Bild

Is it me you're looking for? screenshot facebook

Nach 35 Jahren: Tierpfleger trifft Elefantendame wieder – und sie erkennt ihn

Wer sich nach etlichen Jahren noch an nebensächliche Dinge erinnern kann, dem wird ein Elefantengedächtnis nachgesagt. Denn Elefanten gelten als große Erinnerungskünstler. Neue Evidenz dafür liefert eine elefantastische Geschichte aus dem Neunkircher Zoo im Saarland.

Dort lebt die 1967 geborene Elefantenkuh Kirsty. Der Neunkircher Zoo ist sozusagen ihr Altersruhesitz, Kirsty lebte bis 2005 in mehreren europäischen Tierparks, wie der Zoo Neunkirchen auf seiner Facebookseite berichtet.

Von Anfang der Siebziger- bis Anfang der Achtzigerjahre wohnte die asiatische Elefantendame im Calderpark Zoo im schottischen Glasgow. Dort kümmerte sich der Tierpfleger Peter Adamson um sie.

Jetzt haben sich Tier und Pfleger nach 35 Jahren wieder getroffen. Adamson fand heraus, in welchem Zoo die mittlerweile 52-jährige Kirsty heute lebt. Im Saarland wurde er fündig.

Die Elefantendame habe ihren ehemaligen Pfleger an der Stimme wiedererkannt. Mitarbeiter und Besucher des Zoos wurden Zeuge eines rührenden Wiedersehens. Elefanten vergessen eben nicht so schnell.

(as)

Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt

1 / 12
Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Elefanten retten Babyelefanten

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gute Nachricht

Naturschützer retten 160 Schildkröten aus Plastikmüll

Naturschützer haben an einem Strand in Bangladesch rund 160 in Plastikmüll verfangene Meeresschildkröten gerettet. Die Oliv-Bastardschildkröten seien seit dem Wochenende inmitten von Bergen von Plastikflaschen, Fischernetzen und anderem Müll an den Strand von Cox's Bazar gespült worden, sagte der Vertreter der örtlichen Umweltbehörde, Nazmul Huda. Sie wurden befreit und zurück ins Meer gebracht.

Dramatisch ist allerdings, dass die Tiere überhaupt in diese Lage gebracht wurden. Und nicht für …

Artikel lesen
Link zum Artikel