Tim Jäger, Lena Jüngst, Fabian Schlang, Simon Nüesch und Jannis Koppitz bilden gemeinsam das Team von "air up".
Tim Jäger, Lena Jüngst, Fabian Schlang, Simon Nüesch und Jannis Koppitz bilden gemeinsam das Team von "air up".
bild: air up

Pepsi-Konzern investiert Millionen in "Höhle der Löwen"-Startup

10.01.2021, 18:28

Vom Uhrmacher zum Chef eines millionenschweren Unternehmens, diese Fantasie ist für Tim Jäger zur Wirklichkeit geworden. Zusammen mit seinen vier Kollegen gründete er im Jahr 2018 das Team das Start-up "air up". Jetzt ist Pepsico – der Getränke- und Lebensmittelkonzern hinter Marken wie Pepsi Cola – als Investor eingestiegen und hat mehrere Millionen Euro in das Unternehmen gesteckt.

Die Idee von "air up" ist simpel: Man füllt Wasser in eine Flasche und setzt einen Duftring auf das Mundstück. Beim Trinken setzt der Ring ein Aroma frei, das nach Angaben der Hersteller vom Gehirn als Geschmack wahrgenommen wird. Das Versprechen dahinter: aus langweiligem Wasser werde ein fruchtig schmeckendes Getränk – ohne, dass Zusatzstoffe beigemischt werden.

"Wir sind Kollegen und Freunde"

Lena Jüngst, ihres Zeichens Produktdesignerin, kam mit ihrem damaligen Studienkollegen Jäger auf die Idee. "Bei unserem ersten Entwurf haben wir einen Raumbedufter bestellt, einen Strohhalm reingesteckt und mit dem Minzduft in der Nase Wasser aus einer Flasche getrunken. Plötzlich merkten wir: Krass, funktioniert ja!", sagte Jüngst der "Bild".

Später kam dann ein Freund von Jüngst dazu, Fabian Schlang, der das Team mit seiner Erfahrung als Koch ergänzte. „Mit seiner Koch-Ausbildung und seinem Lebensmittel-Technologie-Studium hatte er den perfekten Hintergrund und entwickelte unsere Aromen in seiner eigenen Masterarbeit weiter“, erzählte Jüngst.

Dann wurde dem jungen Unternehmen laut Jüngst klar, dass es sich stärker um die Businessseite kümmern müsse. „Da kam mein alter Schulfreund Jannis Koppitz ins Spiel, der hat BWL studiert und uns einen Businessplan geschrieben“, beschreibt Jüngst den Werdegang der Firma. Schließlich warben die drei Simon Nüesch von einem anderen Start-up ab. „Wir sind Kollegen und Freunde und sehen uns jeden Tag. Um acht Uhr morgens ist immer Meeting“, sagte Jüngst "Bild".

Frank Thelen und Ralf Dümmel halfen dem Start-up beim Erfolg

2018 bekundeten die TV-Investoren Frank Thelen und Ralf Dümmel ihr Interesse an der Firma. Die beiden Geldgeber sind Teil der Show "Höhle der Löwen", bei der junge Unternehmer ihre Businessideen vorstellen und sich um finanzielle Unterstützung bewerben. Thelen und Dümmel stiegen ein und unterstützen das Team seither mit ihrer Erfahrung.

Der Konzern Pepsico hat nun von "air up" Wind bekommen und mehrere Millionen Euro investiert. Die genaue Summe ist nicht bekannt. Laut Medienberichten handelt es sich aber wahrscheinlich um etwa 18 bis 20 Millionen Euro. Die Teilhaber sehen die Summe nach eigenen Angaben aber ganz locker. „Wir wissen, dass wir an einem Punkt sind, wo das Ganze recht lukrativ geworden ist. Aber ein Start-up ist immer auch Risiko. Geld stand bei uns nie im Vordergrund“, sagt Jüngst.

Im Jahr 2020 konnte "air up" 20 Millionen Euro Umsatz verzeichnen. Der Löwenanteil davon kam von einer Kooperation mit Aldi. Der Discounter bietet das Produkt in den eigenen Märkten an. Auch bei den Drogerien Müller und Rossmann ist der Aroma-Ring im Sortiment zu finden.

(lfr)

Gastbeitrag

Fridays-for-Future-Aktivistin warnt: Die Klimakrise macht uns nicht nur körperlich, sondern auch psychisch krank

Was erst in den letzten Jahren stärker erforscht und thematisiert wird, sind die psychischen Auswirkungen der Klimakrise. Kein Wunder, das Ganze ist weniger greifbar und gewissermaßen auch weniger dringlich als die großen Naturkatastrophen, die durch die Erderwärmung auf physikalischer Ebene entstehen. Viele Menschen können sich deshalb unter dem Thema psychische Leiden aufgrund der Auswirkungen der Klimakrise nichts vorstellen, Betroffene das Problem nicht richtig einordnen.

Im schlimmsten Fall …

Artikel lesen
Link zum Artikel