Sandy Meyer-Wölden performt bei "Pocher - gefährlich ehrlich" als Stand-up-Comedian.
Sandy Meyer-Wölden performt bei "Pocher - gefährlich ehrlich" als Stand-up-Comedian.
RTL/Screenshot

Sandy Meyer-Wölden zieht über Oliver Pocher her – in seiner Anwesenheit

17.07.2020, 11:28
Deana Mrkaja
Deana Mrkaja
Deana Mrkaja
Folgen

Die neue und schwangere Ehefrau als Teil der Sendung und gleichzeitig die Ex-Frau live zu Gast? In Oliver Pochers Late-Night-Show "Pocher – gefährlich ehrlich" durfte sich Sandy Meyer-Wölden nicht nur als Stand-up-Comedian versuchen, sondern dabei auch über ihren Ex herziehen –während er daneben stand.

"Jetzt wird Fernsehgeschichte geschrieben. Ich hätte niemals gedacht, dass sie hier stehen würde, wir waren mehrere Wochen miteinander verheiratet, hier ist Sandy Meyer-Wölden", moderiert Comedian Oliver Pocher seine Ex-Frau an.

Und verkneift sich dabei nicht seinen Witz, den er häufig auf ihre Kosten bringt: "Die Hälfte meines Einkommens spende ich an die Sandy Meyer-Wölden-Stiftung und den Rest an Boris Becker". Denn auch mit Letzterem war die 37-Jährige vor knapp zwölf Jahren verlobt.

Zu Gast bei "Pocher – gefährlich ehrlich!": Sandy Meyer-Wölden (Mitte).
Zu Gast bei "Pocher – gefährlich ehrlich!": Sandy Meyer-Wölden (Mitte).
RTL/Screenshot

Zunächst redet das Ex-Paar über seine drei gemeinsamen Kinder. Pocher macht sich darüber lustig, dass er die 37-Jährige früher immer "Sandy Meyer-Wollny" genannt habe, weil sie so viele Kinder hat – dem Reality-TV-Star Silvia Wollny nachempfunden, die acht Kinder zur Welt gebracht hat. "Ich habe jetzt auch fünf", nimmt er dann jedoch zur Kenntnis. "Jetzt bist du Dieter Wollny", sagt seine Ehefrau Amira. "Nein, dann bin ich lieber Dieter Bohlen", antwortet Pocher.

Als Amira und Pocher dann anfangen, darüber zu diskutieren, wer wen mit Corona angesteckt habe – denn beide hatten sich tatsächlich mit dem Virus infiziert – schaut Meyer-Wölden entspannt der Situation zu:

"Ich lehne mich einfach mal zurück und schaue zu."
Sandy Meyer-Wölden

Danach thematisieren die drei den Rosenkrieg zwischen Johnny Depp und Amber Heard, der derzeit medial ausgetragen wird. "Sie soll ihm sogar ins Bett gekackt haben", erwähnt Amira. "Wenn ich mir das so anschaue, dann ist das bei uns gut gelaufen", kommentiert Pochers Ex-Frau die Beziehung des Promi-Paares. "Apropos ins Bett gekackt, du machst gleich live Stand-up-Comedy", moderiert der Comedian die dreifache Mutter an.

"Live kann ich das nicht machen. Ich bin zu schüchtern", erwidert die gebürtige Münchnerin, die ihre Comedy-Einlage jedoch vorher aufnehmen ließ.

Und sie hat es sich nicht nehmen lassen, ordentlich über ihren Ex herzuziehen:

Sternzeichen sind lustig

"Der wahre Grund für unsere Trennung ist, dass wir nicht zusammengepasst haben. Ich bin von Sternzeichen Fische und er Vollpfosten."

Witze über Körpergröße nicht

"Ich stehe eigentlich nicht auf kleine Männer wie Oli. Wenn ich ein Selfie mache, bin ich immer allein drauf."

Problematische Ego-Befruchtung

"Ich habe ein Problem mit großen Egos. Und er hat ein sehr, sehr großes Ego. Sein Ego ist so groß, wenn er könnte, würde er sich selbst befruchten und die Kinder alleine bekommen."

In zweifacher Ausführung

"Es gibt nur eine Sache, die größer ist als sein Ego. Amira, du wirst es kennen. Sein Auto."

Trennung mit Plan

"Als wir uns trennten, hat er gesagt, ich würde nie, nie wieder jemanden finden, der so ist wie er. Natürlich nicht, habe ich gesagt, das ist ja der Plan."

Am achten Tage sollst du scheiden

"Es gab aber auch gute Zeiten, oder?" "Ja", antwortet Pocher darauf. "Die ersten sieben Tage", sagt Sandy Meyer-Wölden.

Lacher im Minutentakt

"Eine letzte Sache noch: Oli macht ja gerne diesen einen Gag, den er bereits 5000 Mal gemacht hat, dass die Hälfte seines Einkommens an meine Stiftung ginge und die andere Hälfte an Boris Becker. Tja, fünf Minuten Einsatz, aber ein Leben lang zahlen. Wobei, bei dir hat der Spaß nur eine Minute gedauert."

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

1 / 19
Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Faszination Fortnite

Themen

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel