Kampfsport
MMA Mixed Martial Arts - UFC 246 - Welterweight - Conor McGregor v Donald Cerrone - T-Mobile Arena, Las Vegas, United States - January 18, 2020  Conor McGregor celebrates his win against Donald Cerrone  REUTERS/Mike Blake

Conor McGregor ist zurück. Bild: reuters / MIKE BLAKE

McGregor gewinnt mit Blitz-Sieg: So viele Millionen kassierte er pro Sekunde

31 Jahre alt ist Conor McGregor. Noch vier Jahre hat der irische Mixed Martial Arts-Kämpfer damit Zeit, um eines seiner größten Ziele zu erreichen: Bis zu seinem 35. Geburtstag wolle er Milliardär sein.

"Ich bin noch ein Stück weit entfernt", sagte er vor dem UFC-Kampf am Samstagabend gegen den US-Amerikaner Donald "Cowboy" Cerrone: "Aber ich werde es hinkriegen." Danach machte er einen großen Schritt in seinem Milliarden-Projekt.

Der Superstar gab ein eindrucksvolles UFC-Comeback und bezwang Cerrone in der T-Mobile Arena in Las Vegas nach lediglich 40 Sekunden der ersten Runde durch technischen K.o. Der Ire landete früh einen satten Tritt im Gesicht von Cerrone, feuerte dann noch ein paar kräftige Schläge hinterher. Dann hatte McGregor auch schon gewonnen.

Weltweit hatten Kampfsportfans auf das Comeback des Iren bei der MMA-Organisation UFC gewartet. Das Spektakel wollte sich niemand entgehen lassen: NFL-Star-Quarterback Tom Brady und Schauspieler Matthew McConaughey waren unter den Zuschauern in Las Vegas. Der Kampf dauerte dann lediglich 40 Sekunden.

Die Enttäuschung über das frühe Ende des Kampfes dürfte nicht so groß gewesen sein, denn "The Notorious" McGregor ist zurück und will laut eigenen Angaben bald auch wieder ganz oben angreifen.

MMA Mixed Martial Arts - UFC 246 - Welterweight - Conor McGregor v Donald Cerrone - T-Mobile Arena, Las Vegas, United States - January 18, 2020  Conor McGregor in action against Donald Cerrone  REUTERS/Mike Blake

McGregor ließ Donald "Cowboy" Cerrone keine Chance. Bild: reuters / MIKE BLAKE

McGregor verdient pro Sekunde zwei Millionen Dollar

Superstar McGregor musste im Oktober 2018 im Titelduell gegen den Russen Khabib Nurmagomedow eine herbe Niederlage einstecken und hatte seitdem nicht mehr bei UFC gekämpft. Der ehemalige Doppel-Weltmeister meldete sich nun spektakulär zurück und strich jede Menge Geld ein.

McGregor soll durch den Kampf nach eigener Aussage "gut 80 Millionen US-Dollar" eingenommen haben – also zwei Millionen pro Sekunde. Kein schlechter Stundenlohn, wobei die unzähligen Stunden im Kraftraum da wohl auch mit einberechnet werden müssen.

Das Jahr 2020 dürfte weitere Einnahmequellen für McGregor bereithalten: Eine Revanche gegen seinen Bezwinger Nurmagomedow könnte möglich sein. McGregor könnte wohl auch einen erneuten Ausflug ins Boxen machen, zuletzt liebäugelte er mit einem Rückkampf gegen Floyd Mayweather.

Gegen den amerikanischen Star-Boxer hatte der Käfigkämpfer im Sommer 2017 einen Kampf verloren, bekam dafür aber etwa 100 Millionen überwiesen.

Mayweather postete nach dem Sieg ein Bild von sich und McGregor auf Instagram – und schrieb dazu "Mayweather McGregor 2 2020". UFC-Chef Dana White wollte den Kampf nicht bestätigen, sagte aber: "Floyd ist in unseren Planungen. Wir werden dieses Jahr etwas mit Floyd machen."

McGregor selber scheint der Name seines nächsten Gegners erst einmal ziemlich egal zu sein. Nach seinem Comeback sagte der extrovertierte Superstar: "Jeder dieser Idioten kann es werden. Jeder einzelne von ihnen, es spielt keine Rolle."

(bn/ mit Material von AFP und dpa)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Deutschlands Handballer gewinnen gegen Portugal und sind EM-Fünfter

Deutschlands Handballer haben den ersten Härtetest für die Olympia-Qualifikation bestanden und die Europameisterschaft als Fünfter abgeschlossen. Die DHB-Auswahl gewann am Samstag vor rund 6000 Zuschauern in Stockholm das Platzierungsspiel gegen Portugal mit 29:27 (14:13). Bester Werfer für das Team von Bundestrainer Christian Prokop, das am Sonntag zum vierten Mal nacheinander ohne die erhoffte Medaille von einem großen Turnier heimkehrt, war Rückraumspieler Julius Kühn mit sechs …

Artikel lesen
Link zum Artikel