Formel 1
FORMULA 1 ETIHAD AIRWAYS ABU DHABI GRAND PRIX 2019 / 28.11.2019, Yas Marina Circuit, Abu Dhabi, FORMULA 1 ETIHAD AIRWAYS ABU DHABI GRAND PRIX 2019 , im Bild Mick Schumacher GER in der Ferrari Box *** FORMULA 1 ETIHAD AIRWAYS ABU DHABI GRAND PRIX 2019 28 11 2019, Yas Marina Circuit, Abu Dhabi, FORMULA 1 ETIHAD AIRWAYS ABU DHABI GRAND PRIX 2019 , pictured Mick Schumacher GER in the Ferrari Box nordphotoxBratic nph00250

Bild: www.imago-images.de / nph

Mick Schumacher schildert prägenden Moment mit Vater Michael: "Willst du das wirklich?"

Mick Schumacher hat es von außen betrachtet nicht leicht: Auf dem Nachwuchstalent lasten riesige Erwartungen, und das alleine aufgrund seines Namens.

Der Sohn von Formel-1-Legende Michael Schumacher will in die Fußstapfen seines Rennfahrer-Vaters treten, hat sich als Rennfahrer bereits in die Formel 2 hochgekämpft.

Das große Ziel: die Formel 1, in der sein Vater einst Weltmeistertitel um Weltmeistertitel holte. Auch auf diesem Karriereweg sieht Mick Schumacher seinen Namen nicht nur als Vorteil, wie er jetzt dem Magazin "Playboy" verriet.

"In die Ferrari-Junior-Akademie kommt man nicht nur wegen des Namens Schumacher, da zählen Resultate. Die Leute müssen wissen, dass mich keiner freiwillig vorbeilässt. Im Gegenteil: Da wird in Kurven gern eher das Türchen zugemacht", sagte der 21-Jährige. In dem Interview stellt Mick Schumacher klar, dass er unabhängig von seinem Vater seinen eigenen Weg gehe.

Mick Schumacher schildert Erinnerung aus seiner Kindheit mit seinem Vater

Außerdem verrät er eine emotionale Erinnerung, die er mit seinem Vater hat und die sein ganzes Leben prägen sollte. Auf die Frage, wann er ernsthaft den Berufswunsch Rennfahrer ins Auge fasste, antwortet Schumacher mit einer Anekdote:

"Ich war elf Jahre alt und saß mit meinem Vater in einem Renntruck an der Kartbahn in Kerpen. Er hat mir in die Augen geguckt und mich gefragt: 'Willst du das ernsthaft?' Ich habe nur genickt. Seither ordne ich dem Wunsch, in die Formel 1 zu kommen, alles unter."

Mick Schumacher erkennt immer mehr, wie außergewöhnlich die Leistungen seines Vaters waren

Er habe tatsächlich schon als Kind keinen anderen Berufswunsch gehabt, sagt Schumacher weiter. "Mein Vater war ja immer mein größtes Idol. Einmal, da war ich fünf, hat er mir erzählt, dass er selbst als Kind davon geträumt hat, Autobahnpolizist zu werden. Eine Zeit lang dachte ich: Stimmt, das wäre auch ganz cool."

Was er als Erwachsener mit seinem Vater gemeinsam hat, beschreibt Mick Schumacher im "Playboy"-Interview mit den Worten: "Ich glaube, wir haben ein ähnliches Temperament und besitzen die gleiche Zielstrebigkeit." Und: "Die Art zu fahren ist schon sehr ähnlich."

Die Leistungen seines Vaters zollen Schumacher größten Respekt ab: "Was er getan hat, war außergewöhnlich. Das erkenne ich mit jedem Tag, an dem ich selbst Rennfahrer bin, mehr."

(hau)

Themen

Analyse

Der Absturz eines Formel-1-Weltmeisters: Warum der einstige Held Sebastian Vettel so tief gefallen ist

Heute ging eine Ära zu Ende: Der deutsche Formel-1-Pilot Sebastian Vettel hat sein letztes Rennen für Ferrari bestritten. Es war eine Ära, die geprägt war durch Rückschläge, Rivalität und Unzufriedenheit. Und die im Jahr 2020 ihren traurigen Höhepunkt fand.

Platz 13 in der WM-Gesamtwertung mit gerade einmal 33 Punkten stehen für Vettel nach dem Saisonfinale in Abu Dhabi zu Buche.

Beim Sieg des Niederländers Max Verstappen im Red Bull war der viermalige Formel-1-Weltmeister einmal mehr chancenlos, …

Artikel lesen
Link zum Artikel