Dschungelcamp
Bild

Zoe Saip zeigte in der "Dschungelshow" Emotionen. Bild: screenshot tvnow

Dschungelcamp

Tränenausbruch in "Dschungelshow": Zoe Saip erklärt, was hinter ihrer Therapie steckt

Zoe Saip sorgte in den ersten drei Tagen der "Dschungelshow" mit Tränenfluten und Emotionsausbrüchen für Aufsehen. Die ehemalige "GNTM"-Kandidatin war in der ersten Kandidaten-Gruppe zusammen mit Frank Fussbroich und Mike Heiter im Tiny House und musste auch schon drei sogenannte "Dschungelprüfungstauglichkeitsprüfungen" über sich ergehen lassen. Als sie bei den Challenges mehr oder minder patzte, brach der Druck, den sich die junge Österreicherin selbst machte, über ihr zusammen. Zoe sprach sogar in der Show davon, dass sie sich wegen verschiedener persönlicher Probleme in therapeutischer Behandlung befindet.

"GNTM"-Teilnahme hat nichts mit Zoes Therapie zu tun

Das Therapie-Geständnis sorgte im Nachgang für besondere Aufmerksamkeit. Schnell wurden Vermutungen laut, der Grund für die professionelle Hilfe könnten nicht nur die schwierigen Familienverhältnissen aufgrund der Trennung der Eltern, sondern auch ihre "GNTM"-Teilnahme 2018 sein. Dort präsentierte sich die 21-Jährige noch von einer anderen Seite, fiel in erster Linie statt mit Model-Erfolgen mit Streitereien auf. Gegenüber watson stellte Zoe nun aber klar, dass Heidi Klums Castingshow nichts mit ihrer Therapie zu tun hat:

"Ich bin nicht wegen einer Show oder einem derartigen Grund in Therapie gegangen. Mir wachsen meine Emotionen immer wieder über den Kopf und daran wollte ich arbeiten."

Und auch Details darüber, was sie mit der psychotherapeutischen Unterstützung erreichen möchte, gab Zoe preis: "Das Ziel hinter meiner Therapie ist, mich als Mensch weiterzuentwickeln und besser unter Kontrolle zu haben." So schaffe sie sich Perspektiven, ergänzte Zoe Saip schließlich. In der Extremsituation der "Dschungelshow" scheint das dennoch noch nicht immer geklappt zu haben.

Die Drucksituation, die sich Zoe gemacht hat, schien zu groß zu sein. Ihr größtes Ziel war es immerhin, ihren Papa Mike Fasching stolz zu machen. Sie befürchtete jedoch, das durch vermasselte Dschungelprüfungen nicht zu schaffen. Dass diese Angst völlig unberechtigt ist, stellte er selbst bereits klar.

Tag 1: Dschungelprüfung

Zoe Saip patzte bei den meisten Dschungelprüfungen und ärgerte sich sehr darüber. Bild: TVNOW / Stefan Gregorowius

Zoes Verhältnis zu ihrer Mutter bleibt unterkühlt

Sehr viel rigoroser scheint dagegen Zoes Einstellung zu ihrer Mutter Doris zu sein. Im TV deutete sie bereits an, dass sie keinen Kontakt zu ihr und ihrer Schwester pflege. Doris selbst machte im "Bild"-Interview jedoch schon einen Schritt auf ihre Tochter zu, wünschte ihr Erfolg im erreichten Halbfinale der "Dschungelshow" und machte ihr ein Aussöhnungsangebot. Diese Zeilen hat Zoe auf Nachfrage von watson ebenfalls gelesen und sich darüber gefreut, bleibt aber konsequent:

"Ich habe keinen Kontakt zu meiner Mutter. Das wird sich vorerst auch nicht ändern."

Das Wichtigste ist für Zoe ohnehin erstmal der Gewinn des "Dschungelshow"-Preisgeldes und des goldenen Tickets ins "wahre" Dschungelcamp in Down Under: "Australien ist ja das Ziel, ganz klar. Ich würde mich sehr freuen, wenn ich es in den echten Dschungel schaffe! Ich sehe das ganze Projekt als Weiterentwicklung meiner Persönlichkeit", gab sie sich gegenüber watson einigermaßen siegessicher.

(cfl)

"Ich krieg echt fast Blutdruck": Unternehmerin entrüstet über Wirtschaftsminister Altmaier

Nach rund einem Jahr Corona-Pandemie und zwei strengen Lockdowns stehen immer mehr Unternehmen knietief im Dispo – und das ohne Aussicht auf Öffnung. Der Unmut bei vielen Unternehmern ist deshalb groß. Dies zeigte sich auch am Donnerstagabend bei "Maybrit Illner". Die Moderatorin diskutierte mit ihren Gästen zum Thema "Zahlen sinken, Ungeduld wächst – wie lange bleibt der Laden noch dicht?"

Während diese Frage als solche ganz unbeachtet blieb, ging es bei einem anderen Thema gleichwohl heißer …

Artikel lesen
Link zum Artikel