AfD
Bild

Klaas Heufer-Umlauf und Joko Winterscheidt hatten 15 Minuten Senderzeit zur freien Verfügung. prosieben-screenshot

Joko und Klaas nutzen freie Sendezeit erneut zum Kampf gegen rechts

Sie haben es wieder getan: Die Comedians Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf haben bei Prosieben wieder 15 Minuten freie Sendezeit erspielt und diese am Mittwochabend erneut zum Kampf gegen rechts genutzt.

Zugleich verlinkte der Sender die Internetseite www.entkraefter.de, über die man das Gerät bestellen könne. Allerdings war die Bestellseite am Abend zeitweise nicht erreichbar – anscheinend wegen großen Andrangs. "Die Nachfrage ist groß. Der Bedarf offensichtlich auch. Leider", twitterte Prosieben.

Winterscheidt und Heufer-Umlauf haben mit ihrer Sendung "Joko & Klaas Live" bereits mehrmals Aufsehen erregt. Hintergrund ist die Show "Joko & Klaas gegen ProSieben", bei der die beiden gegen ihren Arbeitgeber antreten und sich 15 Live-Minuten zur besten Sendezeit erspielen können – laut Prosieben eine Viertelstunde Fernsehen, bei der vorher niemand weiß, was passiert.

Bereits zum Show-Auftakt im Mai hatten Winterscheidt und Heufer-Umlauf ihre gewonnene Sendezeit nicht – wie womöglich von vielen Zuschauern erwartet – für Klamauk genutzt. Stattdessen gaben sie drei Menschen Raum, um über die Themen Flüchtlingshilfe, Obdachlosigkeit und Kampf gegen Rechtsextremismus zu sprechen. Der Sender entschied sich danach entgegen seiner Ankündigung, die Sendung sei nur live und einmalig zu sehen, die Viertelstunde auch im Nachhinein abrufbar zu machen.

Genauso diesmal: Prosieben stellte "Joko & Klaas Live" im Laufe des Mittwochabends online. "ProSieben unterstützt die Haltung hinter dem 'Entkräfter Pro Max' und damit den öffentlichen Diskurs, der nicht den Rechten überlassen werden darf. Diese Botschaft soll über die Live-Sendung am Mittwochabend hinaus gehört werden", hieß es zur Begründung.

(pb/dpa)

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Die AfD macht Stimmung gegen Migranten – mit einem Schwimmbad-Video aus Israel

Die AfD-Bundestagsfraktion macht in einem Video über Gewalt in deutschen Freibädern Stimmung gegen Geflüchtete und Migranten. Doch Szenen einer Schlägerei, die laut AfD-Politikerin Beatrix von Storch am vergangenen Wochenende in Stuttgart aufgenommen wurden, stammen tatsächlich aus einem Freizeitbad in Israel. Mittlerweile hat die Fraktion ihre Posts gelöscht und durch neu geschnittene Videos ersetzt.

Seit mehreren Tagen wird in Deutschland über Gewalt in Freibädern diskutiert. Am Samstag war es in einem Düsseldorfer Freibad zu einem Streit mit mehreren Hundert Beteiligten gekommen. Die Polizei versuchte, den Streit mit Dutzenden Beamten zu schlichten. Der Verband der Schwimmmeister kritisierte anschließend eine zunehmende Aggressivität in deutschen Freibädern.

Für die AfD offenbar ein gefundenes Fressen: In den sozialen Medien nutzt die Partei die Vorfälle, um gegen Geflüchtete und …

Artikel lesen
Link zum Artikel