Coronavirus
Medication prepared for people affected by Covid-19, Remdesivir is a selective antiviral prophylactic against virus that is already in experimental use, conceptual image

In den USA liegen viele Hoffnungen auf dem Ebola-Medikament Remdesivir. Bild: iStockphoto / digicomphoto

Christian Drosten erklärt das Problem um Covid-19-Mittel Remdesivir

In den USA setzen die Ärzte ihre Hoffnungen auf das Ebola-Mittel Remdesivir, um Corona zu bekämpfen. Das Mittel wird gespritzt und hemmt die RNA-Polymerase, stört somit die Replikationsfähigkeit des Virus im Körper. Auch in Deutschland laufen klinische Studien zu dem Medikament, doch in der Masse wird Remdesivir als Wundermittel wohl nicht zum Einsatz kommen, glaubt Christian Drosten.

Im NDR-Podcast "Coronavirus Update" vom Dienstag erklärt der Virologe warum. Zwei wichtige Probleme stehen dabei im Vordergrund.

Problem 1: Remdesivir wurde nur bei schweren Verläufen getestet

"Das große Problem beim Remdisivir ist: Die Studien, die jetzt gemacht wurden, hat man in der Intention gemacht, Patienten wirklich zu helfen, denen es nicht gut geht. Und das sind bei dieser Erkrankung leider eben die Patienten, die schon länger infiziert sind", so der Mediziner.

Bedeutet: Die bislang mit Remdesivir behandelten Patienten befanden sich bereits in der zweiten Woche der Erkrankung. Erst dann kommen sie ins Krankenhaus. Da sei die Virusreplikationsphase im Körper aber eigentlich schon vorbei, erklärt der Wissenschaftler. Um zu helfen, will man eigentlich vorher ansetzen.

"Man muss dieses Medikament verabreichen, wenn die Patienten noch mild erkrankt sind, also noch keine schwere Infektion haben. Und da ist es sehr schwer, eine klinische Entscheidung zu treffen, selbst in Studien. Zu sagen: 'Das ist ein Patient, dem geht es eigentlich ganz gut, jetzt geben wir dem trotzdem mal diese Substanz, die schwer verfügbar ist.' Das ist natürlich eine Entscheidung, die man so schwer treffen kann und darum wissen wir im Moment nicht wirklich, wie das Remdesivir eigentlich bei frühen Verläufen wirkt."

Christian Drosten

Problem 2: Die Produktion des Mittels ist aufwendig

"Ein anderes Problem ist, dass Remdesivir nicht allzu leicht zu synthetisieren ist", so Drosten weiter. Er sei zwar kein Pharmazeut, doch wenn man sich die Dosismenge anschaue, die ein Patient während des gesamten Krankheitsverlaufs brauche, käme man auf ziemlich hohe Zahlen, die man so schnell nicht produzieren könne, zumindest nicht "bei der jetzigen Dareichungsform, also einer intravenösen Gabe und das kann man nicht so leicht erhöhen, wenn ich das richtig verstanden habe." Das Fazit: In Einzelfällen mag Remdesivir also eine Lösung sein, im praktischen Leben hilft es der Masse aber noch nicht.

(jd)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel