Ex-Tennisspieler Boris Becker auf dem Weg zum Gerichtsprozess in London.
Ex-Tennisspieler Boris Becker auf dem Weg zum Gerichtsprozess in London.Bild: AA / Wiktor Szymanowicz

Boris Beckers größte Niederlage: Tennis-Legende zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt

29.04.2022, 17:41

Tiefer Fall einer deutschen Sportikone: Boris Becker hat seine größte Niederlage erlitten und muss ins Gefängnis. Der einstige Tennisstar ist von einem Londoner Gericht am Freitag zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Der 54-Jährige hatte bis zuletzt die Vorwürfe zurückgewiesen und darum gekämpft, den Southwark Crown Court als freier Mann verlassen zu können. Doch der 29. April wurde zu einem düsteren Tag in seinem schillernden Leben.

Becker, der seine Strafe unmittelbar antreten musste, kann noch in Berufung gehen. Der sechsmalige Grand-Slam-Sieger war am 8. April von der Jury des Gerichts in vier von 24 Anklagepunkten schuldig gesprochen worden. Richterin Deborah Taylor verkündete nun drei Wochen später das Strafmaß, das Becker schwer trifft. Absitzen muss er bei guter Führung mindestens 15 Monate.

Becker soll bei Insolvenz Schulden verschleiert haben

Nachdem der einstige Weltranglistenerste 2017 für insolvent erklärt worden war, soll er unter anderem Besitztümer nicht offengelegt und Schulden verschleiert haben. 1985 hatte er als bis heute jüngster Profi den Rasenklassiker in Wimbledon gewonnen, der Center Court liegt rund 15 Kilometer entfernt vom Gerichtssaal. Nun verändert sich sein Leben erneut durch ein einschneidendes Ereignis in London.

Konkret geht es um Überweisungen in sechsstelliger Höhe, um den Besitz einer Immobilie in seiner Geburtsstadt Leimen sowie deren Belastung mit einer Hypothek, und um Aktienbesitze, die Becker offenbar nicht angezeigt hatte. In weiteren Punkten, die unter anderem die teils verschwundenen Trophäen des dreimaligen Wimbledonsiegers betrafen, war er freigesprochen worden.

Im Alter von 17 Jahren gewann Boris Becker 1985 Wimbledon, das prestigeträchtigste Tennisturnier der Welt.
Im Alter von 17 Jahren gewann Boris Becker 1985 Wimbledon, das prestigeträchtigste Tennisturnier der Welt.Bild: picture-alliance / SVEN SIMON

Als der heutige TV-Experte, der seit 2012 in London wohnt und nach dem Schuldspruch der Jury das Land nicht verlassen durfte, am Freitagmorgen vor dem Gerichtsgebäude erschien, herrschte dichtes Gedränge. Kamerateams und Fotografen richteten ihre Objektive auf Becker, der einen grauen Anzug trug und als Mitglied des "All England Clubs" eine Krawatte in den Wimbledon-Farben Grün und Lila wählte. Wie zuvor im Prozessverlauf wurde er von Lebensgefährtin Lilian De Carvalho Monteiro begleitet, auch Sohn Noah kam in den Gerichtsaal 1 – sie alle hofften auf Milde.

Vor 20 Jahren in München, verurteilt wegen Steuerhinterziehung, war Becker mit einem blauen Auge davongekommen und hatte eine zweijährige Bewährungsstrafe sowie eine Geldstrafe erhalten. Während die Staatsanwältin Rebecca Chalkley nun am Tag der Entscheidung den Angeklagten erneut scharf anklagte, kämpfte Jonathan Laidlaw in den letzten Worten darum, dass es für Becker noch einmal vergleichsweise glimpflich ausgeht. Ohne Erfolg.

"Er hat buchstäblich nichts."
Anwalt Jonathan Laidlaw über seinen Mandanten Boris Becker

Der Prozess habe seine Karriere und sein Leben zerstört, sagte der Verteidiger und bat die Richterin, die fällige Strafe zur Bewährung auszusetzen: "Er hat buchstäblich nichts." Der Anwalt hatte zuvor in dem Verfahren das "besondere Leben" seines Mandanten seit seinem Triumph als Teenager in Wimbledon beschrieben. Becker sei ein "hoffnungsloser Fall" im Umgang mit Geld, er habe keinen Überblick über seine Besitztümer gehabt, sich auf seine Berater verlassen.

Dafür muss Becker nun teuer bezahlen. Ihm steht die wohl schwerste Zeit seines Lebens bevor.

(nik/afp)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mein Impfzertifikat läuft ab: Was jetzt bei anstehenden Reisen und im Alltag zu beachten ist

Zwischendrin mal wieder die Corona-Warn-App (CWA) nach möglichen Warnungen gecheckt – doch was ist das? Bei vielen Deutschen könnte in der App aktuell eine Warnung aufploppen, die erstmal für einen kleinen Schrecken sorgt: Das Impfzertifikat laufe bald ab, heißt es dort. Man solle dessen Gültigkeit prüfen. Diese Warnung gibt es auch auf der CovPass App.

Zur Story