Plastikmüll ist in den USA ein großes Problem. In Kalifornien wurde jetzt ein Gesetz verabschiedet, dass den Plastikmüll deutlich reduzieren soll.
Plastikmüll ist in den USA ein großes Problem. In Kalifornien wurde jetzt ein Gesetz verabschiedet, dass den Plastikmüll deutlich reduzieren soll.Bild: getty images / Konoplytska
Gute Nachricht

Kalifornien: Erstes US-Gesetz zur Reduzierung von Einwegplastik verabschiedet

07.07.2022, 12:30

Kalifornien hat als erster US-Bundesstaat ein Gesetz verabschiedet, das Einwegplastik deutlich reduzieren soll. Die USA sind der größte Umweltverschmutzer hinsichtlich Plastikmülls, denn recycelt werden dort jährlich weniger als zehn Prozent des landesweit verkauften Kunststoffs. Stattdessen wachsen die Müllberge auf den Deponien weiter an, viel Plastik gerät in die Meere. Dem will Kalifornien jetzt entgegenwirken.

25 Prozent weniger Plastik bis 2032

Das Gesetz, das am 30. Juni unterzeichnet wurde, sieht vor, dass der US-Bundesstaat bis 2032 einen 25-prozentigen Rückgang von Einwegplastik realisiert. Bis 2028 sollen außerdem mindestens 30 Prozent der in Kalifornien verkauften Plastikartikel recycelbar sein. Zusätzlich soll eine Organisation für Herstellerverantwortung eingerichtet werden, die aus Vertretern von Industrie besteht und für die Durchführung eines Recyclingprogramms verantwortlich ist, welches vom Staat kontrolliert wird.

"Es ist an der Zeit, dass Kalifornien die Nation und die Welt bei der Eindämmung der Plastikkrise anführt. Unser Planet kann nicht warten"
Ben Allen, Senator Kalifornienstheguardian.com

Die Verwendung von expandiertem Polystyrol (Styropor), das oft für die Herstellung von Lebensmittelbehältern verwendet wird, soll sich bis zum Jahr 2023 um 35 Prozent reduzieren. Bis zum Jahr 2032 sollen die Recyclingquoten dieses Materials stetig steigen, bis zehn Jahre später dann 65 Prozent des Polystyrols recyclebar sein sollen. Ansonsten droht den Herstellern ein Verbot für die Verwendung des Kunststoffs. Unternehmen, die sich nicht an die gesetzlichen Regelungen halten, drohen Geldstrafen von bis zu 50.000 US-Dollar am Tag.

Corona war ein Rückschlag im Kampf gegen das Plastik

In den USA ist Kalifornien führend bei der Beschränkung von Einwegplastik. Eigentlich sind Plastiktüten verboten, von der Verwendung von Plastikstrohhalmen und ähnlichen Produkten wird zumindest abgeraten und der Staat setzt sich für die Bekämpfung von Mikroplastik ein.

Im Zuge der Pandemie hat es allerdings einen Rückschlag gegeben: Die Nachfrage nach Einwegplastik stieg an und brachte den Kampf gegen den Plastikmüll zum Erliegen. Mit dem neu beschlossenen Gesetz werden die Bemühungen um weniger Plastikmüll nun wieder aufgenommen.

(sp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Erstmals gibt es vegane Weißwurst auf dem Oktoberfest

Dieses Jahr dürfen sich vegan und vegetarisch ernährende Besucher:innen des Oktoberfests in München freuen, denn es soll erstmals eine vegane Weißwurst auf dem Volksfest geben. Auf die Idee kamen der Gründer des Start-Ups Greenforce Thomas Isermann und Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner.

Zur Story