Im Homeoffice ist der Look bei vielen legerer.
Im Homeoffice ist der Look bei vielen legerer.
Bild: E+ / apomares

"T-Shirt und Adiletten": Adidas profitiert vom Corona-Homeoffice

14.09.2020, 11:47

Der Sportartikelhersteller Adidas profitiert in der Coronakrise nach eigenen Angaben vom Trend zu legerer Kleidung im Homeoffice.

"Wer nicht rausgeht, sitzt in Adiletten und T-Shirt im Homeoffice", sagte Unternehmenschef Kasper Rorsted der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Dort seien "die Leute sehr viel lockerer bekleidet als in den Büros, sogar in den Banken". "In Amerika hat zumindest ein Anzughersteller schon zu gemacht, eben weil die Arbeitskleidung auch auf lange Sicht legerer wird – das kommt uns zupass", sagte Rorsted.

Nach den coronabedingt härtesten Monaten in der Firmengeschichte habe sich der Konzern aus der Verlustzone herausgekämpft. "Im Juli und August lagen unsere Umsätze in Deutschland über dem Vorjahr – und das trotz Maskenpflicht und Einschränkungen beim Einkaufen", sagte Rorsted. Im dritten Quartal rechne der Konzern "wieder mit 600 bis 700 Millionen Euro Gewinn – das macht Hoffnung".

Umsätze im Onlinehandel sogar verdoppelt

Im Onlinehandel hätten sich die Umsätze im ersten Halbjahr sogar knapp verdoppelt. "Das macht Adidas in Deutschland zum zweit- oder drittgrößten Onlinehändler insgesamt", sagte der Adidas-Chef. Die gute Entwicklung hänge auch damit zusammen, dass die Menschen sich wieder bewegen wollten. Eine Konsequenz aus der Coronakrise sei "das Streben nach einem gesünderen Lebensstil".

(vdv/afp)

Interview

"Bildungsungerechtigkeit wird uns länger erhalten bleiben als die Pandemie": Wie sich Studenten für Corona-Schüler engagieren

Die Corona-Pandemie hat viele Deutsche in eine Art Schockstarre versetzt, die vor allem vom Verharren und Schimpfen geprägt war. Eine Gruppe von Mathestudenten ging die Krise jedoch völlig anders an: Sie sahen die Probleme der Schüler, wurden aktiv und fanden eine Lösung.

Christopher Reiners ist einer von ihnen. Der 23-Jährige gründete im März 2020 die "Corona School" mit, eine Plattform über die sich Studierende als kostenlose Nachhilfelehrer für Schüler und Schülerinnen anbieten …

Artikel lesen
Link zum Artikel