Best of watson
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Sin City"-Regisseur Robert Rodriguez über seine wichtigsten Filme

Bruce Willis, Antonio Banderas, Jessica Alba, Danny Trejo, Salma Hayek, Quentin Tarantino, Eva Green und zuletzt Christoph Waltz: Wenn Robert Rodriguez eines von sich behaupten kann, dann, dass seine Filme vor Superstars nur so strotzen. 

Das ist nicht zuletzt deshalb möglich, weil er Meilensteine in der Filmgeschichte geschaffen hat und weil er schon seeeeehr lange mit Quentin Tarantino befreundet ist. 

Ab dem 14. Februar ist sein neuestes Stück in deutschen Kinos zu sehen: "Alita: Battle Angel". Die Manga-Adaption über ein zum Cyborg zusammengeschraubtes Mädchen, das zusammen mit ihrem Vater (Christoph Walz) herauszufinden versucht, warum sie Kämpfen kann wie die Profis, wurde weltweit mit großer Spannung erwartet.

Wir haben den Star-Regisseur in Berlin zum Interview getroffen und mit ihm über seine wichtigsten Filme und sein aktuellstes Werk gesprochen. 

Fahri Yardim über seine heftigste Abfuhr und schlimme Kater

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Mehr Videos, nur für dich! 

FEUER! – Wenn Instagram-Reactions real wären 🔥👏💕

Link zum Artikel

"Ich hab so viel Geld, Digger!" – wenn Bundesliga-Vereine Menschen wären

Link zum Artikel

"Noch schön der Smoothie für sechs Euro" – Wenn #Selfcare dich mal wieder arm macht

Link zum Artikel

10 Foto-Momente, in denen die große Liebe zerstört wurde (ja, auch von Tieren)

Link zum Artikel
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erklären Sie mir das, Frau Rowling! Die 11 größten Handlungslücken in "Harry Potter"

Hey, Potter-Fans: Wir müssen mal reden.

Als 2007 "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes", der siebte und letzte Teil der Potter-Saga, erschien, pilgerte gefühlt die ganze Welt in den nächsten Buchladen. Es sollte sich lohnen: Denn Joanne K. Rowling schaffte es, dieses Monstrum einer Buchreihe mit zahlreichen Handlungssträngen sinnvoll abzuschließen, sodass kein Leser am Ende das Gefühl hatte, gar nicht mehr zu raffen, was im Laufe der letzten mehreren hundert Seiten eigentlich so …

Artikel lesen
Link zum Artikel