Symbol All about money, Ohne Moos nix los on November 22, 2020 in Pfaffenhofen a.d.Ilm, Bavaria, Germany.

Zu wenig Geld: Darüber klagen vor allem jüngere Menschen in Corona-Zeiten. Bild: imago images / Action Pictures

Einkommen wegen Corona verloren: Vor allem jüngere Menschen sind betroffen

Zwar kommen die Menschen in Deutschland einer Umfrage zufolge mittlerweile insgesamt finanziell besser durch die Corona-Krise als noch vor einem halben Jahr – doch bei den Jüngeren ist der Trend umgekehrt.

In einer Umfrage des Instituts Kantar für die Postbank sagten im November 18 Prozent der insgesamt Befragten, dass sie durch die Krise Verluste erlitten, im Mai waren es noch 21 Prozent.

Schließungen von Gastronomie und Kulturbetrieben betrifft vor allem junge Arbeitende

Bei den 16- bis 29-Jährigen sah es allerdings anders aus: 27 Prozent dieser Gruppe gaben an, dass sie an Einkommen einbüßen, im Mai waren es noch knapp 20 Prozent, wie die Postbank am Mittwoch mitteilte. Zudem gaben sieben Prozent der unter 30-Jährigen an, dass ihre Einkommenskürzungen existenzbedrohend seien – im Vergleich zu lediglich 0,8 Prozent im Frühjahr.

Grund für diese Entwicklung sei, dass in den von den Schließungen betroffenen Betrieben wie Freizeiteinrichtungen, Kulturbetrieben und der Gastronomie überdurchschnittlich häufig unter 30-Jährige arbeiteten, hieß es. Gravierend sei außerdem das fehlende Trinkgeld, das bis zu zehn Prozent des Lohns ausmache. Das werde etwa bei der Berechnung des Kurzarbeitergeldes nicht berücksichtigt.

(vdv/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Haustier-Boom – Tierheime warnen: "Nach der Pandemie rechnen wir mit einer großen Abgabe-Welle"

In der Einsamkeit der Pandemie sind sie die idealen Begleiter: Haustiere. Die Zahl der Hunde, Katzen und anderer tierischer Mitbewohner stieg 2020 um fast eine Million an, meldet der Industrieverband Heimtierbedarf. Viele Menschen, die schon seit Jahren mit der Anschaffung eines Haustieres geliebäugelt haben, nahmen die Pandemie offenbar zum Anlass, sich endlich einen kuscheligen Lebenspartner ins Haus zu holen.

Kein Wunder: In den Urlaub kommt man momentan kaum, Gassi-Gehen umschifft sogar …

Artikel lesen
Link zum Artikel