Menowin diskutiert mit seiner Frau Senay.

Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.
Senay Ak und Menowin Fröhlich heirateten 2019. Bild: TVNOW / filmpool
Prominente

"DSDS": Ehefrau von Ex-Kandidat schockiert mit drastischer Aussage

24.11.2020, 12:3324.11.2020, 13:45

2010 stand Menowin Fröhlich im "DSDS"-Finale. Doch der Sänger konnte sich am Ende nicht gegen Konkurrent Mehrzad Marashi durchsetzen. Zum Glück, sagt heute seine Frau. Denn was nach der Show folgte, ist an Drama kaum zu übertreffen.

Für Menowin war der zweite Platz bei "DSDS" wie ein Schlag ins Gesicht. Er rutschte in die Drogen- und Alkoholsucht ab. Ein Weg, der sich schon früh hätte abzeichnen können. Denn bereits vor seinem Finaleinzug in der Casting-Show war er mit dem Gesetz in Konflikt gekommen. 2005 wurde er wegen gefährlicher Körperverletzung und Betrug verurteilt, musste deshalb auch seine damalige Teilnahme an "Deutschland sucht den Superstar" vorzeitig beenden. Doch 2010 schien alles anders – bis zu seiner Niederlage.

Menowin Fröhlichs Frau ist froh über seine "DSDS"-Niederlage

Statt die Chance, die ihm die Casting-Show bot, zu nutzen, versank Menowin im Drogensumpf und wurde 2011 erneut zu einer Haftstrafe verurteilt. Dass ein Sieg bei "DSDS" das allerdings zum positiven beeinflusst hätte, glaubt seine Ehefrau Senay nicht – im Gegenteil. Sie sagt nun im Interview mit RTL anlässlich der neuen TVNow-Doku "Menowin – Mein Dämon und ich":

"Das war damals gut, dass er nicht bei 'DSDS' gewonnen hat. Wenn er Erster geworden wäre, dann wüssten wir heute nicht, ob er noch leben würde."
Bildnummer: 53870945 Datum: 20.03.2010 Copyright: imago/T-F-Foto
20.03.2010, Köln, Deutschland, Generalprobe zur 5. Mottoshow von Deutschland sucht den Superstar, Menowin Fröhlich (L) und Mehrzad Mara ...
Menowin unterlag im "DSDS"-Finale 2010 seinem Konkurrenten Mehrzad Marashi.Bild: imago images / T-F-Foto

Senay sagt, dass Menowin bereits während der "DSDS"-Teilnahme ein starkes Drogenproblem gehabt habe und ein Sieg allein deshalb fatal gewesen wäre. "Er sagt selber, er wüsste nicht, was er gemacht hätte", erklärt Menowins Frau weiter. Für sie ist klar, dass eine höhere Macht den Sieg verhindert und Menowin damit "sein Leben gerettet" hat.

Die neue TVNow-Doku gewährt montags bis freitags Einblicke in das Leben von Menowin Fröhlich und seiner Familie und begleitet den Sänger bei seinem schwierigen Weg durch den Entzug.

(jei)

TV-Legende Ulrich Wickert rechnet mit Öffentlich-Rechtlichen ab

Ulrich Wickert war über Dekaden hinweg eine feste Größe im TV, 50 Jahre lang arbeitete er für die ARD. Bis 2006 präsentierte er die "Tagesthemen", die er 1991 übernommen hatte. Am 2. Dezember feiert Wickert seinen 80. Geburtstag – kurz zuvor findet er in einem Interview mit der "Bild" klare Worte über seinen einstigen Arbeitgeber und spricht über die Krise bei den Öffentlich-Rechtlichen.

Zur Story