Gute Nachricht
Bild

Eine Visualisierung zeigt, wie die Solarpanelen über der Autobahn schweben könnten. bild: LABOR3 Architektur GmbH

Gute Nachricht

Ökostrom von der Autobahn: Forscher testen Solaranlagen über der Straße

Solarstrom von der Autobahn – irgendwann könnte das vielleicht Realität werden. Denn ein internationales Pilotprojekt will den Einsatz von Fotovoltaikpanelen im "Bereich des hochrangigen Straßennetzes" testen, also einige Meter über der Autobahn schwebend.

Um unsere Klimaziele doch noch zu erreichen, muss in erneuerbare Energien wie Solarenergie investiert werden, so viel ist klar. "Der Einsatz dieser Technologie in großem Maßstab setzt jedoch die Verfügbarkeit entsprechender Flächen für die Installation von Fotovoltaikmodulen voraus", heißt es in einer Pressemitteilung des projektleitenden Austrian Institute of Technology (AIT), das gleich auch eine mögliche Lösung präsentiert: Die Fläche über der Autobahn soll zu einem kleinen Kraftwerk umgewandelt werden.

Dass so etwas prinzipiell umsetzbar ist, hätten bereits ähnliche Projekte aus Österreich, Deutschland und der Schweiz belegt, heißt es vom AIT. Allerdings wurde die im Straßenraum erzeugte Fotovoltaik-Energie bislang vor allem für die nähere Umgebung genutzt – um Rastplätze mit Energie zu versorgen oder Tunnel zu beleuchten etwa.

Solaranlage könnte Straßen schützen

In dem Pilotprojekt soll nun herausgefunden werden, ob sich neben der reinen Energiegewinnung noch weitere Vorteile durch die überdachten Straßen ergeben: "Dazu gehören vor allem der Schutz der Straßenoberfläche vor Niederschlägen und Überhitzung, die dadurch erhöhte Lebensdauer der Fahrbahndecke und der durch geeignete Konstruktionen erreichbare zusätzliche Lärmschutz", heißt es in der Pressemitteilung.

Allerdings gibt es noch einige offene Fragen: Wie etwa werden die Solarmodule gesäubert oder von Schnee und Wasser befreit? Sind sie auch bei Wind sicher und wie werden sie gewartet? Und was passiert bei einem Unfall, wenn sich die Gefahrenstelle direkt darunter befindet?

In einem ersten Schritt soll nun ein Entwurf für einen Prototyp einer Fotovoltaik-Straßenüberdachung ausgearbeitet werden. Im zweiten Schritt soll dieser Prototyp dann mit Messtechnik ausgerüstet, ein Jahr lang betrieben und dabei wissenschaftlich überprüft werden. Dann wird sich zeigen, ob die Kraftwerks-Konstruktion über der Straße tatsächlich standhält – und unser Strom bald vielleicht über der Autobahn produziert wird.

(ftk)

Gute Nachricht

Masken und Schutzanzüge: Inder stellt Bausteine aus Corona-Abfall her

Masken und Schutzanzüge helfen bei der Pandemiebekämpfung – aber ein Teil davon landet auch in der Umwelt. Nach Schätzungen eines Teams um Joana Prata von der Universität Aveiro in Portugal werden weltweit pro Monat coronabedingt 129 Milliarden Masken und 65 Milliarden Plastikhandschuhe genutzt.

Binish Desai aus Indien machte der viele Kunststoffmüll Sorgen. So begann der 27-Jährige, damit zu experimentieren – und fertigt nun Bausteine daraus. Die Steine bestehen aus desinfizierten und …

Artikel lesen
Link zum Artikel