Stars
Bild

Joko Winterscheidt (r.) im Gespräch mit TV-Legende Frank Elstner. Bild: Screenshot Netflix

Joko Winterscheidt über den Moment, in dem er Klaas nichts mehr zu sagen hatte

Seit elf Jahren tingeln Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf hauptsächlich gemeinsam durch die deutsche Medienlandschaft, waren lange das Dream-Team im deutschen TV. Gottschalk und Jauch? Zu brav. Pocher und Wendler? Zu drüber. Joko und Klaas trafen mit ihrem Auftreten und ihren Gaga-Show-Ideen den Nerv einer ganzen Generation, funktionierten als untrennbare Einheit.

Mit der Zeit kapselten sich die beiden Entertainer dann doch mehr voneinander ab, sei es mit Klaas' eigener Show "Late Night Berlin" oder mit ihren jeweiligen Podcast-Projekten. Über den Schritt der Abnabelung sprach Winterscheidt nun ausführlich mit Frank Elstner in dessen Netflix-Talk "Wetten, das war's...?". Er erklärte dort auch, dass die beiden privat nicht zwingend auf einen Nenner kommen.

Bild

Joko (liegend) und Klaas mussten in ihrer aktuellsten ProSieben-Show so manches ertragen. Bild: Screenshot ProSieben

"Du änderst dein ganzes Leben. Du machst andere Sendungen, du trennst dich von Klaas [...]. Jeder macht jetzt sein eigenes Ding", begann Frank Elstner die große Buddy-Diskussion. Er wollte wissen, ob die Trennung der beiden etwas mit Jürgen von der Lippe zu tun gehabt habe, der einmal sagte: "Wenn man zu lange zusammen arbeitet, sollte man rechtzeitig die Kurve kriegen, bevor man sich verletzt."

Joko über Freundschaft mit Klaas: "Das gegenseitige Verletzen hat schon stattgefunden"

Joko überlegte kurz, warf dann ein: "Ich glaube, dafür war es zu spät. Ich glaube, dass das schon stattgefunden hat, das gegenseitige Verletzen."

Eine gänzliche Trennung des Duos habe aber noch gar nicht stattgefunden, so der 41-Jährige weiter. Sie hätten noch Shows gemeinsam, eine gemeinsame Firma, verbrächten nach wie vor Zeit miteinander. Es wäre aber durchaus gut, etwas Abstand voneinander zu haben, so Joko weiter. Denn:

"Wir haben uns so viel gesehen. Wir haben einmal einen Sonntag zusammen verbracht, haben uns bei mir zu Hause getroffen und wir hatten uns nichts zu erzählen. Wir saßen auf der Couch und mein Gedanke war: 'Was könnte ich jetzt nicht alles mit meiner Zeit machen?'"

Einen Tag später hätten sie sich zur "Circus Halligalli"-Probe getroffen, bei der Klaas ihm sagte, dass die beiden so etwas "nie mehr" machen sollten. Und Joko? Gab ihm recht. "Wir haben über so einen langen Zeitraum aufeinander gehangen, dass man irgendwann den Kern schützen musste, das zu erhalten. Ich finde, das ist uns ganz gut gelungen."

Bild

Entertainer Joko im Netflix-Talk. Bild: Screenshot Netflix

Gastgeber Elstner pflichtete ihm bei: "Ihr sprecht gut übereinander, ihr seid wie ein altes Ehepaar, das sich eben nicht mehr jeden Moment etwas zu sagen hat."

Und dann drückte Joko doch noch seine freundschaftliche Liebe für seinen Show-Partner aus: "Klaas hat einmal gesagt: 'Ich bin der Bruder, den er nie haben wollte.' Das ist eine Aussage, Richtung: Wir sind wie Familie, Blut ist dicker als Wasser, da passt nichts dazwischen."

Und solange das existent sei, gebe es keinen Grund zur Sorge. Joko Winterscheidt weiter: "Es sei denn, jemand von uns würde sagen, dass er ganz aufhören will. Und dann muss man darüber diskutieren, wie man das löst."

(ab)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Analyse

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Der Streamingdienst Netflix hat seit einigen Wochen eine neue deutsche Krimiserie im Programm.

"Dogs of Berlin" spielt im "Pulverfass" Berlin, das nach dem Mord am deutsch-türkischen Nationalfußballer kurz vor der WM hochzugehen droht. Die Kommissare Erol Birkan (Fahri Yardim) und Kurt Grimmer (Felix Kramer) ermitteln und bewegen sich in einem Berlin, das von Kriminalität, Gewalt und Sex beherrscht wird.

Regisseur und Drehbuchautor Christian Alvart ("Tatort" und "Tschiller: Off Duty") versucht …

Artikel lesen
Link zum Artikel