Gesundheit
Bild

Die digitale Revolution könnte ein Grund für den Bewegungsmangel bei Jugendlichen. Bild: Getty

4 von 5 Jugendlichen weltweit bewegen sich zu wenig

Vier von fünf Jugendlichen weltweit bewegen sich zu wenig.

Wie steht es um Jugendliche in Deutschland?

Das traurige Ergebnis der Studie für Deutschland: 79,7 Prozent der Jungen und 87,9 Prozent der Mädchen bewegten sich 2016 nicht genug.

Im Vergleich zum Jahr 2001 gab es kaum Veränderungen bei den Zahlen für Deutschland.

Insgesamt gibt es laut der Studie kaum Unterschiede zwischen den unterschiedlichen Ländern und Weltregionen: "In vielen, vielen Ländern kommen zwischen 80 und 90 Prozent der Jugendlichen den Empfehlungen für körperliche Aktivität nicht nach", sagte die Hauptautorin der Studie, Regina Guthold.

In Südkorea war der Anteil an inaktiven Kindern mit 94 Prozent am höchsten, während er in Bangladesch mit 66 Prozent am niedrigsten war.

Besonders wenig bewegen sich in den allermeisten Ländern die Mädchen: Nur 15 Prozent erreichen die WHO-Empfehlung, bei den Jungen sind es 22 Prozent.

Woran liegt's?

Die Gründe für den Bewegungsmangel der Jugend wurden in dem Bericht nicht untersucht. Ko-Autorin Leanne Riley erklärte jedoch, die digitale Revolution scheine "das Bewegungsmuster von Jugendlichen verändert zu haben". Die Digitalisierung rege die Jugendlichen dazu an, "mehr zu sitzen und weniger aktiv zu sein".

Nach Einschätzung der WHO wird es für Jugendliche zudem immer schwieriger, etwa mit dem Fahrrad oder zu Fuß zur Schule zu kommen.

(ll/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel