Philadelphia-Union-Kapitän Alejandro Bedoya nutzte sein Tor für eine politische Botschaft.
Philadelphia-Union-Kapitän Alejandro Bedoya nutzte sein Tor für eine politische Botschaft. Bild: reuters / Scott Taetsch

Nach Massaker: US-Fußballer setzt mit Torjubel Zeichen gegen Waffengewalt

05.08.2019, 11:59

Der ehemalige US-amerikanische Fußball-Nationalspieler Alejandro Bedoya hat während eines Ligaspiels mit einem politischen Statement für Aufmerksamkeit gesorgt. Nach den jüngsten Gewalttaten in Ohio und Texas bezog der 32-Jährige Stellung.

Im Spiel der nordamerikanischen Profiliga MLS zwischen Bedoyas Philadelphia Union und D.C. United (5:1) griff sich der Mittelfeldspieler nach seinem Führungstreffer ein Mikrofon am Spielfeldrand und rief:

"Hey Kongress, macht jetzt etwas. Stoppt die Waffengewalt. Los geht's!"

Anlass waren die Massaker, bei denen am Wochenende 29 Menschen ums Leben gekommen waren. Das Statement war während der Live-Übertragung des Senders Fox Sports zu hören.

Bereits zuvor hatte Bedoya die Politik via Twitter zum Handeln aufgefordert. "Gedenken und Gebete sind Schwachsinn. Worte ohne Taten sind wertlos", schrieb er und warnte vor einem Verfall der amerikanischen Gesellschaft. Weltmeisterin Megan Rapinoe, die zuletzt US-Präsident Donald Trump scharf angegriffen hatte, reagierte auf Twitter mit einem "Wow" und mehreren Applaus-Emojis.

(bn/sid)

So liefen die Klima-Proteste von Aachen

1 / 14
So liefen die Klima-Proteste von Aachen
quelle: www.imago-images.de / ['jochen tack', 'via www.imago-images.de']
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Zu prominent für die Maskenpflicht? Skandal-Rapper und Ex-Pauli-Spieler werden aus dem Stadion geworfen

Wer trotz Corona das Fußballspiel der Lieblingsmannschaft live im Stadion verfolgen möchte, muss derzeit eine Maske tragen – diese Regel gilt auch für prominente Persönlichkeiten. Der Rapper Gzuz und die Torwart-Legende Benedikt Pliquett wollten das jedoch nicht so recht einsehen und zettelten deshalb Zoff mit den Stadion-Ordnern beim Spiel des FC St. Pauli gegen Borussia Dortmund an.

Zur Story