Jürgen Klopp hat seinen Vertrag beim FC Liverpool bis 2024 verlängert.
Jürgen Klopp hat seinen Vertrag beim FC Liverpool bis 2024 verlängert.Bild: imago images/colorsport

"Happy Friday, Reds!" – Klopp verlängert Vertrag beim FC Liverpool bis 2024

13.12.2019, 16:00

Jürgen Klopp hat seinen Vertrag beim Champions-League-Sieger FC Liverpool langfristig verlängert. Der 52-jährige Teammanager gab am Freitagmittag in einer Videobotschaft auf der Webseite der Reds bekannt, sich bis 2024 an den Klub gebunden zu haben.

Kloppo sagt im Video:

"Wir haben uns dazu entschieden, mit dem weiterzumachen, was bisher nicht all zu schlecht gelaufen ist. Wir haben uns auf einen neuen Vertrag bis 2024 geeinigt. Gute Neuigkeiten für manche, nicht ganz so gute Neuigkeiten für andere, sorry; ihr könnt jetzt an dieser Stelle abschalten... Wir lieben es hier. Es ist ein wundervoller Klub. Wir fühlen uns zuhause in Liverpool. Mittlerweile verstehen wir auch die meisten Leute hier. Und so dachte ich, dass es ein guter Moment ist, weiterzumachen. Der Klub war, glaube ich, ebenfalls daran interessiert. Es war keine schwierige Verhandlung."

Der frühere Meistertrainer von Borussia Dortmund hatte sich dem FC Liverpool im Oktober 2015 angeschlossen, sein bisheriger Vertrag beim souveränen Tabellenführer der Premier League war bis 2022 datiert.

(as/sid)

12 dramatische Finals der Champions League

1 / 14
12 dramatische Finals der Champions League
quelle: imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Kaum in Manchester: Schon soll Rangnick den ersten BVB-Star nach England holen

Seit einigen Tagen ist klar, dass Ralf Rangnick als Übergangstrainer zu Manchester United soll. Jetzt machte der Premier-League-Klub den Wechsel sogar offiziell. Das Debüt des 63-Jährigen verschiebt sich allerdings noch. Die aufwendige Bürokratie seit dem Brexit wird wohl keinen Einsatz an der Seitenlinie beim Ligaspiel am Donnerstag gegen Arsenal zulassen.

Zur Story