Wissen
Bild

screenshot twitter

Siebenjähriger klagt über Kieferschmerzen – Ärzte entdecken 526 Zähne in seinem Mund

Ärzte im Südosten Indiens haben eigenen Angaben zufolge aus dem Kiefer eines Kindes über 500 Zähne herausoperiert. Demnach ist dies der bisher grösste dokumentierte Fund von Zähnen im Mund eines Menschen. Die Chefin der Fachabteilung im Krankenhaus Saveetha Dental College and Hospital in Chennai sagte am Freitag:

"Wir haben 526 Zähne in der Größenordnung von 0,1 Millimeter bis 15 Millimeter entfernt."

Alle Zähne hätten Wurzel, Krone sowie Zahnschmelz gehabt. Der Siebenjährige habe zuvor über Kieferschmerzen und Schwellungen geklagt, ohne dass die im rechten Unterkiefer versteckten und nicht sichtbaren Zähne entdeckt worden seien, sagte Ramani weiter.

Demnach litt er an einem sogenannten Odontom, einer gutartigen Geschwulst, die viele rudimentäre Zähne enthalten kann. Ungewöhnlich ist jedoch die Zahl. 2014 waren einem Teenager im westindischen Mumbai nach Angaben des Krankenhauses 232 Zähne entfernt worden.

Röntgenbilder des Krankenhauses in Chennai zeigen eine Ansammlung von Zähnen.

Bild

Saveetha Dental College and Hospital

Der Junge habe nach dem Eingriff nun eine "gesunde Anzahl von 21 Zähnen" und sei drei Tage nach der Operation entlassen worden. Der fünfstündige Eingriff erfolgte bereits am 11. Juli, wie das Krankenhaus weiter mitteilte.

Das Team um Ramani habe danach aber erst einmal alle entfernten Stücke analysiert, bevor es mit dem Fund an die Öffentlichkeit ging. Die 526 Zähne hatten demnach ein Gewicht von insgesamt 200 Gramm.

Hier noch einmal in Bildern:

(hd/dpa)

Great Blasket Island – Irlands verlassenes Inselabenteuer

Sag mir nicht, dass ich nicht nachhaltig genug lebe

Play Icon
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In den USA ist der "Blutschnee" zurück – keine Sorge, niemand wurde verletzt

Er ist zurück. Und die Fotografen (und Instagrammer) freuen sich schon.

In der vergangenen Woche konnte der Yosemite-Nationalpark in der kalifornischen Sierra Nevada einen neuen Besucher vermelden: den Blutschnee – oder auch Roten Schnee.

Die Betreiber des 3027 Quadratkilometer großen Nationalparks zeigten auf ihren Social-Media-Accounts Fotos des Wetterphänomens, auf denen der Blutschnee in rund 2300 Metern Höhe am Fuße eines Sees liegt.

Gestorben ist hier in Kalifornien niemand. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel