Laura Müller ist zu Tränen gerührt. Dieses Mal über nette Worte von der Jury.
Laura Müller ist zu Tränen gerührt. Dieses Mal über nette Worte von der Jury.Bild: Screenshot RTL

"Let's Dance": Jury bringt Laura Müller zum Weinen

08.03.2020, 12:51
dirk krampitz

In der letzten Woche musste die Wendler-Freundin Laura Müller bei "Let’s Dance" noch harsche Kritik von Juror Joachim Llambi einstecken. Sein Urteil: Sie solle weniger posen, besser tanzen. Dieses Mal darf sie sich an einem Wiener Walzer zu "You Don't Own Me" von Grace versuchen.

Und Partner Christian Polanc drückt im Einspieler gleich mal auf die Tränendrüse: Das wäre doch hart für so einen jungen Menschen, das ganze negative Feedback. Was die Leute sich denn überhaupt anmaßen würden, über die arme Laura zu urteilen. Da hätte sie schon manchmal geweint, gibt diese zu.

Der Titel der Songs (übersetzt: “Du besitzt mich nicht“) soll also nicht als Ansage an ihren 28 Jahre älteren Partner Michael Wendler verstanden werden, sondern offenbar als eine Art Social-Media-Kritik. Laura gibt tänzerisch jedenfalls alles und die Jury belohnt es mit anerkennenden Worten. Zum ersten Mal hätte sie tatsächlich mal nur getanzt und Motsi Mabuse findet: "Jetzt haben wir Laura Müller erlebt – und es gefällt mir." Auch die Wertung mit 22 Punkten kann sich sehen lassen und Laura ist zu Tränen gerührt.

"Jetzt kannst du Walzer, dann steht einer Hochzeit ja nichts mehr im Wege."

Zum Schluss versucht Moderator Daniel Hartwich noch. Laura zu einem Statement zum Thema Heiraten zu bewegen. Aber mehr als ein Schmunzeln kann er ihr und dem wieder einmal im Studio anwesende Wendler mit diesem Spruch nicht entlocken.

Fatsuit und Halskrause zur Unterstützung

Beeindruckend getanzt haben wieder einmal Tijan Njie, Moritz Hans und Lili Paul-Roncalli. Aber es sind wie so oft eher die Außenseiter, die das Herz des Publikums erobern und den frenetischeren Applaus ernten. Ailton wird von seiner Partnerin bei den Proben eine Halskrause angelegt, damit er seinen kurzen Hals mal ein wenig mehr streckt beim Tanzen. Er sei halt keine Giraffe, stellt der Ex-Fußballprofi klar. Aber er schlurft sich einigermaßen ansehnlich durch seinen Wiener Walzer und dem Publikum gefällt's.

Ilka Bessin und ihr Tanzpartner im Fatsuit.
Ilka Bessin und ihr Tanzpartner im Fatsuit.bild: Screenshot RTL

Und Ilka Bessin kann ohnehin machen, was sie will, alle lieben es. Ihr Tanzpartner Erich Klann hat dieses Mal aus Solidarität oder als Statement einen Fatsuit beim Tanzen angezogen. Und da gibt wieder einmal Standing Ovations für den Cha Cha Cha zu "Respect" von Aretha Franklin.

Hoch hinaus ist manchmal auch daneben

Die Hebefiguren, zu denen die Profitänzerinnen ihre männlichen Partner anstiften, kommen beim Publikum dagegen nicht immer gut an. Zwar macht das schon was her, wenn die Dame durch die Luft gewirbelt wird und macht so den ein oder anderen Fehlschritt damit wett, Martin Klempnow findet es aber bedenklich, "wenn man zur Begrüßung gleich mal den Kopf zwischen den Beinen der Frau hat“.

Und bei Tijan Njie geht das Ganze schmerzlich schief. Partnerin Kathrin Menzinger wiegelt zwar ab, sie hätte "mit dem Kopf nur ganz leicht seine Männlichkeit gestreift", sein Gesicht sah nach dem Fehlversuch aber schmerzverzerrt aus. Und da auch die Wiederholungen nicht so recht gelingen, wird die "Frosch" genannte Hebefigur kurzerhand doch lieber durch eine andere ersetzt.

Sabrina Setlur liebt sich nicht und muss gehen

Einer ihrer größten Hits war 1997 "Du liebst mich nicht“. Aber Sängerin Sabrina Setlur liebt sich selbst nicht und hat immer einen “Kontroletti“ im Kopf, wie sie im Einspieler erzählt. Sie hätte jeden Abend gebetet, dass sie dieses Mal richtig loslassen kann und vor allem besser tanzt als in der letzten Woche. Da musste sie ums Weiterkommen zittern. Aber auch diese Woche steht sie mit als Letzte im Scheinwerferlicht, nur dass die erlösenden Worte leider nicht fallen. Setlur ist raus.

Sabrina Setlur hat es nicht geschafft.
Sabrina Setlur hat es nicht geschafft.bild: Screenshot RTL
Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Maischberger": Kurt Krömer war sicher, dass er tot zu Boden sinkt

Nach langem Zieren hat Alt-Kanzler Schröder sich nun doch von seinen russischen Posten verabschiedet: Der aktuelle SPD-Kanzler Olaf Stolz (SPD) ziert sich nach Meinung von einigen Beobachtern auch sehr, was Waffenlieferungen im Ukraine-Krieg angeht. Diese Punkte diskutiert Sandra Maischberger mit ihren Gästen. Und dann kommt auch noch der Komiker Kurt Krömer vorbei und erzählt eindrücklich davon, wie ihn seine Depressionen "bettlägrig" gemacht haben. Mit dabei sind:

Zur Story