Zu wenig Geld: Darüber klagen vor allem jüngere Menschen in Corona-Zeiten.
Zu wenig Geld: Darüber klagen vor allem jüngere Menschen in Corona-Zeiten.
Bild: imago images / Action Pictures

Einkommen wegen Corona verloren: Vor allem jüngere Menschen sind betroffen

30.12.2020, 16:2901.06.2021, 17:41

Zwar kommen die Menschen in Deutschland einer Umfrage zufolge mittlerweile insgesamt finanziell besser durch die Corona-Krise als noch vor einem halben Jahr – doch bei den Jüngeren ist der Trend umgekehrt.

In einer Umfrage des Instituts Kantar für die Postbank sagten im November 18 Prozent der insgesamt Befragten, dass sie durch die Krise Verluste erlitten, im Mai waren es noch 21 Prozent.

Schließungen von Gastronomie und Kulturbetrieben betrifft vor allem junge Arbeitende

Bei den 16- bis 29-Jährigen sah es allerdings anders aus: 27 Prozent dieser Gruppe gaben an, dass sie an Einkommen einbüßen, im Mai waren es noch knapp 20 Prozent, wie die Postbank am Mittwoch mitteilte. Zudem gaben sieben Prozent der unter 30-Jährigen an, dass ihre Einkommenskürzungen existenzbedrohend seien – im Vergleich zu lediglich 0,8 Prozent im Frühjahr.

Grund für diese Entwicklung sei, dass in den von den Schließungen betroffenen Betrieben wie Freizeiteinrichtungen, Kulturbetrieben und der Gastronomie überdurchschnittlich häufig unter 30-Jährige arbeiteten, hieß es. Gravierend sei außerdem das fehlende Trinkgeld, das bis zu zehn Prozent des Lohns ausmache. Das werde etwa bei der Berechnung des Kurzarbeitergeldes nicht berücksichtigt.

(vdv/afp)

Analyse

"Es ist der Beginn einer Pandemie der Ungeimpften": Wie sich die Lage auf den Intensivstationen entwickelt

Die Corona-Inzidenz steigt stetig in Deutschland – und mit ihr, wenn auch langsamer, die Zahl der Hospitalisierungen und die Zahl der Intensivpatienten. Dies lässt sich damit erklären, dass die Delta-Mutante zwar ansteckender ist, gleichzeitig aber inzwischen die Mehrheit der Menschen geimpft sind und somit meist nicht so schwer erkranken, dass sie ins Krankenhaus müssen.

Trotzdem sind in Deutschland noch 34,7 Prozent (Stand 1. September) ungeimpft – weil sie sich nicht impfen lassen wollen …

Artikel lesen
Link zum Artikel