Ein Merkurtransit im Zeitraffer (Aufnahme vom 9. Mai 2016).
Ein Merkurtransit im Zeitraffer (Aufnahme vom 9. Mai 2016).ap

"Mini-Sonnenfinsternis": Heute schleicht sich der Merkur an der Sonne vorbei

11.11.2019, 07:2111.11.2019, 10:20

Astronomiefans dürfen sich auf ein seltenes Himmelsschauspiel freuen: Der kleinste Planet des Sonnensystems, Merkur, wird sich am Montag (13.35 Uhr) vor die Sonne schieben. So eine "Mini-Sonnenfinsternis" ist selten und mit bloßem Auge nicht wahrzunehmen. Nach Angaben der Vereinigung der Sternfreunde aus dem südhessischen Heppenheim geschah dies das letzte Mal im Mai 2016.

Den nächsten Transit gebe es erst 2032. Das Schauspiel beginnt demnach exakt um 13.35 Uhr und 29 Sekunden. Dann stößt der kleine Planet an den Sonnenrand und startet als schwarzer Punkt die Reise fast exakt über die Mitte der Sonne. Um 19.04 Uhr endet das Schauspiel mit seinem Austritt auf der anderen Seite. Dann ist die Sonne bei uns aber schon lange untergegangen.

Um die Mini-Sonnenfinsternis – wenn das Wetter mitspielt –beobachten zu können, braucht man ein kleines Teleskop und unbedingt spezielle Sonnenfilter. Eine Sonnenfinsternisbrille reicht beim Einsatz von Teleskopen nicht aus.

Merkur ist der sonnennächste Planet. Sein Umlauf um die Sonne dauert 88 Tage. Sein Umfang liegt bei gut 15.000 Kilometern – bei der Erde sind es rund 40 000 Kilometer.

(hd/dpa)

Themen
Tübinger Forscher entdecken Coronavirus-Schwachstelle und kommen Medikament näher

Ein wirksames Medikament gegen das Coronavirus Sars-Cov-2 ist offenbar einen Schritt näher gerückt: Forscher des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) haben nun in Tübingen mit einem neuartigen Ansatz eine Schwachstelle des Virus entdeckt, die genützt werden kann, um einen Wirkstoff zu entwickeln. Mehrere Medien berichteten darüber.

Zur Story