TV
Bild

Joko und Klaas haben sich in ihrer ProSieben-Show wieder 15 Minuten Sendezeit erspielt. Bild: ProSieben/Guido Engels

Joko Winterscheidt erklärt, wie geklaute RTL-Show bei ProSieben entstand: "Keine Wahl"

Nachdem das Fernseh-Duo vergangene Woche die Show "Joko und Klaas gegen ProSieben" gewonnen hatte, bekamen sie 15 Minuten Sendezeit zur freien Verfügung. Und die beiden zeigten, was sie damit anstellen konnten.

Zeitgleich filmten sie bei ProSieben nämlich das Programm vom Erzrivalen RTL ab, der ein Corona-Spezial sendete. Dann erklärten Joko und Klaas: "Was RTL kann, können wir bei ProSieben schon lange. Wir haben auch ein RTL-Spezial. Das ProSieben-RTL-Spezial."

In seiner neuesten Podcast-Folge von "Alle Wege führen nach Ruhm" hat Joko nun enthüllt, dass sie eigentlich etwas ganz anderes vorgehabt hätten und erklärte, wieso es zu der kurzfristigen Änderung gekommen sei. Für den 41-Jährigen stand auch nach der Ausstrahlung fest, dass sich für ihn die Idee in jedem Fall gelohnt habe und er selten so aufgeregt gewesen sei. ProSieben sei hingegen im ersten Moment nicht so begeistert gewesen.

Bild

RTL-Moderator Maik Meusers Nachrichten-Spezial wurde von Joko und Klaas einfach abgefilmt und zeitgleich auf ProSieben gesendet. Bild: screenshot pro sieben

Joko spricht über einen anderen Plan zur 15-Minuten-Sendezeit

Podcast-Kollege Paul Ripke wollte direkt wissen: "Ich habe was anderes erwartet. Kann man sagen, was eigentlich geplant war?" Joko winkte ab und bat darum, das jetzt nicht zu verraten. Vielleicht würde das noch kommen.

Doch bei der Frage, wie es überhaupt zu der Idee gekommen sei, den Konkurrenzsender abzufilmen, geriet der Moderator in Plauderlaune. Der Showmaster enthüllte, dass am Nachmittag in der WhatsApp-Gruppe mit dem Sender darum gebeten worden sei, eine kurzfristige Telefonkonferenz abzuhalten. Joko erklärte weiter:

"Wir können machen, was wir wollen und der Sender vertraut uns, aber nur, weil der Deal auch so ist. Wir haben von Anfang an gesagt, da redet uns keiner rein, Feierabend! Das sind unsere 15 Minuten. Wenn wir die Show gewinnen, machen wir das, was wir wollen. Jetzt gab es aber die absurde Situation am Mittwoch, dass der Sender sich meldete und gesagt hat, es gab heute wegen Corona Verkündungen von Lockerungen. Es gibt viele Sender, die da eine Special-Show um 20.15 Uhr machen, also eine Sondersendung noch mal zu dem Thema Lockerungen und Corona in Deutschland. Wir wissen, es sind eure 15 Minuten, aber wir würden auch gerne da die Sendung so machen."

Bild

Die ProSieben-RTL-Spezial mit Joko und Klaas. Bild: screenshot prosieben

Und dafür bräuchte ProSieben eben die Sendezeit. Die Antwort von Joko und Klaas darauf war klar:

"Hackt’s bei euch oder was? Das sind unsere 15 Minuten, die haben wir gestern gewonnen. Einen Teufel werden wir tun und das jetzt aufweichen. Aber, was wir euch versprechen können: Wir werden etwas machen, von dem ihr am Ende genau das Gleiche habt."

Zu diesem Zeitpunkt habe auch Joko und Klaas' Konzept noch nicht gestanden. Doch nach besagter Telefonkonferenz hätten sie zusammengesessen und seien auf die großartige Idee gekommen, genau die 15 Minuten Sendezeit von RTL abzufilmen. Das Problem: Sie hatten bereits ein Studio auf der Basis einer anderen Idee aufgebaut, das bereits komplett hergerichtet wurde.

Joko war selten so aufgeregt, wie bei dieser Übertragung

Die Entertainer stellten sich die Frage: "Können wir alles zurückbauen?" In seinem Leben hätte Joko noch nie ein Team erlebt, das so Hand in Hand zusammengearbeitet hätte. Joko weiter:

"Die erste Ansage war, wir können das, wir können aber nicht garantieren, ob wir um 20.15 Uhr fertig sind und wir live gehen können. Wir haben gesagt, wir haben eigentlich keine Alternative, weil wir jetzt so auf dicke Hose vor dem Sender gemacht haben und die sollen sich jetzt mal nicht so haben, weil wir was haben und die sich keine Sorgen machen müssen."

Bild

Das Setting: So sah am Ende das Studio aus. Bild: screenshot/ prosieben

Schließlich wurde ein Fernseher aus dem Konferenzraum getragen, Kabel wurden neu gezogen, Licht wurde aufgebaut und das "hässliche Setting" wurde eingerichtet. Fünf Minuten bevor es losging, wurden noch Flaschen abgeklebt, damit keine Werbung zu erkennen sei. Joko sagte amüsiert: "Das sollte das kleinste Problem sein, wenn man RTL abfilmt." Drei Minuten vor der Live-Übertragung seien sie erst mit allem fertig geworden. Joko meinte:

"Und es war so, oh mein Gott, es passiert wirklich. Es war so absurd. Manchmal schlafen mir vor Aufregung die Arme ein. Ich bin wirklich so nervös gewesen."

Die ganze Zeit habe er sich gefragt, ob sie das denn überhaupt dürften und ob man das machen könne. Doch dafür sei es dann zu spät gewesen. Joko freute sich einfach darüber, dass alles gut ging: "Es hat so einen Bock gemacht, weil wir ernsthaft einfach dahingegangen sind, RTL abgefilmt haben und so eine diebische Freude daran hatten, diesen Moment zu haben." Die ganze Show habe sich für ihn wie 30 Sekunden angefühlt, noch nicht mal "Tschüss" habe er sagen können, da war das ganze Spektakel schon wieder vorbei.

Für Joko war die Sendung einer seiner TV-Höhepunkte

Jokos Fazit zu der Aktion: "Es war so ein Tag, wo ich liebe, was ich mache. Das hat so sehr gezeigt, dass wir das natürlich schaffen können. Alle haben es hingekriegt." Er sei dann an dem Abend nach Hause gefahren und hätte nur gesagt:

"Ey Leute, das möchte ich ab sofort immer. Ich hätte gerne um 18.30 Uhr eine Idee für eine Show und um 20.15 Uhr würde ich gerne damit live gehen."

Im Endeffekt habe es eh auch gar keine Alternative mehr gegeben: "Wir hatten keine Wahl, wir müssen irgendwas machen. Das, was wir ursprünglich wollten, können wir nicht machen, das ist das Einzige, was geht. Das hat so Bock gemacht." Dieser Tag habe ihm gezeigt, was er für ein blindes Vertrauen in Klaas hätte, das würde mit niemand anderem gehen. Der Sender sei zwar im ersten Moment nicht so begeistert gewesen, aber die Wogen hätten sich zumindest geglättet. Dennoch stellte Joko fest: "Ein zweites Mal kann man das nicht bringen."

(iger)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Verschwörungstheorien: Jetzt verbreitet auch Robbie Williams irre Thesen

In der Corona-Pandemie haben Verschwörungstheorien Hochkonjunktur erfahren. Immer mehr Menschen schließen sich etwa der sogenannten QAnon-Bewegung an. Unter dieser Bezeichnung werden abstruse Theorien aufgestellt. Wie etwa die eines Kinderpornorings, der Kinder foltert, um aus ihrem Blut das Stoffwechselprodukt Adrenochrom zu gewinnen, an dem sich eine hochrangige Elite um Hillary Clinton berauscht.

Das mag wie ein schlechter Scherz klingen, aber tatsächlich glauben die Anhänger dieser Theorie …

Artikel lesen
Link zum Artikel