchen Fällen für den (verlängerten) Aufenthalt aufkommt. Vermutlich müssen dies die Gerichte entscheiden, ob der Reisende selbst, der Veranstalter oder der Staat, der die Quarantäne angeordnet hat, dafür aufkommen muss. Bei individueller Buchung wird der Urlauber – abgesehen von Sondervorschriften des jeweiligen Landesrechts – die Kosten selbst tragen müssen. Gegebenenfalls kommen Entschädigungsansprüche gegen die Behörden/den Staat in Betracht, die die Quarantäne ausgesprochen haben. Dies hängt aber wiederum von nationalen Sondervorschriften ab. Diese bestimmen auch, ob Sie die betroffene Region überhaupt – und wenn ja, auf welchem Wege verlassen dürfen. Erkranken Sie während des Urlaubs erstattet der Adac Auslandskrankenschutz Ihre Behandlungs- und Medikamentenkosten. Die Adac-Plus-Mitgliedschaft und eine gesetzliche Krankenversicherung reichen hier nicht aus. Die Versicherung muss vor Reisebeginn abgeschlossen worden sein."

Ich bin krank und kann nicht reisen. Wie viel Geld bekomme ich?

Ob nun Covid-19 oder eine andere Krankheit bei euch ausgebrochen ist, solltet ihr nicht reisefähig sein (und ein Arzt attestiert euch das) und müsst von einer Reise zurücktreten, dann könnt ihr dies geltend machen. Wie viel Geld ihr von euer Versicherung bekommt, ist pauschal nicht zu beantworten. Die Ergo-Reisversicherung teilte watson etwa mit, der Betrag hänge davon ab, ob eine Selbstbeteiligung vereinbart sei.

Die Allianz hingegen antwortete auf unsere Frage: "Die Rückerstattung richtet sich grundsätzlich nach dem jeweiligen Reisepreis, der abgeschlossenen Reiseversicherung und Deckung sowie den Stornobedingungen des Veranstalters." Auch bei der Allianz richtet sich die Höhe der Erstattung zudem danach, ob eine Selbstbeteiligung vereinbart ist.

Zum Schluss noch ein Hinweis

Es gibt den Fall, in dem ihr nicht Reisen könnt und trotzdem ohne Kosten stornieren dürft. Rechtsanwalt Felgentreu sagte dazu: "Bei einer offiziellen Reisewarnung des Auswärtigen Amtes können zum Beispiel Pauschalreisende kostenlos von ihrer Reise zurücktreten. Das ist gesetzlich geregelt." ACHTUNG: "Für Individualreisende gilt das aber nicht", stellt der Jurist klar.

Für welche Länder eine Reisewarnung besteht, findet ihr auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes heraus.

Wenn ihr euch noch immer unsicher seid, ob ihr Versicherungsschutz habt, dann geht mit euren Fragen auf euren Versicherer zu. Außerdem könnt ihr euch bei Verbraucherzentralen Unterstützung holen, die euch auch Rechtsberatung anbieten.

(pcl/tkr/lin)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Berliner Krankenschwester: "Euren Applaus könnt ihr euch sonst wohin stecken"

Die Pflegekräfte in den Krankenhäusern stehen an vorderster Front im Kampf gegen das Coronavirus. Menschen im ganzen Land danken es ihnen mit Applaus-Aktionen auf den Balkonen – doch einer Berliner Krankenschwester reicht das nicht. Ihr emotionaler Appell auf Facebook ging viral.

"Euer Klatschen könnt ihr euch sonst wohin stecken, ehrlich gesagt", schrieb die 28-jährige Krankenpflegerin Nina Magdalena Böhmer am Montag. "Tut mir leid, es so zu sagen, aber wenn ihr helfen wollt oder zeigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel