Geschenkpapier lässt sich auch mehrfach verwenden.
Geschenkpapier lässt sich auch mehrfach verwenden.
Bild: iStockphoto / franckreporter
Grüner Adventskalender

Berge aus Geschenkpapier? So entsorgst du sie richtig

23.12.2020, 08:01
bild: getty images / watson-montage

Zu Weihnachten fällt allerhand Müll an: Die neuen Socken für Opa wurden vom Online-Händler im Pappkarton geliefert und anschließend in Geschenkpapier verpackt. Und auch die Grußkarten der Großtanten sind meist keine Erinnerung für die Ewigkeit, sondern werden nach dem Fest entsorgt. Selbst, wer seine eigenen Geschenke nachhaltig und müllfrei verpackt, sitzt am Ende oft auf einem Berg aus Geschenkpapier. Stellt sich die Frage: wohin mit all dem Zeug?

Nicht jedes Papier gehört automatisch in die Papiertonne, erklärt der Verband kommunaler Unternehmen. Mit Kunststoff beschichtete Grußkarten gehören beispielsweise nicht in die Papiertonne, sondern in den Restmüll. Gleiches gilt für gebrauchte Servietten, Backpapier oder Küchenpapier.

watsons grüner Adventskalender
Ob umweltfreundliche Geschenkverpackungen oder fair gehandelte Christbäume: Im Dezember gibt es von watson jeden Tag einen Tipp, wie ihr nachhaltig durch die Weihnachtszeit kommt – in unserem grünen Adventskalender.

Pappkartons und Geschenkpapier hingegen dürfen meist im Papiermüll entsorgt werden. Voraussetzung ist auch hier, dass das Material plastikfrei und nicht beschichtet ist. Noch besser ist es allerdings, das Geschenkpapier sorgfältig zu behandeln und wiederzuverwenden. Motive wie Sterne, Tannenzweige und Weihnachtsmänner sind wohl auch beim nächsten Weihnachtsfest noch ein Ding.

Beschichtetes Papier erkennt man übrigens, wenn man es einreißt: Dann kommt oft eine dünne Folie zum Vorschein. Auch Klebebänder sollten vorher vom Papier entfernt werden.

(ftk/dpa)

Gute Nachricht

Kürzere Arbeitszeiten machen glücklich – und schonen das Klima

Wer nur halbtags arbeitet und nachmittags zum Schwimmen an den See fahren kann, hat es gut. Denn in der Natur zu sein, steigert unser Wohlbefinden nachweislich – mehr zu arbeiten, mehr Geld und Konsumgüter anzusammeln, macht uns dagegen auf lange Sicht nicht glücklicher. So argumentiert Michael Kopatz, Projektleiter im Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie. Er findet: Wenn wir weniger arbeiten, sind wir nicht nur zufriedener, sondern tun auch dem Planeten einen Gefallen.

In seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel