Daniel Frahns Rückennummer wird von den FC Fans hochgehalten.
Daniel Frahns Rückennummer wird von den FC Fans hochgehalten.Bild: www.imago-images.de/Karina Hessland

Chemnitz-Fans feiern Stürmer trotz rechter Verbindung: "Frahn-Fußballgott"

12.08.2019, 15:24

Es waren absurde Bilder, die am Sonntagabend beim Pokalspiel in Chemnitz die Aufmerksamkeit vom Platz auf die Ränge zogen: Sowohl die Fans vom HSV als auch die Chemnitzer hatten aussagekräftige Banner und Plakate im Gepäck.

Die angereisten HSV-Fans hängten noch vor dem Anpfiff den Schriftzug "Bakery, no matter what, we got your back" auf. Sinngemäß übersetzt bedeutet das "Egal was passiert, wir stehen hinter dir". Mit diesem Banner solidarisierten sich die Hamburger Fans mit dem 2015 nach Deutschland geflüchteten Stürmer Bakery Jatta. Dieser muss sich aktuell einem Mediensturm samt Verfahren aussetzen, da an seiner Identität gezweifelt wird.

Bakery Jatta kommt ursprünglich aus Gambia.
Bakery Jatta kommt ursprünglich aus Gambia.Bild: www.imago-images.de/Picture Point

Auf der Seite der Chemnitzer Gastgeber dagegen waberten vor dem Anpfiff Plakate, auf denen die Rückennummer 11 zu sehen war, es wurden hellblaue Trikots hochgehalten und als die Stadionsprecherin die Mannschaftsaufstellung verlas, tönte zwölfmal "Frahn – Fußballgott" von den Rängen. Auch hier solidarisierten sich die Fans – allerdings in eine vollkommen andere Richtung.

Frahns Kontakt zur rechten Szene

Denn die Fans des Chemnitzer FC protestierten mit der Choreo gegen den Rausschmiss des Kapitäns Daniel Frahn, der am vergangenen Montag vom Verein fristlos entlassen wurde.

Der Grund: Zum wiederholten Male zeigte Frahn seine Nähe zu rechtsradikalen Fans. Furore schlug der 32-jährige bereits im März, als er beim Gedenkspiel für den verstorbenen Hool und Neonazi Thomas Haller sein Tor mit dem, aus der rechten Szene bekannten, Schriftzug "Support your local Hools" bejubelte.

Frahn mit dem beschrifteten "Support your local Hools"-Shirt, das für landesweite Empörung sorgte.
Frahn mit dem beschrifteten "Support your local Hools"-Shirt, das für landesweite Empörung sorgte.Bild: www.imago-images.de/Harry Haertel

Es folgte eine Stellungnahme des Stürmers, in der er sich von der rechten Szene distanzierte, sowie eine Geldstrafe.

Beim Spiel gegen Halle Anfang August, brachte Frahn dann die angespannte Lage zum Explodieren: Der verletzte Stürmer musste das Geschehen von der Tribüne aus beobachten und wählte den Platz zwischen bekannten Mitgliedern der rechten Szene. Er soll auch mit ihnen zusammen angereist sein, berichtet der "Spiegel".

Frahn auf dem Rang zwischen den besagten Fans.
Frahn auf dem Rang zwischen den besagten Fans.Bild: imago images/Picture Point

Bei Frahns Kontaktpersonen handele es sich wohl um die Mitglieder zweier Gruppen: die "NS Boys", die sich zwar offiziell aufgelöst haben, aber weiter existieren, und "Kaotic Chemnitz", so der "Spiegel".

Fans protestieren gegen Frahns Rauswurf

Die Entlassung des nun ehemaligen Kapitäns und Top-Torschützen erhitzt die Gemüter der Chemnitz-Anhänger immens. Schon vor dem Spiel gegen Hamburg liefen einige Tausende Fans zum Protestmarsch auf – entgegen der Erwartungen blieb die Demonstration allerdings weitestgehend friedlich. So blieb die Lage auch nach dem brisanten Spiel, welches die Hamburger nach einem 2:2 per Elfmeterschießen gewannen, ruhig.

Auch der Verein lässt sich von den Protesten bislang nicht irritieren und findet zu Frahns Entlassung klare Worte. Worte, die vielleicht nach dem Vorfall im März schon fällig gewesen wären:

"Es herrscht vollste Übereinstimmung, dass die Chemnitzer FC Fußball GmbH das Vertragsverhältnis mit dem Spieler mit sofortiger Wirkung auflöst. Daniel Frahn, für Sie ist beim Chemnitzer FC kein Platz mehr."
Statement der "Gesellschafter der Chemnitzer FC Fußball GmbH"quelle: chemnitzerfc.de

(kre)

Die 7 lustigsten Protest-Banner für den Erhalt von 50+1

1 / 9
Die 7 lustigsten Protest-Banner für den Erhalt von 50+1
quelle: imago sportfotodienst / s.sonntag
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Ausschnitt aus der Doku über Toni Kroos

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Drohender Lewandowski-Wechsel: Hoeneß poltert gegen den FC Barcelona

Robert Lewandowski will den FC Bayern verlassen, doch der FC Bayern will ihn bis zum Ende seines Vertrages 2023 behalten. Jetzt meldet sich auch Uli Hoeneß zu Wort – und wettert heftig gegen den FC Barcelona. Von denen liegt nämlich ein Angebot für Lewandowski vor.

Zur Story