Hartz IV
Bild

Machen selber nicht immer einen guten Job: Die Jobcenter in Deutschland. Bild: imago images

Hartz IV: Rechnungshof kritisiert schlechte Beratung von Arbeitslosen

Arbeitslose sind in Deutschland schlecht beraten. Das ist keine Parole, sondern ein Ergebnis, zu dem der Bundesrechnungshof kommt. Laut Angaben der Behörde wird jeder vierte Hartz-IV-Bezieher (25,4 Prozent) bei der Rückkehr in den Arbeitsmarkt schlecht beraten.

Das meldete die "Bild" am Mittwoch unter Berufung auf einen Bericht des Rechungshofs.

800.000 Verträge zu wenig

Es geht dabei um die sogenannte Eingliederungsvereinbarung. In dieser wird vereinbart, welche Leistungen die Agentur für Arbeit erbringt, um längerfristig Arbeitslosen zu ermöglichen, eine Beschäftigung aufzunehmen. Damit sollen diese wieder ins Arbeitsleben eingegliedert werden.

Es seien fast 800.000 Verträge zu wenig abgeschlossen worden, heißt es im Bericht.

Auch das Ministerium in der Kritik

Die Kritik richtet sich nicht nur an die Jobcenter, sondern auch an deren obersten Dienstherren, Sozialminister Hubertus Heil (SPD). Dessen Ministerium habe es bisher nicht geschafft, die Lage in den Griff zu bekommen.

Und: Das Problem bestehe bereits seit Jahren. Bisherige Maßnahmen hätten nicht dazu geführt, dass Agenturen oder Jobcenter mehr Eingliederungsvereinbarungen abgeschlossen hätten.

(om)

Interview

Psychiater zu Lockdown: "Krisenzeiten befeuern nicht zwangsläufig psychische Erkrankungen"

Es ist wieder Lockdown. Und auch dort, wo es keine Ausgangssperre gibt, werden viele Menschen ihr soziales Leben noch weiter herunterschrauben, sich zurückziehen, das Haus nur noch fürs Nötigste verlassen. Manche kommen gut damit zurecht, sich von Tag zu Tag zu hangeln und auf Besserung zu warten. Anderen könnte die fortwährende Angst vor der Pandemie oder dieser Wechsel zwischen Beschränkungen und Freiheiten schaden. Die Krise ist eine psychische Belastungsprobe.

Inwiefern sich Pandemie und …

Artikel lesen
Link zum Artikel