Bayern München
HANDOUT - 30.11.2020, Bayern, M

Hans-Dieter Flick auf einer Champions-League-Pressekonferenz. Im Vereinsmagazin "51" hat der Bayern-Trainer erklärt, was er in seiner Mannschaft nicht akzeptieren würde. Bild: dpa / Marco Donato

Flick erklärt, was er nicht akzeptiert: "... dann habe ich beim FC Bayern nichts zu suchen"

Hansi Flick hat in einem Interview im Vereinsmagzin "51" erklärt, was er in seiner Mannschaft niemals akzeptieren würde. "Ich habe Verständnis für vieles. Aber vor allem bei einem Punkt gibt es bei mir eine klare Grenze: Es geht immer um die Qualität", sagte der 55-Jährige. "Wenn ich nicht permanent für den Extrameter bereit bin, habe ich beim FC Bayern nichts zu suchen. Und ich habe kein Verständnis dafür, wenn das jemand nicht begreift. Wir brauchen hier keinen Spieler, der immer nur so hoch springt, wie er springen muss."

FC Bayern: Gesunkene Gier trotz Triple-Sieg? "Keine große Sorge, dass das passiert"

Nach den großen Erfolgen der vergangenen Saison hat der Triple-Trainer keine gesunkene Gier festgestellt: "Ich habe keine große Sorge, dass das passiert. Anzeichen dafür gibt es keine. Jeder bei uns weiß: Ich bin hier beim FC Bayern, ich arbeite beim FC Bayern, da geht es ums Gewinnen, um Meisterschaften, um Titel", sagte er. "Es wird viel verlangt, du musst immer bereit sein. Der Fokus in diesem Team ist da."

Am Samstag treffen die Münchner als Bundesliga-Spitzenreiter auf den Tabellenzweiten RB Leipzig. Flick ist seit November 2019 Trainer des deutschen Rekordmeisters. In 53 Pflichtspielen bejubelte er 47 Siege, dazu gab es drei Remis und erst drei Niederlagen. "Aber ich stehe mit beiden Beinen auf dem Boden und weiß, wenn beim FC Bayern mal kein Erfolg da ist, kann es schnell in die andere Richtung gehen. Dessen bin ich mir bewusst, alles andere wäre naiv. Dennoch gehe ich immer vom Positiven aus. Und es läuft ja ganz gut", sagte Flick. Sein Vertrag ist bis zum 30. Juni 2023 datiert.

(as/dpa)

Kaum noch Rückhalt für Bundestrainer Löw: Warum der DFB dennoch an ihm festhält

Der Rückhalt für Bundestrainer Joachim Löw in der deutschen Fußballnationalmannschaft ist seit dem 6:0 Debakel gegen Spanien deutlich zurückgegangen. Zwar sprach ihm Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff weiterhin das volle Vertrauen aus.

Doch wenn es nach den Fans geht, ist die Ära von Jogi Löw vorbei. Laut einer "Kicker"-Umfrage ist für fast 94 Prozent der Befragten Löw nicht mehr der richtige Bundestrainer. Nur knapp sechs Prozent würden ihn gerne weiter als Cheftrainer der …

Artikel lesen
Link zum Artikel