Wie ein kleiner griechischer Flughafen zum gefährlichen Influencer-Hotspot wurde

16.07.2019, 05:0416.07.2019, 06:44

Weiße Strände, beschauliches Mittelmeerrauschen vor dichten grünen Bergen – auf der griechischen Insel Skiathos kann man es sich gut gehen lassen. Hier am Fuße des Mitikas wachsen Wein und Oliven, ein kleines griechisches Paradies eben.

Wer nach Skiathos kommt, der kommt, um zu entspannen. Oder er ist Instagram-begeistert und will eigentlich nur zum Flughafen der Insel. Denn der Skiathos Airport ist in der Instagram-Szene mittlerweile ein beliebtes Foto-Motiv. Grund sind nicht etwa die geschmackvoll designten Wartebereiche – nein, die außergewöhnlich kurze Landebahn ist das, was die Foto-Gierigen anlockt.

Die Landebahn des kleinen Insel-Flughafens ist gerade einmal 1628 Meter lang, und endet direkt am Meer. Das macht die Landung der Ferienflieger, die etwa aus Düsseldorf, München, Frankfurt, Graz, Wien und Zürich heranfliegen, dann durchaus abenteuerlich.

Am Wochenende veröffentlichte der Youtube-Account "cargospotter" nun ein Video, das einem Angst und Bange machen kann.

Es zeigt die Landung einer British-Airways-Maschine, die nur wenige Meter über die Köpfe einiger Schaulustiger im Landeanflug auf den Flughafen von Skiathos zurast.

Was machen die Menschen bloß da? Ihr ahnt es sicherlich bereits: Selfies. Aufgrund der Berichterstattung über die spektakulären Landungen am Skiathos Airport in den vergangenen Monaten kommen täglich Schaulustige zu der freizugänglichen Landebahn, um ein Foto von sich mit den landenden Fliegern zu schießen. (greekcitytimes.com)

Die Youtuber von "cargospotter" berichten: " Die Leute, die die Flugzeuge beobachteten, wurden durch die Luftwirbel der Maschine von der Wand gestoßen." Das ist auch im Youtube-Video zu erkennen.

Die Warnungen und Schilder der Behörden, doch bitte nicht in die Zugluft der Flieger zu geraten, ignorieren offenbar zahlreiche Touristen – und posten stolz ihre Fotos vom "verrücktesten Flughafen Europas" auf Social Media.

Einige Beispiele von Instagram:

Ein Flughafen mit ähnlich kurzer Landebahn und ähnlich großer Instagram-Beliebtheit findet sich auf der Karibikinsel St. Martin. Dort starb 2017 eine Neuseeländerin, als sie beim Beobachten der Flugzeuge von einem Windstrom erfasst wurde und tödlich verunglückte.

Die Frau war mit dem Kopf gegen einen Betonblock geknallt und erlag später ihren Verletzungen im Krankenhaus. Bleibt zu hoffen, dass keiner der Foto-Begeisterten von Skiathos ein ähnliches Schicksal ereilt.

(pb)

Viel Urlaub, wenig CO2: So gehts!

Interview

Projekt zeigt, wie fatal es sein kann, Kinderfotos auf Social Media zu posten

Eltern sind stolz auf ihre Kinder. Und das stellen sie gerne zur Schau. Häufig passiert das im Internet auf Instagram oder Facebook. Eltern posten ihre Kinder ohne Unterlass, ohne dass ihre Kleinen in der Lage sind, überhaupt ihre Erlaubnis zu geben.

Die Bloggerin und Moderatorin Toyah Diebel wollte vor zehn Monaten etwa auf die Privatsphäre von Kindern aufmerksam machen und photoshoppte ihr Gesicht auf die Bilder von Kindern, die sie im Netz fand.

Wütende Eltern sorgten dafür, dass ihr …

Artikel lesen
Link zum Artikel